Aktuelles zu COVID-19

Tipps, um sicher zu reisen
Paar in einer kanarischen Kneipe in La Orotava, Teneriffa

Kulinarische Ausflüge, die wir Spanier lieben

none

Wir Spanier essen gern gut, und in unserem Land gibt es einige ideale Reiseziele für Liebhaber der guten Gastronomie. Diese Orte sind allein aufgrund ihrer kulinarischen Traditionen und ihrer Rezepte schon einen Ausflug wert. Außer den leckeren Tapas, die Sie in ganz Spanien probieren können, bieten wir Ihnen bis zu 17 Ideen für Foodie-Kurzreisen.

  • Weingut Marqués de Riscal

    Weinverkostung in La Rioja und La Rioja Alavesa

    Die Weine aus dieser Region in Nordspanien gehören zu den weltweit am meisten geschätzten Tropfen. Wenn Sie sich für eine Verkostung in einem ihrer Weingüter anmelden, ist dies ein Garant für ein gutes Erlebnis. Hier finden Sie kleine familiengeführte Weingüter bis hin zu markanten Avantgarde-Gebäuden wie Marqués de Riscal oder Ysios. Die Weinkultur hat hier eine so große Bedeutung, dass Sie neben Verkostungen noch viele andere Aktivitäten unternehmen können, darunter Yoga zwischen den Weinbergen, Sternbeobachtung, Reiten, Ballonfahrten, Segway-Routen...

  • Gilda

    Pintxo-Bummel in Donostia – San Sebastián

    Die verschiedenen Bars und Lokale in dieser wunderschönen Stadt zu betreten und die Theken voller pintxos vorzufinden, ist ein wahres kulinarisches Erlebnis. Vermutlich haben Sie schon von den spanischen Tapas gehört. Die Pintxos sind ganz ähnlich, jedoch typisch für das Baskenland. Dabei wird die Speise in der Regel auf ein Stück Brot gelegt und mit einem Zahnstocher befestigt, wobei sie heute auf immer originellere Weise präsentiert werden. Probieren Sie die verschiedenen Kombinationen, kalt oder warm. Haute Cuisine im Miniaturformat! Und welches Getränk passt dazu? Nun, dazu schmeckt ein txakoli Wein oder ein Glas Bier oder ein Apfelwein. Hier finden Sie eine Liste der 99 besten Pintxos aus Donostia - San Sebastián, die von 11 Köchen mit Michelin-Sternen aus der Umgebung ausgewählt wurden.

  • Milchlamm

    Milchlamm in Aranda del Duero essen

    Am besten tun Sie dies im Juni, während der Gastronomischen Tage rund um Milchlamm und Braten, wenn einige der „asadores“ (auf Fleischgerichte spezialisierte Restaurants) in Aranda (in Burgos, Kastilien-León) ein Menü mit regionalen Produkten anbieten und man die originellen unterirdischen Weingüter besuchen kann. Tatsächlich ist dieses Gebiet auch deshalb berühmt, weil es im Herzen des Anbaugebiets Ribera del Duero liegt, dessen Weine ebenfalls einen hervorragenden Ruf genießen. Ein weiteres typisches Gericht aus Kastilien-León? Das Spanferkel von Segovia.

  • Weinberge auf Lanzarote

    Ein Vulkan in Ihrem Glas?

    Keine Angst, wir meinen die typischen Weinberge von La Geria auf Lanzarote, eine der kanarischen Inseln vulkanischen Ursprungs. Dort werden einige originelle Weißweine und Süßweine auf Vulkanerde erzeugt, deren Rebstöcke in kleinen Löchern wachsen, die von den Bauern in den Vulkankies gebohrt wurden. Viele dieser Weine haben internationale Auszeichnungen erhalten, wie beispielsweise die Malvasia-Weine. Wussten Sie übrigens, dass man Shakespeare nachsagt, er erwähne diese Art von Weinen in mehreren seiner Werke?

  • Calçotadas

    Das große „Calçot“-Zwiebelessen

    Diese für Katalonien typische kulinarische Tradition mit mehr als einem Jahrhundert Geschichte bedeutet, dass Sie die calçotsmit den Händen essen, dazu die salvitxada-Sauce probieren und eine großartige Zeit inmitten einer Gruppe von Freunden verbringen dürfen. Und was sind calçots? Es handelt sich um eine süße, längliche und weiße Zwiebel, die auf besondere Weise gegrillt gegessen wird (es gibt sogar spezielle Lätzchen, damit man sich nicht bekleckert!). Die beste gastronomische Route, um die calçots zu probieren, führt auf jeden Fall durch Valls (Tarragona), wenn möglich, am letzten Sonntag im Januar während des Großen Calçotada-Festivals. Wir versprechen Ihnen, wenn Sie diese Tradition ausprobieren, werden Sie am Ende bekleckert, aber glücklich sein.

