Aktuelles zu COVID-19

Tipps, um sicher zu reisen
Naturpark Aigüestortes i Estany de Sant Maurici

Fünf große Roadtrips durch Katalonien

katalonien-roadtrips

Erkunden Sie Katalonien auf einem Roadtrip

Wir empfehlen Ihnen fünf Strecken, um Katalonien auf einem Roadtrip kennenzulernen. Auf diesen vier- oder fünftägigen Routen wechseln sich Kultur, Natur und Gastronomie miteinander ab.

Route 1 Von den Pyrenäen zum Mittelmeer

Wir schlagen Ihnen eine fünftägige Route durch die katalanischen Pyrenäen vor, die durch einen Teil der Provinzen Lleida und Girona verläuft. Wenn Sie gerne wandern und etwas an der frischen Luft unternehmen, bieten sich Ihnen hier zahlreiche Möglichkeiten.

Entfernung:475km Reiseziel: Mit dem Auto / Fahrtdauer: Mindestens 5 Tage

1. Tag. La Val d’Aran – Vall de Boí: Unsere Route beginnt im Tal Val d’Aran. Es liegt in einer wunderschönen, gebirgigen Umgebung. Zu seinen Sehenswürdigkeiten gehören das Dorf Vielha und die Route durch den Wald von Baricauba (besonders im Frühjahr und Winter). Über die Landstraße N-230 erreichen wir das Tal Vall de Boí, das für seine romanischen Kirchen bekannt ist. Sie wurden zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und sind nicht nur künstlerisch wertvoll, sondern befinden sich auch inmitten atemberaubender Landschaften. Im Zentrum der Romanik Centro del Románico de la Vall de Boí können Sie mehr darüber erfahren und sich nach den Besichtigungen erkundigen.

Salardú, Vall d

2. Tag. Nationalpark Aiguestortes i Estany de Sant Maurici: An diesem Tag steht die Natur im Mittelpunkt. So zum Beispiel befindet sich der Nationalpark Aigüestortes i Estany de Sant Maurici ganz in der Nähe des Vall de Boí. Wir fahren weiter auf der Landstraße N-260 bis nach Pallars Sobirá. Diese Gegend ist bei Fans von Wildwasser und Abenteuersport sehr beliebt.

Nationalpark Caldes Aigüestortes, Lleida

3. Tag. Seu d’Urgell - Ripoll: Wir empfehlen Ihnen zwei kulturelle Sehenswürdigkeiten. Als erstes fahren wir weiter auf der Landstraße N-260 bis nach Seu d’Urgell. Hier steht die einzige vollständig romanische Kirche Kataloniens. Später können Sie in Ripoll das Kloster Santa María de Ripoll besichtigen, das durch seinen romanischen Portal und seinen Kreuzgang besticht. Auf halber Höhe zwischen beiden Sehenswürdigkeiten befindet sich das Skigebiet La Molina, wo Sie das ganze Jahr über von einem umfassenden Sportangebot profitieren können.

Kathedrale La Seu d

4. Tag. La Garrotxa - Besalú: Die Route führt durch La Garrotxa und eine faszinierende Vulkanlandschaft mit über vierzig, von Vegetation umgebenen Kratern. Von einem Heißluftballon aus ist die Sicht möglicherweise nicht zu überbieten. Außerdem empfehlen wir Ihnen, in dieser Gegend einige mittelalterliche Dörfer zu besuchen, wo die Zeit stehengeblieben zu sein scheint, wie zum Beispiel Besalú, Beget oder Santa Pau.

Mittelalterliche Brücke in Besalú

5. Tag. Costa Brava - Dalí-Dreieck: Am Ende der Route erwartet uns das Mittelmeer an der berühmten Costa Brava, wo wir das Werk des surrealistischen Meisters Salvador Dalí kennenlernen können. Hier befindet sich das sogenannte Dalí-Dreieck, zu dem das Theater-Museum Dalí (in Figueres, der Geburtsstadt des Künstlers), dem Salvador-Dalí-Museumshaus (Portlligat, in Cadaqués) und der Burg Gala Dalí (Púbol) gehören.

