Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen
Arbeitszimmer von Karl V., Kloster von Yuste

Route Karls V.: die letzte Reise

none

Eine kaiserliche Reise durch drei Regionen Spaniens

Sinn und Zweck der Reise ist es, ein wichtiges Kapitel der spanischen Geschichte des 16. Jh. nachzuempfinden: die letzte Reise von König Karl I. von Spanien bzw. Kaiser Karl V. von Deutschland vor seinem Tod, nämlich die ca. 550 km lange Strecke vom Hafen von Laredo (Kantabrien) in Nordspanien bis zum Kloster von Yuste in Extremadura.

Eine historische Route

Diese historische Reise führt durch die Regionen Kantabrien, Kastilien-León und Extremadura, in denen noch heute ein wichtiges architektonisches Erbe jener Zeit erhalten ist. Schlagen Sie die Geschichtsbücher zu und begeben Sie sich selbst auf die Spur des Kaisers, um einige der Ortschaften kennenzulernen, die dieser auf seiner letzten Reise zu seinem Rückzugsort besuchte.Der Reisende mag selbst entscheiden, wo und wie lange er Halt machen möchte. Die nachfolgende Route beginnt in Laredo (Kantabrien), durchquert Medina de Pomar (Burgos), Venta de Baños (Palencia), Valladolid, Medina del Campo, Peñaranda de Bracamonte (Salamanca), Ávila, Cáceres (Extremadura) und Jarandilla de la Vera und endet schließlich in Cuacos de Yuste.     

Innenansicht der Kathedrale von Burgos

Die Biskaya als Ausgangspunkt

Kaiser Karl V. legte im Jahr 1556 am Hafen von Laredo (Kantabrien) an. Heute wird der Küstenort von dem mehr als 4 km langen Strand La Salvé beherrscht, an dem der Monarch seinerzeit in einem wahrhaft historischen Schauspiel mit über 50 Schiffen landete. In Laredo können Sie die Altstadt, die Stadtmauer und eine Büste zu Ehren des Kaisers bewundern. Ende September findet das Fest der „Letzten Landung Karls V.“ statt, zu dem sich die Stadtbewohner mit Kostümen aus jener Zeit verkleiden.Nur 60 km in Richtung Binnenland erreicht man die mittelalterliche Stadt Medina de Pomar, der erste Halt in Kastilien-León, mit einer imposanten Burg aus dem 14. Jh., dem Alkazar der Familie Velasco. Etwa 100 km weiter gelangt man nach Burgos. Hier sind drei Sehenswürdigkeiten Pflicht: die Kathedrale, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde, das Königliche Kloster Las Huelgas und den Bogen Santa María, der mit einer Skulptur Karls V. geschmückt ist.

Darstellung der letzten Landung Karls V.

Nach weiteren 90 Kilometern erreicht man die Ortschaft Venta de Baños (Palencia), deren westgotische Basilika sicher einen Besuch wert ist. Nur 37 km weiter erwartet Sie Valladolid, eine ruhige Stadt, die sich perfekt für einen entspannten Spaziergang eignet.Darüber hinaus empfehlen wir die Altstadt von Peñaranda de Bracamonte (Salamanca) oder die Burg in Barco de Ávila mit ihrer herrlichen Aussicht auf den Tormes. Ziel der Reise ist das wunderschöne Kloster von Yuste (Extremadura) und sein anliegender Palast, in dem Karl V. seine letzten Lebensjahre verbrachte.

Köstlichkeiten allerorten

Ein weiterer Grund, diese kaiserliche Reise anzutreten, ist die köstliche Gastronomie, die bei jedem Halt auf Sie wartet. Auf der Route Karls V. bekommen Sie einen hervorragenden Eindruck von der Vielfalt der spanischen Küche.

Filetsteak, Fisch aus dem Ofen und Arme Ritter

Der Weg wird Ihnen schmackhaft gemacht durch im Ofen gegarten Fisch aus der Biskaya, deftige Eintöpfe und Fleischgerichte aus Kastilien-León (weiße Bohnen und Blutwurst aus Burgos, Steak aus Ávila...), das einzigartige Aroma der Brotkrumen „Migas“ oder des Lammtopfs aus Extremadura, erstklassigen Ibérico-Schinken aus der Extremadura und Salamanca sowie unzählige Käsesorten, Wein aus der Ribera del Duero und verschiedenste typische Desserts wie Blätterteigschleifen, Eigelbkonfekt, Arme Ritter oder frittierte Milchhäppchen.Dies dürften genügend Gründe sein, der Route Karls V. mit allen Bequemlichkeiten des 21. Jahrhunderts zu folgen.

Zimmer von Karl V., Kloster von Yuste