Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen Aktuelle Nachrichten
Blühende Kirschbäume, Jerte-Tal

Das Jerte-Tal, Natur in Weiß

Cáceres

Weniger als drei Stunden westlich von Madrid gilt es in Cáceres eines der eindrucksvollsten Naturschauspiele des spanischen Frühlings zu bewundern: die Kirschblüte im Jerte-Tal. Ein einmaliges Erlebnis, bei dem zwei Millionen Bäume erblühen und die Landschaft komplett in Weiß tauchen.

Die Kirschblüte als Protagonist

Elf Dörfer begrüßen Sie in dem Tal im Norden von Cáceres, das Sie am besten mit dem Auto erreichen. Sie können die Kirschblüte nach und nach über zwei mögliche Routen entdecken, eine Rundtour und eine lineare Strecke. Dieser Ausbruch der Natur dauert etwa zehn Tage zwischen Ende März und Anfang April an und hat seinen Höhepunkt mit dem Kirschblütenfest, bei dem sich Kultur, Musik, Gastronomie und Ausstellungen um den Kirschbaum drehen. Zudem werden alle Art von Aktivitäten veranstaltet, die gewöhnlich zwischen dem 21. März und dem 3. Mai stattfinden. (Hinweis: Dieses Jahr wurden alle Akte abgesagt, obwohl es möglich ist, die Gegend zu besuchen, sofern die ergriffenen Maßnahmen es zulassen). Aber nicht nur die Blüten locken in das Tal in diesem Winkel von Cáceres. Empfehlenswert ist auch die Zeit ab Mai, in der die reifen Kirschen geerntet werden. So wird bis Mitte August die so genannte »Cerecera« mit Degustationen oder Routen durch die Kirschbaumfelder zelebriert. Vergessen Sie nicht, vor Ihrer Abreise aus dem Jerte-Tal die örtlichen Spezialitäten wie das traditionelle Schäfergericht aus Brotkrumen »Migas del pastor« oder die Lammzubereitungen zu probieren und sich ein paar Kirschen mit Herkunftsbezeichnung mitzunehmen.

Kirschblüten im Jerte-Tal, Extremadura

Immer für einen Adrenalinschub gut

Das Jerte-Tal hat auch jenseits des Frühlings seinen Reiz. Im Sommer erwarten Sie Sport und Abenteuer in den Flüssen und Schluchten der Sierra de Gredos. Neben aktiveren Optionen wie dem Canyoning an den Wasserfällen Las Nogaleas oder Los Hoyos gibt es auch ruhigere Aktivitäten wie ein Bad in den natürlichen Wasserbecken in den verschiedenen Dörfern. Außerdem können Sie sowohl im Sommer als auch im Herbst die Natur des Jerte-Tals über verschiedene Wander- oder Fahrradwege wie die Route von Karl V. oder die Route der Judenviertel die Natur des Jerte-Tals auf eigene Faust erkunden. Und sparen Sie sich unbedingt ein paar Tage für die »Höllenschlucht« Garganta de los Infiernos auf. In diesem eindrucksvollen Naturschutzgebiet, das durch die Erosion des Wassers auf dem Fels entstanden ist, können Sie die örtliche Flora und Fauna entdecken oder in seine natürlichen Bäder eintauchen, die auch »Riesentöpfe« genannt werden.  

Schlucht Garganta de los Infiernos
 Kirschblüten im Jerte-Tal, Extremadura