Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen
Blick auf Ronda

Route durch die weißen Dörfer Andalusiens

none

Landtourismus in Andalusien bedeutet Entspannung für die Sinne

Zwischen Cádiz und Málaga liegen einige der schönsten weißen Dörfer Andalusiens. In dieser Gegend erwarten Sie Orte mitten in der Natur, fotogene weiß getünchte Häuser mit bunten Blumentöpfen, ein Labyrinth aus steilen Gassen und lauschigen Plätzen, Gebirgslandschaften, die Spuren der maurischen und christlichen Vergangenheit und viel Entspannung.Das Erlebnis, diese Route mit dem Auto auszukundschaften, wobei jedes dieser weißen Dörfer plötzlich wie eine Fatamorgana auf einer Bergspitze auftaucht, zieht jeden Besucher in seinen Bann.

An der Costa del Sol

Sollten Sie sich für einen Urlaub an der Costa del Sol bei Málaga entscheiden, empfehlen wir Ihnen außer den hübschen Küstenorten und, einem Bad an den Stränden des Mittelmeers, auch ein paar Tage für die weißen Dörfer des Landesinneren einzuplanen. Es gibt viele an der Zahl, aber die bekanntesten sind:

  • Frigiliana: Besonders lohnend sind ein Spaziergang durch seine engen Gassen mit schmalen Passagen, die von der maurischen Vergangenheit zeugen, ein Besuch in der einzigen traditionellen Zuckerrohr-Honigfabrik Europas oder der Ausblick auf das Mittelmeer.
  • Casares: Wir empfehlen einen Aufstieg zur maurischen Festung, die das Dorf beherrscht. Diese Region wurde u. a. von den Iberern, Phöniziern und Römern erobert ... darum liegt die Geschichte geradezu in der Luft.
  • Ronda: Eines der schönsten Dörfer Spaniens. Einen Blick von der 98 m hohen Brücke namens Puente Nuevo herab zu werfen, vergisst man nicht so einfach. Mit Ihrer Kamera werden Sie Erinnerungen an einen Ort festhalten,, der schon Hemingway, Orson Welles und Rilke bezaubert hat.
Alle drei Dörfer liegen nicht weit von der Stadt Málaga entfernt und sind von dort aus gut mit dem Auto zu erreichen.

Blick auf Casares, Málaga
Sonnenblumen in Villamartín, Cádiz

In Cádiz

Die Region um Cádiz hat ihre eigene Route der weißen Dörfer, die durch 19 Ortschaften führt: Arcos de la Frontera, Bornos, Espera, Villamartín, Algodonales, El Gastor, Olvera, Torre Alháquime, Setenil de las Bodegas, Alcalá del Valle, Prado del Rey, El Bosque, Ubrique, Benaocaz, Villaluenga del Rosario, Grazalema, Zahara de la Sierra, Algar und Puerta Serrano.Außer weißen Häusern erwarten Sie archäologische Fundstellen, Burgen, kleine Kirchen und Gebirgslandschaften, die Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben werden. Jedes Dorf hat seinen eigenen Reiz: Setenil de las Bodegas besticht durch seine Höhlenhäuser, die direkt in den Felsen geschlagen wurden, Grazalema durch das Weiß seiner Häuser, das sich vom Grün des umliegenden Naturparks abhebt, und Arcos de la Frontera durch seine fantastischen Aussichtspunkte ...Je nachdem, wie viele Tage Sie zur Verfügung haben, können Sie die Route Ihren Vorlieben und Bedürfnissen gemäß anpassen.

Arcos de la Frontera, Cádiz

Natur, Gastronomie, Kunsthandwerk – Das echte Leben

Eine Reise durch die weißen Dörfer bedeutet auch Nähe zur Natur. Unterwegs bietet sich ein Abstecher in das Gebirge Serranía de Ronda oder in einen der Naturparks Los Alcornocales oder Sierra de Grazalema an, deren Schluchten einem das Gefühl vermitteln, unmöglich so nah am Meer liegen zu können. Diese Gegenden eignen sich perfekt zum Wandern oder für eine Übernachtung an ausgefallenen Orten wie einer umgestalteten alten Mühle.Zudem können Sie hier zahlreiche kunsthandwerkliche Produkte erwerben. – Ubrique ist z. B. für sein Lederkunsthandwerk bekannt – und die vorzügliche lokale Gastronomie probieren, die man am besten in aller Ruhe, Bissen für Bissen genießt. Kosten Sie z. B. den traditionell hergestellten Käse, regionale Süßwaren wie Windbeutel, Gerichte wie die gebratenen Brotkrumen „Migas“ oder der bekannte Gazpacho, das typische Mollete-Brot oder Bio-Wein aus Ronda.Diese Route ist jederzeit interessant, jedoch im Frühling und Herbst wegen der milden Temperaturen besonders empfehlenswert. Und nun ein letzter Tipp, um die weißen Dörfer hautnah zu erleben: Lassen Sie sich treiben. Einfach so. Lernen Sie nach und nach die Traditionen und die freundlichen Bewohner kennen, besuchen Sie Kunsthandwerkstätten oder entdecken Sie versteckte idyllische Winkel. Eben alles ganz in Ruhe.

Collage weiße Dörfer