Theater-Museum Dalí in Figueres

Route 2 Die Mittelmeerküste

Wir empfehlen Ihnen eine fünftägige Route entlang der Mittelmeerküste. Die Fahrt beginnt in der Provinz Tarragona und endet in der Provinz Girona in Nordkatalonien. Wenn Sie das Meer, entspannte Tage am Strand und Fischerdörfer lieben, ist das die perfekte Route für Sie.

Entfernung:350km Reiseziel: Mit dem Auto / Fahrtdauer: Mindestens 5 Tage

1. Tag. Naturpark Delta de l'Ebre: Der Naturpark Delta de l’Ebre könnte die erste Station sein und ist für Naturfreunde und insbesondere Vogelfreunde ein Muss. In diesem großen Feuchtgebiet leben bis zu sechs von zehn in Europa vorkommenden Arten. Wie kann er besucht werden? Zum Beispiel auf Fahrradwegen sowie anhand von Führungen, Fotosafaris oder Bootsausflügen. Darüber hinaus spielt der Reisanbau eine sehr wichtige Rolle, weshalb Touren zu dieser Thematik durch die Feuchtgebiete veranstaltet werden. Sant Carles de la Ràpita ist sicherlich der von Touristen meistbesuchte Ort.

Radfahrer am Ebro-Delta

2. Tag. PortAventura World - Costa Daurada: Knapp eine Autostunde vom Naturpark entfernt liegt einer der unterhaltsamsten Themenparks Europas: PortAventura World. Dort befindet sich auch Ferrari Land, ein Vergnügungspark, bei dem sich alles um Geschwindigkeit und Motoren dreht. Der Themenpark liegt im Gemeindegebiet der Küstenstadt Salou und in der Nähe anderer Orte wie Cambrils – Orte, die sich perfekt für ein Bad im Mittelmeer eignen, um den Aufenthalt an der Costa Daurada zu nutzen.

Port Aventura-Shuttle in Tarragona

3. Tag. Tarragona: Am ersten Tag Natur, dann Spaß, und am dritten Tag eine kulturelle Reise durch die glanzvolle Geschichte des römischen Tarragonas. Die archäologischen Fundstätten der Stadt wurden von der UNESCO zum Welterbe erklärt, darunter ein Theater, ein Amphitheater und ein römischer Zirkus sowie Reste des ehemaligen Forums von Tarraco. Auch das Museum und die vorchristliche Begräbnisstätte sind einen Besuch wert. Danach können Sie durch das Stadtzentrum bummeln und zum Beispiel die Kathedrale, das alte Krankenhaus Santa Tecla oder das Judenviertel besichtigen. Die Stadt liegt knapp 10 Kilometer von PortAventura World entfernt.

Kathedrale von Tarragona

4. und 5. Tag. Barcelona - Costa Brava: Die Route geht weiter Richtung Norden an die beliebte Costa Brava. Unterwegs bietet sich es sich immer an, einen Tag in Barcelona zu verbringen (rund 100 Kilometer von Tarragona entfernt). Wenn Sie nur ein paar Stunden dort sind, empfehlen wir einen Bummel über die Ramblas und den Passeig de Gràcia oder durch das Gotische Viertel, sowie eine Besichtigung der Sagrada Familia. Wenn Sie mehr Zeit haben, werfen Sie einen Blick auf diese Zweitagesroute oder auf die Informationen zum Reiseziel.An der Costa Brava gibt es eine Fülle von Buchten zwischen Pinienhainen, die praktisch bis zum Wasser reichen. Wir empfehlen Ihnen unter anderem einen Besuch in Dörfern wie Palamós (rund 100 Kilometer von Barcelona), Begur (etwa 20 Kilometer weiter nördlich), Roses (ca. 70 Kilometer in derselben Richtung) oder Cadaqués (ungefähr 15 Kilometer weiter nördlich), um den mediterranen Lebensstil in Katalonien in Reinkultur zu erleben.

