Aktuelles zu COVID-19

Tipps, um sicher zu reisen
Schmorhuhn

Die Küche von Aragón

Aragonien

Aragonien

Aragón - eine Küche im Wandel

Die Autonome Region Aragón verfügt über ein reichhaltiges gastronomisches Erbe, ein Nachlass der verschiedenen Völker, die die Region im Laufe der Jahrhunderte besiedelt haben. Charakteristisch für die aragonesische Küche sind die Produkte ihrer Erde und ihre spätere Verwandlung, woraus schließlich die heute als klassisch bekannte Küche entstand. Die große geografische Vielfalt der Region erklärt die Existenz von hochqualitativen Produkten, die so verschieden sind wie die Landschaft selbst. So basiert die aragonesische Küche auf traditionellen Eintöpfen, die je nach Ort der Zubereitung variieren. Derzeit vollzieht sich ein Wandel in dieser Kochkunst, eine Erneuerung der traditionellen Rezepte, wobei jedoch darauf geachtet wird, die Aufrichtigkeit und den Charakter, der diese von jeher geprägt hat, beizubehalten. In Aragón findet man eine Vielzahl verschiedener ausgezeichneter Früchte, Gemüse und Hülsenfrüchte; dabei sind besonders die Gemüseartischocke und der Borretsch hervorzuheben, zwei Nahrungsmittel, die immer häufiger Einzug auf den Speisekarten guter Restaurants finden, Bohnen, Zwiebeln aus Fuentes, Spargel aus dem Ebrogebiet oder die exzellenten Olivenöle aus der Region Bajo Aragón, die sich durch die Qualität der Oliven, aus denen sie hergestellt werden, auszeichnen. Darüber hinaus stammen aus Aragón hervorragende Obstsorten, die in ganz Spanien geschätzt werden, wie beispielsweise Birnen, Äpfel, Kirschen, Pflaumen, Pfirsiche mit Herkunftszertifikat aus Calanda und seit einiger Zeit gezüchtete Erdbeeren, die den besten, wild wachsenden Erdbeeren in nichts nachstehen.

Aktuelle Küche

Die Autonome Region Aragón bringt deftige, aromatische und schmackhafte Gerichte auf den Tisch, die hauptsächlich aus Fleisch, insbesondere Lammfleisch, bestehen. Besonders beliebt ist das 'ternasco' mit Herkunftsbezeichnung (das Wort kommt von 'tierno', was zart bedeutet und sich auf das Milchlamm bezieht), das in andere autonome Regionen exportiert wurde, oder Huhn, das ehemals nur an Feiertagen gegessen wurde und aus dem, einer alten Tradition zufolge, ein berühmtes aragonesisches Gericht enstanden ist: 'pollo al chilindrón' (kann auch durch Lammfleisch ersetzt werden), Huhn mit Zwiebeln, Tomaten und roten Paprika. Man darf auch nicht die hervorragenden Wurst-, Schinken- und Pökelfleischwaren vergessen wie der 'jamón de Teruel', der 'arbiello' oder die 'longanizas de Aragón'. In dieser Gegend gibt es jedoch ein Produkt, das nur hier vorzufinden ist: die 'fardeles' (Art Leberwurst), aus Calatayud und Daroca. Kaninchen und Hase im eigenen Blut geschmort (civet), Rebhuhn, Hirsch und Reh oder Wildschwein sind einige exzellente Beispiele der auf Wild spezialisierten Küche.

Abwechslungsreiches Angebot

Die aragonesische Küche basiert jedoch nicht nur auf Fleischgerichten. Die Region bezieht aus ihren Flüssen Produkte, die einen besonderen Stellenwert auf der Speisekarte haben. Forellen, Aal und sogar Frösche können zu den Protagonisten einfacher, gut gewürzter und naturbelassener Gerichte werden. Brot ist eines der Grundelemente der hiesigen Küche, wobei es in den verschiedenen Gegenden eine Vielfalt von Formen und Namen annehmen kann.Obst stellt normalerweise den Abschluss eines guten Essens dar, aber abgesehen davon sollte man unbedingt die köstlichen, traditionellen hausgemachten Desserts probieren. Häufig werden Kastanien zur Herstellung von Süßigkeiten benutzt, aber auch Mandeln, aus denen der 'guirlache', ein exzellenter Turrón aus Mandel und karamellisiertem Zucker, zubereitet wird. Magdalenas verschiedenster Art gibt es überall in der Region und aus Obst wird ein typischer Nachtisch bereitet, die 'frutas de Aragón' (mit Schokolade überzogene kandierte Früchte). Gebäck wie 'Almojábanas', 'tortas de alma', 'trenza de Almudévar', und andere Zubereitungen, machen aus dieser Gegend ein Paradies für Süßschnäbel.

Weihnachtsküche aus Aragonien

Das Ternasco-Lamm aus Aragonien ist hier das Vorzeigegericht an Weihnachten. Das junge Lamm wird zu einem zarten Braten zubereitet. Zum Nachtisch kommt gerne „Guirlache“ auf den Tisch, der typische Turrón der Region mit Mandeln, Anis und Karamell, aber auch die gefüllten Teigtaschen „Dobladillos“ sind sehr beliebt. Generell werden während der Feiertage gerne Wilddisteln und Mandeln als Zutat genutzt.