Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen Aktuelle Nachrichten
Tourist in einem Lavendelfeld

Orte in Spanien, die man mit allen Sinnen genießen kann

none

Schließen Sie die Augen und stellen Sie sich einen Moment lang vor, Sie würden eine Reise voll und ganz mit allen Sinnen erleben können. Welcher Ort in Spanien würde ihren Geruchssinn am meisten ansprechen? Ein Blumenfeld vielleicht? Welche Landschaften würden Ihre Augen erfreuen? Aktivieren Sie Ihre Sinne, denn hier finden Sie verschiedene Ideen zum sensorischen Tourismus. Denn darum sollte es beim Reisen immer gehen: intensives, bewusstes Erleben und Bewahren von Erinnerungen an das Erlebte. 

  • Links: Lavendelfeld in Brihuega, Guadalajara, Kastilien-La Mancha/ Mitte: Blühender Kirschbaum / Rechts: Orangenbäume in der Nähe der Giralda in Sevilla, Andalusien

    Geruchssinn

    Lassen Sie uns mit einem Duft beginnen, der so entspannend ist wie kaum ein anderer: Lavendel. Die bekanntesten Felder dieser Pflanze in Spanien befinden sich in Brihuega (Guadalajara, Kastilien-La Mancha). Mehr als 1.000 Hektar Plantagen verwandeln sich im Juli in ein Schauspiel für die Sinne. Es gibt sogar ein Festival mit Konzerten bei Sonnenuntergang inmitten der Lavendelfelder. Würden Sie gerne dabei sein?Ihr Geruchssinn wird andere beliebte spanische Blüten auch nicht missen wollen, wie z. B. die im Jerte-Tal, wo etwa Ende März mehr als anderthalb Millionen Kirschbäume erblühen.Mehr Orte, die einen herrlichen Duft verströmen? Da wären zum Beispiel das Stadtteil Santa Cruz in Sevilla mit dem charakteristischen Duft der Orangenblüte oder das Aromamuseum von Santa Cruz de la Salceda (Burgos, Kastilien und León), das einzige seiner Art in Europa.

  • Links: Peine del Viento (Windkamm) in Donostia-San Sebastián, Guipúzcoa, Baskenland / Mitte: Blick auf den Leuchtturm von Finisterre in A Coruña, Galicien / Rechts: Bufones de Pría, Asturien

    Hörsinn

    El Peine del Viento (Windkamm)”. Könnte es einen aussagekräftigeren Titel für eine Skulptur geben? Sicherlich nicht ... In Wirklichkeit handelt es sich um eine Gruppe von drei Stahlskulpturen mit einem Gewicht von mehr als neun Tonnen, die von Eduardo Chillida entworfen wurden. Und ihr Standort? Ein weiteres Wunder: Dort, wo die Stadt Donostia-San Sebastián endet, das Meer beginnt und die Wellen gegen die Klippen schlagen. Sie hören es bereits, nicht wahr?Der Klang des Meeres enttäuscht einen nie. Sie können auch die Bufones de Pría (in Asturien) besuchen, um den Wasserfontänen zu lauschen, die durch Felsen in großer Höhe nach oben schießen. Oder Sie können sich auf die Suche nach dem Gegenpol machen: der Stille. Am Leuchtturm von Finisterre (A Coruña, Galicien), dem Ort, an dem die alten Römer glaubten, dass die Welt zu Ende sei, werden Sie dies mit Sicherheit finden.Der Hörsinn ist zweifellos auch mit Musik verbunden. In Spanien kann man ihr auf verschiedene Weise begegnen. Sei es bei einem Besuch des Palau de la Música in Barcelona oder beim „Zapateado“ in einem der Flamenco-Tablaos in einer Höhle des Sacromonte in Granada. Und wenn Sie eine jahrhundertealte spanische Tradition hautnah miterleben wollen, sollten Sie sich die Klänge der Semana Santa nicht entgehen lassen. Sie sind unbeschreiblich. 

  • Links: Mercado de San Miguel in Madrid, Region Madrid / Mitte: Eingang zur Boquería in Barcelona, Katalonien / Rechts: Blick auf den Mercado Central in Valencia, Valencianische Gemeinschaft

