Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen
 Bild mit Madrider Landschaft im Hintergrund vom Retiro-Park aus gesehen

Die spanischen Städte, von denen sich Dalí, Picasso, Miró, El Greco und Velázquez inspirieren ließen

none

Manchmal geht man durch die Straßen einer Stadt und hat das Bedürfnis, ein Foto zu machen, um die Schönheit des Ortes einzufangen. So ist es auch vielen Künstlern ergangen. Tatsächlich gibt es in Spanien sogar Städte, bei deren Besichtigung man den Spuren einiger von ihnen folgen kann. 

Figueres und Dalí

„An diesem privilegierten Ort berühren sich das Reale und das Sublime beinahe“, so bezeichnete Dalí sein geliebtes Ampurien (Girona), eine wunderschöne katalanische Region, deren Landschaft für sein Werke von grundlegender Bedeutung war. Dies zeigt sich in Figueres, der Stadt, die das größte surrealistische Bauwerk der Welt beherbergt: das Theater-Museum Dalí.

Innenhof des Dalí-Museums in Figueres

Málaga und Picasso

Die mediterrane Atmosphäre inspirierte Picassos Werke seit seiner Geburt. Der Hafen von Málaga, den er in einem seiner ersten Ölgemälde verewigte, hat sich verändert, aber die Sonnenuntergänge im Süden Spaniens sind immer noch wunderbar. Genauso wunderbar ist die Atmosphäre in den Cafés dieser Stadt und die Gemälde des Künstlers aus Málaga, die man im Picasso-Museum in Málaga bewundern kann.  

Hafen von Málaga

Mallorca und Miró

„An manchen Orten kann man noch die Frische der ersten Tage der Schöpfung spüren“, sagte der brillante Künstler Joan Miró, um Mallorca zu beschreiben. Ein Satz, der auch heute noch absolut zutreffend ist. Das Licht, die Farben und die Natur, die ihn inspiriert haben, sind auf der ganzen Insel und auch in Palma, wo die Stiftung Pilar und Joan Miró ihren Sitz hat, immer noch sehr präsent.

Stiftung Pilar und Joan Miró

Toledo und El Greco

Als El Greco 1577 in Toledo ankam, hatten ihre labyrinthischen Straßen gar nichts mit Venedig oder Rom zu tun, wo er zuvor residierte. Dieser Kontrast inspirierte ihn dazu, den Ort im berühmten Gemälde „Ansicht und Plan von Toledo“ zu verewigen. Man kann dieses Gemälde im Museum bewundern, das dem Maler gewidmet ist und das sich in dieser Stadt befindet, die sich ihren Platz in der Liste des Weltkulturerbes mehr als verdient hat.

Ausschnitt aus »Ansicht von Toledo« von El Greco

Madrid und Velázquez

Obwohl er in Sevilla geboren wurde, malte Velázquez die meisten seiner Werke in Madrid. Er arbeitete für den Graf Herzog von Olivares und später für König Felipe IV. als Kammermaler. Die meisten seiner berühmtesten Gemälde, wie z. B. „Die Hoffräulein“ („Las Meninas“), können Sie im Prado-Nationalmuseum bewundern.

Velázquez-Statue vor dem Prado-Museum in Madrid