Aktuelles zu COVID-19

Tipps, um sicher zu reisen
Burg von Caudilla, Toledo

Das weniger bekannte Spanien: Eine Reise durch die Landschaften von Kastilien-La Mancha

none

Wir schlagen Ihnen vor, eine der am wenigsten bekannten Regionen Spaniens zu erkunden und einige ihrer schönsten Dörfer zu entdecken. Es erwarten Sie kleine Orte auf dem Lande, die selten von ausländischen Touristen besucht werden, jedoch die Tradition und Kultur von Kastilien-La Mancha, das Land des Don Quijote, sehr gut vertreten. Wir möchten Ihnen einige Tipps geben, damit Sie anhand einiger Dörfer alle fünf Provinzen dieser Region entdecken können: Albacete, Ciudad Real, Cuenca, Guadalajara und Toledo.

Albacete und ihre Dörfer am Fluss

Wir werden eine der typischsten Landschaften dieser Gegend besuchen, die von tiefen Schluchten geprägt ist. Im Norden von Albacete erwarten Sie zum Beispiel zwei malerische Dörfer am Ufer des Júcar: Alcalá del Júcar und Jorquera. Kaum zu glauben, dass sich ein derartiges Gelände bebauen lässt! Beide Dörfer liegen etwa 55 km von der Stadt Albacete entfernt, die über den Schnellzug mit Madrid und Valencia verbunden ist.Über die römische Brücke von Alcalá del Júcar gelangt man zur Altstadt, die sich an die Schlucht zu klammern scheint (tatsächlich gibt es einige Wohnhöhlen, die in den Fels eingelassen wurden). Jorquera dagegen scheint ein Mäander des Júcar zu sein, und sein Wachturm tarnt sich mit dem Fels. Der Blick auf die Stadt von oben oder von der anderen Seite des Flusses aus ist wahrlich verblüffend.Diese Art von Landschaft prägt auch den Süden von Albacete, nämlich die Schluchten des Mundo-Flusses bei Liétor (etwa 60 km von Albacete entfernt). Von Weitem wirkt das Dorf wie ein Gebirgskamm.

Alcalá del Júcar (Kastilien-La Mancha)

Ciudad Real, die Ebene von La Mancha

Wir schlagen Ihnen eine Reise durch eine weitere, für diese Region charakteristische Landschaft vor: durch die weiten Ebenen, die mit dem zu Horizont verschmelzen scheinen. Tun Sie dies, indem Sie zwei Stärken von Ciudad Real (die Literatur und den Wein) mit einer Besichtigung der weniger bekannten Dörfer verbinden.Wir schlagen Ihnen folgende Route vor:- Campo de Criptana: Seine Windmühlen erinnern an die weltweit bekannte Szene aus „Don Quijote”.- Tomelloso: Hier befinden sich einige der prestigereichsten Bodegas der Region.- Argamasilla de Alba: „In einem Ort der Mancha, auf dessen Namen ich mich nicht besinnen kann...“. So beginnt die Geschichte des Don Quijote, und laut der Experten ist hiermit dieses Dorf gemeint. Sie können das Höhlenhaus Casa Cueva Medrano besuchen, wo Cervantes inhaftiert war und seinen berühmten Roman begann.

Burg von Peñarrova en Argamasilla (Kastilien-La Mancha)

- Villanueva de los Infantes: Ein an Monumenten reiches Dorf, deren allergrößten Schätze unmittelbar rund um die Plaza Mayor aus dem 17. Jahrhundert aufzufinden sind.- San Carlos del Valle: Ein Wallfahrtsort dank seiner Kirche Santísimo Cristo del Valle. Des Weiteren besticht er durch seine Plaza Mayor.- Valdepeñas: für viele die Hauptstadt des Weins in Kastilien-La Mancha.- Almagro: Dieses Dorf besitzt den einzigen Freilichtkomödienhof aus dem 17. Jahrhundert, der noch seine Originalstruktur bewahrt und in Betrieb ist.Auf dieser Reise werden Sie etwas mehr als 200 km zurücklegen. Wir raten Ihnen, mindestens ein Wochenende einzuplanen, damit Sie keine Eile zu haben brauchen.

