Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen Aktuelle Nachrichten
Die Türme der Kathedrale von Burgos bei Sonnenuntergang, Kastilien und León

Die Geschichte der Kathedrale von Burgos, ein gotischer Schatz in Spanien

Burgos

Wussten Sie, dass Burgos bereits Ende des 11. Jahrhunderts eine Kathedrale besaß? Und dass sie zerstört wurde, weil sie der zunehmenden Bedeutung der Stadt nicht „gewachsen“ war? An ihrer Stelle steht heute in Spanien die emblematische Santa Iglesia Catedral Basílica Metropolitana de Santa María, besser bekannt als die Kathedrale von Burgos.

Alles begann im Jahr 1080, als Alfons VI., der König des alten Königreichs Kastilien, den Bau einer Kathedrale im romanischen Stil in der Stadt Burgos förderte: die Kirche Santa María de Burgos. Im Jahr 1219 fand in dieser Kirche eine für das Königreich Kastilien sehr wichtige Zeremonie statt: die Hochzeit des damaligen Königs von Kastilien Ferdinand III. mit der germanischen Prinzessin Beatrice von Schwaben (Tochter des römischen Kaisers Philipp II. von Schwaben-Hohenstaufen).  

Im 13. Jahrhundert war Burgos bereits als Bischofssitz und wichtiges Handelszentrum anerkannt, das auch über die Grenzen Spaniens hinaus als Durchgangsstation auf dem Jakobsweg bekannt wurde. Damals schlug Bischof Don Mauricio, der die Trauung von Ferdinand III. und Beatrice von Schwaben vollzog, dem König vor, eine neue Kathedrale zu errichten, die den europäischen Stilrichtungen nachempfunden sein sollte. Damit wäre sie genauso majestätisch wie ihre Pariser Nachbarin, die Kathedrale Notre Dame.

Der Bischof hatte an der Universität von Paris studiert und war daher mit der gotischen Kunst vertraut, die zu dieser Zeit in der französischen Architektur angesagt war. Er musste auch eine Reise durch dieses Land unternehmen, um das Heilige Römische Reich zu erreichen, wo er die Ehe zwischen dem König von Kastilien und der germanischen Prinzessin arrangierte. Deshalb nutzte er seine Freundschaft mit dem Monarchen, um die erste gotische Kathedrale Spaniens zu errichten.Mit dem Bau der Kathedrale wurde 1221 begonnen. Der erste Architekt soll französischer Herkunft gewesen sein, da die klassische Gotik in Spanien noch nicht sehr bekannt war. Sie wurde fast vierzig Jahre später fertig gestellt. In den folgenden Jahren wurde sie bis 1765 umgebaut und vergrößert (ohne Berücksichtigung späterer Restaurierungen). 

Oben: Detailansicht des Portikus der Apostel in der Kathedrale von Burgos, Kastilien und León / Unten: Innenhof der Kathedrale von Burgos, Kastilien und León

Deshalb beherbergt sie auch Werke anderer künstlerischer Stile, die in dieser Zeit entstanden sind. So wurden beispielsweise barocke Gebäude wie die Hauptsakristei, die Kapelle Santa Tecla und die Kapelle der Reliquien eingeweiht. Schon früher wurden so beliebte Bauwerke wie die Kapelle der Konstabler, die Turmspitzen und der „Cimborrio“ (ein Turm über dem Querschiff der Kathedrale, der im 16. Jahrhundert durch den heutigen ersetzt wurde) eingebaut.Im Jahr 1885 wurde die Kathedrale als Nationaldenkmal anerkannt, was ihre Restaurierung nach der Zerstörung durch französische Truppen während des Unabhängigkeitskrieges begünstigte. Außerdem wurde sie 1984 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.Und jetzt können Sie sagen, dass Sie die Geschichte eines der größten Schätze der spanischen Gotik kennen.

Oben: Detailanischt der Hauptsakristei der Kathedrale von Burgos, Kastilien und León © Juan Carlos Marcos / Unten: Kuppel der Kapelle der Konstabler in der Kathedrale von Burgos, Kastilien und León
Mehr entdecken zu ...