    Geschmackssinn

    Sie haben nach vielen Ihrer Reisen sicherlich gedacht: „Wie gut das Essen in diesem Restaurant war...“. Ein gutes gastronomisches Erlebnis vergisst man nicht so schnell, und in Spanien werden Sie Ihren Gaumen mehrfach erfreuen können! Wussten Sie zum Beispiel, dass der „beste Koch der Welt“ laut „The Best Chef Awards 2021“ der Spanier David Muñoz ist und dass er mehrere Restaurants in Madrid besitzt?Wenn Sie sich das Wasser im Munde zergehen lassen wollen, sollten Sie durch die Altstadtviertel der baskischen Städte schlendern: Bars voller Pintxos, von denen eine köstlicher ist als die andere. Oder Sie besuchen einen der jahrhundertealten Märkte wie den Mercado de San Miguel (Madrid), den Mercado de la Boquería (Barcelona) oder den Mercado Central (Valencia). Die Gebäude sind nicht nur schön, auch die Geschmacksvielfalt ist garantiert.Wenn es um Wein geht, müssen Sie unbedingt eine Verkostung in einer der Bodegas in Ribera del Duero (in Kastilien und León) oder Ribeira Sacra machen und die einzigartigen Weinanbaugebiete in den Bergen und an den Ufern des Flusses erkunden.  

  • Links: Blick auf den Salto del Nervión zwischen Burgos (Kastilien und León) und Álava (Baskenland) / Mitte: Pico del Teide auf Teneriffa, Kanarische Inseln / Rechts: Blick auf Las Médulas in León, Kastilien und León

    Sehsinn

    Eine Möglichkeit, diesen Sinn wahrzunehmen, ist die Farbe. Und gibt es eine schönere Farbe als die eines wunderschönen Sonnenuntergangs? In Spanien gibt es beeindruckende Orte dafür, wie z. B. die Landschaft von Las Médulas (in León), wo die rötliche Farbe der Tonberge (ehemalige Goldminen) zu dieser Zeit am Nachmittag besonders intensiv ist. Ein weiterer idyllischer Ort, um einen Sonnenuntergang zu erleben, ist das kleine Fischerdorf Cadaqués in Katalonien, ein Ort, der als Inspirationsquelle für Dalí bekannt ist.Apropos Künstler: Kaum etwas erfreut das Auge so sehr wie der detaillierte Blick auf ein ikonisches Kunstwerk. Stellen Sie sich vor Velázquez' „Las Meninas“ (Museo del Prado, Madrid), Picassos „Guernica“ (Museo Reina Sofía, Madrid) oder die Muqarnas-Dekoration in der Alhambra in Granada zu betrachten. Wenn Sie es vorziehen, sichtbare Eindrücke zu sammeln, sollten Sie zum höchsten Berg Spaniens, dem Teide (auf Teneriffa) hinaufsteigen, oder zum größten Wasserfall Spaniens, dem Salto del Nervión, an der Grenze zwischen Burgos und Álava reisen.Fans der sozialen Netzwerke werden sich über wahrhaft „instagrammierbare“ Orte wie die Rote Wand von Calpe freuen. 

  • Links: Dünen von Maspalomas auf Gran Canaria, Kanarische Inseln / Mitte: Naveta des Tudons auf Menorca, Balearische Inseln / Rechts: Dolmen von Antequera in Málaga, Andalusien

    Tastsinn

    Die Hand in kühles Seewasser tauchen, die Wärme des Kamins spüren, das Gras einer grünen Wiese berühren ... Berührung ist ein wesentlicher Sinn bei einer Reise. Sie können sie auch erleben, indem Sie barfuß an einem warmen Strand oder auf so beeindruckenden Dünen wie denen von Maspalomas (auf Gran Canaria) spazieren.Versuchen Sie, die Energie bei der Berührung uralter Steine zu spüren, indem Sie z. B. die Dolmen von Antequera oder die Naveta des Tudons auf Menorca besuchen.Es gibt natürlich nichts Besseres, um den Tastsinn zu stimulieren, als eine Massage in einem Spa. Die Therme von Archena (im Naturpark Valle de Ricote in Murcia) ist einer der ältesten Thermalkomplexe Spaniens. Nehmen Sie ein Vitamin-C-Zitrusbad, spüren Sie die angenehme Wärme der Vulkansteine auf Ihrer Haut oder genießen Sie eine Schokoladenmassage.Und um Ihre Kreativität anzuregen, können Sie an Workshops verschiedener Kunsthandwerke teilnehmen: Silberschmiede, Sparterie, Töpferei, Weberei, Tischlerei ... Wie wäre es, wenn Sie die angenehme Haptik der berühmten Ezcaray-Decke spüren würden? Oder nehmen Sie an einer Führung durch die Königliche Wandteppichfabrik in Madrid teil und sehen Sie sich die Arbeit der Weber in ihrem Museo Vivo an.

Besuchen Sie Spanien zum Riechen, Sehen, Berühren, Hören und Schmecken. Schaffen Sie eine emotionale Bindung während Ihrer Reise und nehmen Sie alles, was Sie erleben, bewusster wahr. Ein Land wartet darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Spüren Sie es?

Mehr entdecken zu ...