Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen Aktuelle Nachrichten
Tourist fotografiert Valencia

Valencia in zwei Tagen

Valencia-València

Eine angenehme Stadt am Mittelmehr


Wenn Sie nur zwei Tage Zeit haben, empfehlen wir Ihnen eine Tour, mit der Sie die bekanntesten Sehenswürdigkeiten dieser Stadt kennen lernen können. Es erwarten Sie ein Spaziergang durch die Fußgängerzonen mit Blick aufs Meer und eine echte Paella. Valencia ist eine Stadt zum Genießen.

TAG 1

Am ersten Tag bietet sich die Altstadt an. Dabei werden Sie die berühmtesten Monumente Valencias kennen lernen, die stark vom gotischen Stil geprägt sind. Wir schlagen Ihnen dazu einen gemütlichen Spaziergang vor.

Vormittag in der Altstadt

Nur fünf Minuten vom Rathausplatz entfernt erwarten Sie auf dem Plaza de la Reina zahlreiche traditionelle „Horchaterías“, in denen Sie den Tag mit einem Frühstück der ebenso typischen wie köstlichen Erdmandelmilch mit den Gebäckstangen „Fartons“ beginnen können. Nutzen Sie die Gelegenheit und tauchen Sie in das lebhafte Treiben auf einem der schönsten Plätze der Stadt ein, kaufen Sie eine originelle Eissorte und betrachten Sie die Silhouette der Kathedrale und eines der Wahrzeichen Valencias: den liebevoll „Miguelete“ genannten Glockenturm. 

Haben Sie sich ausreichend für den Tag gestärkt? In knapp 5 Minuten erreichen Sie dien Plaza de la Virgen, der eine alternative Perspektive von der Kathedrale und der Basilika Virgen de los Desamparados bietet. Nun ist es an der Zeit, die Kathedrale auch von innen zu erkunden. Wussten Sie, dass hier mutmaßlich der Heilige Gral verwahrt wird? Wagen Sie sich auch an die 207 Stufen des 51 Meter hohen Miguelete-Turms, der Ihnen einen unvergesslichen Ausblick beschert.Wieder unten geht es zuerst zu dem eigentümlichen runden Platz Plaza Redonda mit seinen zahlreichen traditionellen Handwerksgeschäften und Tapas-Bars, und anschließend zu einem weiteren Höhepunkt der Stadt: die von der UNESCO zum Welterbe erklärte Seidenbörse.

Besuch der Seidenbörse und des Zentralmarktes

Zeit für Tapas. Für viele ist die Seidenbörse aus dem 15. Jh. das schönste Gebäude ganz Valencias. Besichtigen Sie sie daher auch von innen und lassen Sie sich von ihren gedrehten Säulen und der Stille ihres Orangenhofs einnehmen. Direkt gegenüber fällt die Modernisme-Architektur des Zentralmarktes ins Auge. Seine äußere Schönheit wird nur vom Erlebnis, das Sie innen erwartet, übertroffen: An über 1.200 Ständen werden bunte Produkte feilgeboten und überall liegt der Duft von frischem Gemüse, Obst und Gewürzen in der Luft.

Links: Innenansicht des Seidenmarkts / Mitte: Miguelete-Turm / Rechts: Zentralmarkt von Valencia

Da Sie sicher mittlerweile hungrig sind, können Sie gleich in der Central Bar des Marktes frische Produkte der Saison zu Mittag essen. Mögliche Alternativen bieten die Bars und Restaurants am Fuße der Seidenbörse, den Plätzen Plaza del Collado, Plaza del Negrito oder in der Calle Caballeros, wo Sie z. B. gedünstete Muscheln wie „Clóchinas“ bzw. „Tellinas“, „Esgarraet“ oder Kartoffeln in scharfer Sauce „Patatas Bravas“ probieren können.

Nachmittag in den Gärten des Turia und cooler Abend

Nach dem leckeren Mittagessen ist ein Verdauungsspaziergang angesagt, am besten durch die Gärten des Turia. Nur fünf Minuten vom Plaza de la Virgen entfernt ragen die herrlichen Serranos-Türme aus dem 14. Jh. in die Höhe. Von hier aus betreten Sie die Gärten des Turia: das ehemalige Flussbett des Turia, das zu einer neun Kilometer langen Allee umfunktioniert wurde, die auch bei Fahrradfahrern sehr beliebt ist. Für Kunstfreunde empfiehlt sich ein Halt am Institut für Moderne Kunst Valencia (IVAM) mit Sammlungen von Künstlern wie Julio González und Pinazo.