Radfahrer zwischen Windmühlen in Kastilien-La Mancha

Cuenca, das Land der Burgen

Hier werden Sie auf zahlreiche Burgen treffen, von denen sich einige noch in ausgezeichnetem Zustand befinden. Mit der Stadt Cuenca als Ausgangspunkt, die von Madrid als im nur einer Stunde mit dem Hochgeschwindigkeitszug zu erreichen ist, können Sie verschiedene Tagesrouten wählen, um einige dieser Burgen kennenzulernen.Richtung Osten führte Sie die Route zu Ortschaften wie Huete, Uclés, Belmonte oder Alarcón. In Huete empfehlen wir Ihnen, die Luna-Burg und die Kirche Nuestra Señora de Atienza zu besichtigen. Die Ortschaft Uclés bewahrt noch die Spuren verschiedener Kulturen, und bereits von Weitem lassen sich zwei ihrer wichtigsten Sehenswürdigkeiten ausmachen: ein wichtiges christliches Kloster und die Festung maurischen Ursprungs. In Belmonte steht eine der besterhaltenen Burgen der Region. Knapp eine Stunde Richtung Osten erwartet Sie die Burg der Ortschaft Alarcón. Insgesamt beträgt die Route etwas mehr als 200 Kilometer. 

Blick auf Atienza (Kastilien-La Mancha)

Sie können auch gern in Richtung Osten reisen, um Ortschaften wie Cañete oder Moya zu besuchen. Cañete bewahrt noch seine maurische Verteidigungsanlage, die sich über dieses malerische Dorf mit weißen Häusern und roten Dächern erhebt. Und in Moya können Sie die Ruinen eines ehemals einflussreichen Orts aus dem Mittelalter besichtigen, unter denen noch der Alkazar, die Stadtmauer, Kirchen und Kloster zu erkennen sind. Wenn Sie sich für eine Rundfahrt entscheiden, die Sie zurück nach Cuenca führen soll, empfehlen wir Ihnen, einen Halt in Huélamo und Fuentes (zwei hübsche Dörfer in der Serranía de Cuenca) zu machen. Insgesamt beträgt die Route keine 250 Kilometer über Landstraßen.

Guadalajara und seine schwarze Architektur

Kleine Dörfer mit Steinhäusern und dunklen Dächern, in denen die Zeit stillzustehen scheint. Gemeint sind die Dörfer mit schwarzer Architektur in Guadalajara, die auch für Kastilien-La Mancha typisch sind und sich wunderbar für den Landtourismus anbieten.Merken Sie sich diese Namen: La Vereda, Matallana, Majaelrayo, Campillejo, El Espinar, Campillo de las Ranas, Robleluengo, Valverde de los Arroyos … Diese kleine Ortschaften liegen nicht weit voneinander entfernt und lassen sich mit dem Auto in etwa zwei Stunden erkunden. Die Gegend befindet sich ca. eine Stunde von der Stadt Guadalajara entfernt, die wiederum von Madrid aus in weniger als einer Stunde per Zug oder Auto zu erreichen ist.Eine weitere interessante Route durch die Dörfer der Provinz Guadalajara führt Sie nach Atienza, Sigüenza, Brihuega und Pastrana. Diese Ortschaften sind etwas größer, besitzen jedoch einige der interessantesten Monumente, Burgen, Herrenhäuser und Altstädte der Region. Die Route beträgt etwa 225 Kilometer.

Schwarze Architektur in Valverde de los Arroyos, Guadalajara (Kastilien-La Mancha)

Toledo, von der Plaza Mayor zur Windmühle

Wir machen Ihnen zwei Vorschläge, um einige der schönsten Dörfer der Provinz kennenzulernen.Die Stadt Toledo dürfen Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen. Deswegen dient sie uns als Ausgangspunkt für kleine Ausflüge zu den nächstgelegenen Dörfern. Guadamur liegt keine 30 km entfernt und besitzt eine hübsche Burg aus dem 15. Jahrhundert. Puebla de Montalbán liegt etwa 35 km entfernt und die meisten Sehenswürdigkeiten scharen sich um die mit Balkonen bespickten Plaza Mayor. Maqueda und seine Vela-Burg ist etwa 40 km weit entfernt. Ähnlich weit liegt die an Monumenten reiche Ortschaft Orgaz, deren Plaza Mayor und Grafenburg von der Blütezeit zeugen, die sie im 18. Jahrhundert erlebte. Doch die sinnbildlichste Plaza Mayor ist zweifellos die in Ocaña (etwa 50 km von Toledo entfernt). Ihr Ausmaß wird Sie überraschen!

Burg von Guadamur (Kastilien-La Mancha)

Wenn Sie jedoch die Legende des Don Quijote von der Mancha lieben, empfehlen wir Ihnen die berühmte Route der Windmühlen in Toledo. Diese Windmühle lassen sich sehr gut vom Calderico-Berg aus betrachten, der sich in Consuegra, etwa 60 km von Toledo entfernt, befindet. Ein weiteres Dorf dieser Route, dem Sie unbedingt einen Besuch abstatten müssen, ist Tembleque. Viele behaupten, Tembleque sei mit seinen weißen Fassaden und seiner Gestaltung, die um die malerische Plaza Mayor enger wird, eines der typischsten Dörfer aus La Mancha.