  • Queimada

    Ein galizischer Zauberspruch gegen das Böse

    Er wird bei der Zubereitung einer „Queimada“ ausgesprochen. Das ist ein Getränk aus Branntwein, das nach einem alten Ritual zubereitet wird, um die bösen Geister zu verjagen. Die Flüssigkeit wird angezündet und dabei mit einer Kelle umgerührt. Während die Flammen lodern, wird der Zauberspruch laut vorgetragen. Wir empfehlen Ihnen, dieses Erlebnis in einem der galizischen Lokale zu erleben, die eine Queimada machen. Noch etwas, was man in Galizien nicht verpassen sollte, ist das bekannteste hiesige Gericht: der pulpo á feira. Er wird aus gekochtem Oktopus zubereitet, mit Paprika bestreut und normalerweise mit „cachelos“ (Pellkartoffeln) serviert und mit Olivenöl beträufelt.

  • Apfelweinschenke

    Der einzige Apfelwein der Welt, der dekantiert wird

    Das ist der „Sidra“ aus Asturien. Dort wird der Apfelwein beim Servieren dekantiert, das heißt, die Flasche wird mit einer Hand hoch gehoben und die Flüssigkeit auf eine Innenseite des Glases gegossen, das mit der anderen Hand gehalten wird. Am besten genießt man dieses „Ritual" bei einer espichaoder typischen Abendessen. Und wenn Sie schon einmal in Asturien sind, fahren Sie bloß nicht weg, ohne die „fabada“ (deftiger Bohneneintopf) und den „cachopo“ (eine Art Fleischpastete) zu probieren. Eine deftige, leckere Küche!

  • Der Boquería-Markt in Barcelona

    Gehen wir auf den Markt?

    Die alten Markthallen, die mit innovativen kulinarischen Vorschlägen in Gourmetmärkte umgewandelt wurden, sind in Spanien immer häufiger anzutreffen. Heute möchten wir Ihnen eine der bekanntesten empfehlen, und zwar den Boquería-Markt im Herzen von Barcelona, dessen Besuch bei einer Reise in diese Stadt sehr zu empfehlen ist. Aus der Geschichte wissen wir, dass es in dieser Gegend bereits im 13. Jahrhundert Verkaufsstände unter freiem Himmel gab, obwohl der Markt erst 1840 offiziell eröffnet wurde. Heute finden Sie hier nicht nur Bars und Restaurants finden, in denen die Produkten des Marktes zubereitet werden, sondern auch Aktivitäten wie einen Kochkurs über spanische Küche, einen Kurs über katalanische Tapas und Weine oder eine Verkostung mit Kombination von Speisen und Weinen.

  • Sardinenspieße in Málaga

    Die „Kunst“ der Sardinenspieße an der Costa del Sol

    Die Art der Zubereitung, des Servierens und des Essens von Fisch in dieser Region Andalusiens erzeugt schon seit dem 19. Jahrhundert wahre Sucht. Obwohl Sie dieses Gericht auch in Restaurants finden, isst man die „espetos“ typischerweise in den chiringuitos direkt am Strand. Aber was ist ein „espeto“? Die Sardinen werden auf Schilfrohr aufgespießt und über Holzkohlefeuer im Freien gegrillt, das sich in Booten am Strand befindet. Übrigens schmeckt der frisch gegrillte Sardinenspieß am besten ohne Messer und Gabel, direkt aus der Hand!

  • Cocido im Parador de Chinchón (Region Madrid)

    Gegen die Kälte hilft ein „cocido“ (Eintopf)

    Es gibt viele Sorten dieses typischen spanischen Gerichts: der „lebaniego“ aus Kantabrien, der „maragato“ aus León, der „pote“ aus Asturien... Heute möchten wir uns mit dem „cocido“, dem typischen Kichererbseneintopf aus Madrid beschäftigen. Er ist dafür berühmt, dass er sozusagen in „drei Runden" serviert wird: zuerst als Suppe, dann die Kichererbsen mit Gemüse und schließlich das Fleisch. Das Gute ist, dass außerdem zwischen Februar und März in der gesamten Region Madrid die „Route des Cocido Madrileño“ veranstaltet wird, die durch mehrere Restaurants führt.

  • Manchego-Käse

    Manchego-Käse, weltweit einzigartig

    Es ist praktisch unvermeidlich, nach Castilla - La Mancha zu fahren und mit einem köstlichen Käse als Mitbringsel zurückzukehren. Der Manchego-Käse ist eine wahre Delikatesse. Seine Reifezeit beträgt zwischen einem Monat und zwei Jahren, und er ist in drei Varianten erhältlich: jung (tierno), halb gereift (semicurado) oder alt (curado). Am besten lernt man die Welt des Manchego-Käse bei einem Besuch in einer der Käsereien der Region kennen.