Touristen vor den Serrano-Türmen in Valencia

Wer nach diesem umfassenden Programm noch Zeit hat, kann sich für ein lohnendes Foto zur Fassade des Nationalen Keramikmuseums begeben. Ansonsten ist der Moment für ein Abendessen und einen Drink auf einem der lauschigen Plätze des hübschen Viertels El Carmen oder den immer trendigeren Lokalen des Stadtteils Ruzafa gekommen.

Was Sie unbedingt besichtigen müssen

Sehenswertes


TAG 2

Heute werden wir zwei andere Seiten Valencias kennen lernen: die der Avantgarde-Architektur der Stadt der Künste und der Wissenschaften und die maritime Seite mit dem so typischen, wunderschönen Licht des Mittelmeers.

Vormittag in der Stadt der Künste und der Wissenschaften

Sie können diesen innovativen Kulturkomplex des Architekten Santiago Calatrava zu Fuß oder mit dem Fahrrad durch die Gärten des Turia erreichen. Aber da wir dort bereits gestern waren, können Sie auch den Bus (Linie 95 der Gesellschaft EMT) oder die U-Bahn (bis Haltestelle „La Alameda“, etwa 15 Minuten von der Anlage entfernt) nehmen.Sie sollten den gesamten Vormittag einplanen, denn neben dem Palau de les Arts erwarten Sie das Ágora, das Hemisfèric (mit Filmen im Imax-Kino), das Wissenschaftsmuseum und das Oceanogràfic, das größte Aquarium Europas. Falls Sie nicht für alles Zeit haben, ist mit Kindern sicherlich Letzteres die beste Option (wie übrigens auch der Bioparc).

Links: Stadt der Künste und der Wissenschaften /Mitte: Zubereitung einer Paella / Rechts: Touristen am Strand von Valencia

Paella mit Meerblick

Wahrscheinlich denken Sie schon: „Ich bin schon fast zwei Tage in Valencia und habe immer noch keine Paella probiert!“ Wir verstehen, dass Sie sich das typischste Gericht der Region nicht entgehen lassen möchten, aber mit Blick auf das Meer schmeckt es einfach doppelt so gut! Die Linie 95 bringt Sie in rund 30 Minuten bis zur Marina oder an den Strand El Cabanyal-Las Arenas (oder im Sommer, falls Sie baden möchten, La Malvarrosa), wo Sie die echte Paella aus Valencia sowie frischer Fisch erwarten. Es fahren auch mehrere Busse (1, 2, 19, 31, 32 sowie weitere Sonderbusse im Sommer) zu den Stränden Valencias.

Atemberaubende Abenddämmerung im Nationalpark La Albufera

Für den wohl einmaligsten Sonnenuntergang von Valencia muss man ein wenig aus der Stadt herausfahren, konkret zum knapp über 10 km entfernten Naturpark La Albufera. Hier finden Sie unberührte Dünenstrände, Reisfelder und einen riesigen See vor, auf dem Sie das Farbenspiel des Sonnenuntergangs vom Boot aus bewundern können. Wenn Sie ohne Auto unterwegs sind, bringt Sie die Buslinie 25 der städtischen Gesellschaft EMT oder der Albufera Bus Turístic in einer halben Stunde hierher. 

Halten Sie die Kamera bereit, denn einen fotogeneren Ort werden Sie auf der ganzen Reise kaum finden. Und wenn Sie statt zwei sogar drei Tage Zeit haben, empfehlen wir Ihnen einen Tag für die umliegende Region – vor allem im Sommer, wenn Sie einen Strandtag einlegen möchten.

Was Sie unbedingt besichtigen müssen

Sehenswertes


Tipps und Empfehlungen

Bitte beachten

Mit der València Tourist Card können Sie kostenlos das gesamte öffentliche Verkehrsnetz der Stadt (Bus, U-Bahn und Straßenbahn) benutzen und verschiedene Museen und Monumente besuchen.Hier finden Sie verschiedene Themenrouten durch die Stadt. Haben Sie etwas mehr Zeit? Einige beliebte Besichtigungen in der Umgebung Valencias sind: Sagunto, der Naturpark Sierra Calderona, die Höhlen von Sant Josep, die Route der Hängebrücken von Chulilla oder die Burg von Xátiva.

Zeitpunkt für die Route

Wenn Sie die Stadt zu einer ganz besonderen Zeit kennenlernen möchten, empfehlen wir Ihnen die Tage um den 19. März. Hier wird in Valencia das Fallas-Fest gefeiert, das von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe erklärt wurde.

Mehr entdecken zu ...