Blick auf Barcelona – Blick auf Roses

Route 3 Das Welterbe

Wir empfehlen Ihnen eine viertägige Route ab Barcelona über Tarragona bis in das Hinterland von Lleida.

Entfernung:400km

1. Tag. Barcelona: Barcelona heißt Modernismus – und vor allem Gaudí. Der Park Güell, der Güell-Palast, die Casa Milà „La Pedrera”, die Casa Batlló, die Sagrada Familia, die Casa Vicens und die Krypta der Colonia Güell (knapp 20 Kilometer vom Stadtzentrum) sind die sieben Werke von Antoni Gaudí in Barcelona, die von der UNESCO zum Welterbe erklärt wurden. Der Musikpalast Palau de la Música Catalana und das Krankenhaus Hospital de la Santa Creu i Sant Pau vervollständigen die von der UNESCO ausgezeichneten Bauwerke der Stadt.

Kathedrale von Barcelona

2. Tag. Tarragona: Die Route setzt sich an der Mittelmeerküste 100 Kilometer fort bis nach Tarragona. Die archäologischen Fundstätten der Stadt wurden von der UNESCO zum Welterbe erklärt, darunter ein Theater, ein Amphitheater und ein römischer Zirkus sowie die Reste des ehemaligen Forums von Tarraco. Auch das Museum und die vorchristliche Begräbnisstätte sind einen Besuch wert. Danach können Sie durch das Stadtzentrum bummeln und zum Beispiel die Kathedrale, das alte Krankenhaus Santa Tecla oder das Judenviertel besichtigen.

Römische Ruinen in Tarragona

3. Tag. Kloster Santa María de Poblet - Mittelmeerraum: In der Umgebung von Tarragona haben Sie Gelegenheit, die römische Vergangenheit der Region weiterzuerkunden. Sie können die römischen Landhäuser in Centcelles (etwa 10 Kilometer von Tarragona) und in Els Munts (etwa 15 Kilometer entfernt) besichtigen. Beide gehören zu den archäologischen Stätten von Tarraco, die zum Welterbe erklärt wurden. Den restlichen Tag können Sie mit einer Besichtigung des Klosters Santa María de Poblet verbringen, das rund 40 Kilometer von Tarragona entfernt liegt. Dieses Kloster ist eines der besten Beispiele religiöser Architektur in Katalonien. In dem von der UNESCO zum Welterbe erklärten Bauwerk werden Führungen angeboten.Eine andere Option ist die Besichtigung einer der Höhlen mit Höhlenmalerei, die auch zum Weltkulturerbe des Mittelmeerraums gehören. Darunter befinden sich die Höhlen „Cueva de Cabrafeixet“ und „Abrigo de Ermitas de la Sierra de la Piedad“ in El Perelló bzw. Ulldecona (ca. 70 bzw. 100 südlich von Tarragona).

Kloster von Poblet in Tarragona

4. Tag. La Vall de Boí: Auf der Landstraße N-230 gelangen wir in das für seine romanische Kirchen bekannte Tal Vall de Boí, das ungefähr 200 Kilometer vom Kloster Santa María de Poblet entfernt ist. Sie wurden zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und sind nicht nur künstlerisch wertvoll, sondern befinden sich auch inmitten atemberaubend schöner Landschaften. Im Zentrum der Romanik Centro del Románico de la Vall de Boí können Sie mehr darüber erfahren und sich nach den Besichtigungen erkundigen. Wir empfehlen Ihnen vor allem, die Kirche Sant Climent de Taüll zu besichtigen und das Projektionsmapping der sich darin befindlichen Originalmalereien zu bewundern.Etwa 125 Kilometer entfernt befindet sich die Höhle mit Höhlenmalereien von Vilars (in Os de Balaguer). Bedenken Sie, dass diese nur sonntags bei einer Führung im Geländewagen besichtigt werden kann.