  • Olivenhain in Sierra Magina, Jaén (Andalusien)

    Ein Meer aus Olivenbäumen in Jaén

    Wussten Sie, dass die Provinz Jaén - dank ihrer mehr als 60 Millionen Olivenbäume - 20 % der weltweiten Olivenölproduktion erzeugt? Das Olivenöl prägt seine Landschaften, seine Gastronomie und sogar seine Kultur. Daher können Sie in dieser Gegend nicht nur das native Olivenöl extra verkosten, sondern auch viele Erlebnisse genießen, z. B. Ölmühlen besuchen, an Olivenölverkostungen teilnehmen, Museen und Interpretationszentren zum Thema Öl besuchen, durch Olivenhaine spazieren oder in ländlichen Häusern wie Landgütern übernachten.

  • Freunde bei einer Paella

    Paella Valenciana direkt am Strand in Valencia

    Eine Paella in der Stadt Valencia selbst ist so lecker! Und wo schmeckt sie wohl noch besser? Direkt am Strand, in einigen Restaurants mit großen Terrassen an den Strandpromenaden. Sie machen aber auch alles richtig, wenn Sie El Palmar besuchen. Dieses Dorf ist für seine Paellas und seine Lage inmitten der Reisfelder von La Albufera bekannt. Hier können Sie das Erlebnis noch interessanter machen, denn abgesehen vom Essen können Sie eine Bootsfahrt durch die Lagune des Albufera-Naturparks unternehmen, einen Tagesausflug durch den Gemüseplantagen unternehmen oder sich für einen Paella-Kochkurs anmelden.

  • Ibérico-Schinken, Herkunftsbezeichnung Dehesa de Extremadura

    Die Route des Ibérico-Schinkens durch Extremadura

    In Spanien gibt es verschiedene Routen, um die Welt der Sinneseindrücke bei einer Verkostung des Ibérico-Schinkens zu entdecken, wobei Extremadura einer der berühmtesten Orte ist. Dort werden Aktivitäten wie der Besuch von Trockenanlagen, Verkostungen, Wanderungen durch die weitläufige Landschaft der Dehesa de Extremadura organisiert... Besonders interessant: In der Ortschaft Monesterio findet im September der Tag des Schinkens mit volkstümlichen Verkostungen, Wettbewerben im Schinkenschneiden usw. statt.

  • Langusteneintopf

    Der beste Langusteneintopf von Menorca

    Diese Mittelmeerinsel voller Buchten mit türkisfarbenem Meer hat eine köstliche Spezialität zu bieten: der Langusteneintopf. Zwar kann man ihn an vielen Orten auf Menorca finden, aber der „Tempel“ dieser Zubereitung in die Ortschaft Fornells. In den meisten Restaurants in dieser Gegend muss man auf jeden Fall reservieren, um ihn probieren zu können. Darüber sollten Sie nicht einen Moment nachdenken! Ein weiterer Tipp: Bei Sonnenuntergang können Sie die berühmte Bucht Cova d´en Xoroi besuchen, wo Sie nicht nur eine Kleinigkeit essen oder etwas trinken können, sondern auch eine unglaublich schöne Aussicht auf das Meer haben.

  • Kastanienverkäufer vor dem Metropol-Denkmal in Sevilla

    Kastanienrösten zu Allerheiligen

    Castanyada in Katalonien, amagüestu in Asturien, magosta in Kantabrien, gaztainerre im Baskenland, chaquetía in Extremadura, magosto in Galizien… Alle diesen Festen finden am 1. November, Allerheiligen, statt, auch wenn sie unterschiedliche Namen haben. Traditionell werden Kastanien bei einem gemeinsamen Fest geröstet, andere Erzeugnisse wie Kastanientorte, Apfelwein oder Schokolade werden verteilt und weitere Aktivitäten wie Live-Musik werden organisiert.

  • Die Gebrüder Roca auf einem Werbeplakat ihres Restaurants Celler de Can Roca

    Und zum Schluss... Ein Genuss mit Sternen

    Obwohl eine Tischreservierung in einem der spanischen Restaurants mit 3 Michelin-Sternen manchmal kompliziert sein kann, sollte man sich diesen Luxus gönnen, denn Köche der Klasse von Dabiz Muñoz, die Brüder Roca, Martín Berasategui oder Arzak erschaffen unglaubliche kulinarische Universen. 

Mehr entdecken zu ...