Kirche Sant Joan Boí

Route 4 Das Landesinnere

Wir empfehlen Ihnen eine fünftägige Route, die ländliche Gebiete, Ausflüge in die Natur, einen Entspannungstag im Wellnesszentrum und Kulturangebote miteinander in Einklang bringt.

Entfernung:300km Reiseziel: Mit dem Auto / Fahrtdauer: Mindestens 5 Tage

1. Tag. Mittelalterliche Orte: Die Strecke beginnt praktisch am Ufer des Mittelmeers, in der Ortschaft Begur. Der historische Ortskern wird von der mittelalterlichen Burg dominiert. Für diesen Tag bietet sich perfekt ein Besuch in einem der ruhigen mittelalterlichen Orte der Gegend an. Außer Begur sind auch die nahe beieinanderliegenden Orte Pals, Peratallada und Monells einen Abstecher wert.

Peratallada

2. Tag. Route durch das Gebirgsmassiv Les Gavarres: Über die Landstraße C-65 fahren wir ins Landesinnere in Richtung des Gebirgsmassivs Les Gavarres. In dieser Gegend gibt es eine Fülle von Megalithbauten, die an die ersten Besiedler des Gebiets erinnern (zwischen 3300 und 1800 v. Chr.). Eine Route nach Fitor Calonge, Romanyà de la Selva und Umgebung lässt sich leicht organisieren.

Kloster San Pedro de Roda in Port de la Selva

3. Tag. Sant Hilari Sacalm: Wussten Sie, dass in Katalonien ein Ort liegt, der „Ort der hundert Brunnen“ genannt wird, weil es dort zahlreiche Quellen gibt, aus denen Mineralheilwasser sprudelt? Die Rede ist von Sant Hilari Sacalm, dem nächsten Zwischenstopp auf der Route (rund 70 Kilometer von Les Gavarres). Das ist die perfekte Gelegenheit für einen entspannenden Tag in einem der Wellnesszentren vor Ort. Wenn Sie den Tag mit einer Aktivität in der Natur abrunden möchten, dann denken Sie daran, dass sich kaum 15 Kilometer entfernt der größte Wald mit monumentalen Bäumen in ganz Katalonien befindet. Es handelt sich um das Arboretum von Masjoan.

Sequoia in Masjoan

4. Tag. Rupit i Pruit - Vic: Über die Landstraße C-25 gelangen wir in etwa anderthalb Stunden zu einem der bestgehüteten Geheimnisse dieser Route: Rupit i Pruit. Dies ist einer der zauberhaftesten Landausflüge in Katalonien. Es handelt sich um ein ruhiges mittelalterliches Dorf, das in Stein gemeißelt zu sein scheint. Die gepflasterten Fußgängergassen, der friedliche Dorfplatz, die blumengeschmückten Balkons, die Burg, die lokale Küche ... Sie werden bestimmt den ganzen Tag lang nicht auf die Uhr sehen. Den Nachmittag können Sie in jedem Fall für eine Fahrt nach Vic nutzen (knapp eine Stunde über die Landstraße C-153). In der Altstadt erwarten Sie die Sant Pere-Kathedrale, der Bischofspalast und ein römischer Tempel aus dem 2. Jh. n. Chr.

 Panoramablick über Rupit i Pruit, Barcelona

5. Tag. Naturpark Montaña Montserrat: Etwa eine Stunde lang fahren wir auf der Landstraße C-25 zum Naturpark Montaña Montserrat. Die Umgebung ist außerordentlich schön und von überwältigenden, einzigartig geformten Bergen geprägt. Ein absolutes Muss ist die Besichtigung des Klosters Montserrat, eine der bekanntesten Pilgerstätten in Katalonien. Dort werden Führungen durch das Kloster angeboten. Zudem können Sie das Museum besuchen und bequem mit der Seilbahn hinauffahren, um die Aussicht zu genießen.

Seilbahn in Montserrat, Barcelona

Route 5 Wein und Kultur

Wir empfehlen Ihnen eine viertägige Tour durch die Weinbaugebiete El Penedès (Barcelona und Tarragona) und El Priorat (Tarragona). Dabei können Sie abwechselnd die Kellereien und kleinen Dörfer im Hinterland besuchen, die Route der Zisterzienserklöster abfahren und die Umgebung von Horta de Sant Joan erkunden.

Entfernung:400km Reiseziel: Mit dem Auto / Fahrtdauer: Mindestens 4 Tage

1. Tag. Wein- und Cavaroute El Penedès: Die wichtigsten Orte auf der Wein- und Cavaroute El Penedès sind Sant Sadurní d’Anoia und Vilafranca del Penedès. Der erste Ort ist als Hauptstadt des Cava in Katalonien bekannt, der zweite als die Hauptstadt des Weins. Angesichts der vielen Kellereien in der Gegend wird es Ihnen ein Leichtes sein, an Verkostungen, Besichtigungen von Weinbergen und zahlreichen Veranstaltungen zum Wein teilzunehmen. Von Barcelona aus erreichen Sie diese Orte über die Autobahn AP-7 in weniger als einer Stunde.

Plaza Jaume in Villafranca del Penedés

2. Tag. Die Route der Zisterzienserklöster: Über knapp 150 Kilometer erstreckt sich die sogenannte Route der Zisterzienserklöster, die in Vilafranca del Penedès startet. Es lassen sich drei Klöster dieses Ordens besichtigen, die sich durch ihre Kargheit sowie einen Baustil auszeichnen, der einen Übergang von der Romanik zur Gotik darstellt. Als Erstes treffen wir auf das Kloster Poblet (in der Provinz Tarragona), das zum Welterbe erklärt wurde. Darauf folgen das Kloster Santes Creus (Aiguamurcia, in Tarragona) und das Kloster Vallbona de les Monges (in der gleichnamigen Gemeinde in Lleida). In der Nähe von Poblet – etwas mehr als 10 Kilometer entfernt – liegt ein weiterer sehenswerter Ort: das mittelalterliche Dorf Montblanc (Tarragona).

Kloster von Poblet

3. Tag. El Priorat: Weiter auf der Route Richtung Süden erreichen wir eines der bekanntesten Weinanbaugebiete Kataloniens: El Priorat (Tarragona). Diesen Tag können wir mit einem Besuch in einem Dörfer der Gegend und der Besichtigung einer Kellerei mit Verkostung verbringen. Zu den bekanntesten und wegen ihrer Gebirgskulisse schönsten Dörfern gehören La Morera de Montsant (mit der interessanten Kartause Escaladei), Siurana, Porrera, Gratallops, Bellmunt del Priorat, Cornudella de Montsant oder Falset. Einige der Kellereien sind in dem allgegenwärtigen modernistischen Baustil der Gegend gehalten. So etwa die Bodegas Pinell de Brai und Gandesa.Die gesamte Strecke ist knapp 200 Kilometer lang.

Kartause Escaladei

4. Tag. Horta de San Joan - Tortosa: Auf dem letzten Abschnitt der Route entdecken wir die Naturlandschaft, die dem Künstler Pablo Ruiz Picasso als Inspiration diente: die Umgebung von Horta de Sant Joan. In dieser Gemeinde kann man im Centro Picasso mehr über die Beziehung des Malers zum Dorf erfahren und Werke anderer Künstler sehen, die sich auch hier inspirieren ließen. Horta de Sant Joan liegt etwa 25 Kilometer von den modernistischen Kellereien entfernt, die wir Ihnen für den Vortag empfohlen haben.Die Route kann mit einem Besuch in Tortosa ergänzt werden, denn diese historische Hauptstadt der Region Terres de l’Ebre liegt nur 40 km entfernt. Dort können unter anderem die arabische Burg La Suda, das Judenviertel und die Kathedrale Santa María besichtigt werden.Die Route kann um einen Tag in der Natur im Naturpark Delta de l’Ebre oder auch mit einem Besuch im Küstenort Sant Carles de la Ràpita verlängert werden.

Altstadt von Horta