Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen Aktuelle Nachrichten
Wasserfälle im Naturpark Montseny in Barcelona, Katalonien

Drei Ausflüge, um die Natur unweit von Barcelona zu genießen

Barcelona

Wenn Sie in der Stadt Barcelona unterwegs sind und einen Ausflug machen möchten, um die Natur zu genießen, empfehlen wir Ihnen drei Ausflüge in die Umgebung, bei denen Sie Landschaften kennenlernen, die unter Naturschutz stehen. Neben Wanderungen durch Wälder oder entlang von Flüssen und Sümpfen können Sie an Führungen teilnehmen, Schlösser und Bauernhäuser besichtigen oder gute Weine verkosten. Alle diese Orte sind weniger als anderthalb Stunden mit dem Auto von der Stadt entfernt, sodass Sie am selben Tag hin- und wieder zurückfahren können. 

Naturparks El Garraf, d´Olèrdola und El Foix

Diese drei Naturgebiete südlich von Barcelona sind wegen ihrer kontrastreichen Landschaften sehr interessant. Der Naturpark El Garraf macht einen trockeneren Eindruck. Die hiesigen Protagonisten sind die Weinberge, die Palmito-Palmen (eine kleine Palmenart) und der Habichtsadler. Hier finden Sie auch den kuriosen Palau Novella, ein ehemaliges Haus reich heimgekehrter Amerikaauswanderer, das heute in ein wunderschönes buddhistisches Kloster umgewandelt wurde. Um diesen Park zu erkunden, gibt es originelle Routen wie die künstlerische Route von Vallgrassa (Begues), die botanische Route von La Pleta (Sitges) oder die sensorische Route von Can Grau (Olivella).

Buddhistisches Kloster im Naturpark El Garraf in Barcelona, Katalonien

Seine Verlängerung ist der Olèrdola Park, wo Sie das sehenswertes Ensemble der Burg Olèrdola mit einer Reihe von Überresten und Bauten nicht auslassen sollte. Sie bietet die Möglichkeit, die Geschichte des Penedès von der Bronzezeit (vor etwa 4.000 Jahren) bis zum Hochmittelalter nachzuvollziehen. Sie können durch die Überreste einer ehemaligen Siedlung der Iberer spazieren, die später in eine römische Festung und eine mittelalterliche Stadt umgewandelt wurde, und Sie werden insbesondere die spektakuläre Kirche Sant Miquel mögen. Das Ensemble ist eine der Stätten des Archäologischen Museums von Katalonien (MAC). Etwas weiter südlich schließlich wird Sie der Foix-Park mit seinem Fluss und seinem malerischen Sumpf begeistern. Wenn Ihr Hobby die Vogelbeobachtung ist, sollten Sie Ihr Fernglas bereit halten, denn hier leben etwa 150 verschiedene Vogelarten. Darüber hinaus dürfen Sie auf Ihrer Reise einen Besuch der beiden Burgen Penyafort und Castellet nicht verpassen, die beide im Mittelalter von großer Bedeutung waren. Ein rund sieben Kilometer langer Wanderweg verbindet die beiden.

Romanische Kirche Sant Miquel d‘Olèrdola in Barcelona, Katalonien

Denken Sie daran, dass Sie sich in einer Gegend mit guten Weinen befinden, daher ist es immer ratsam, einen Zwischenstopp für eine Weinprobe einzulegen. Außerdem liegen die Strände von El Garraf ganz in der Nähe. 

Blick in den Naturpark Sant Llorenç del Munt i l‘Obac en Barcelona, Katalonien

Im Norden von Barcelona wird Ihnen dieser Naturraum wie ein Paradies erscheinen, insbesondere, wenn Sie Höhlenklettern mögen, denn hier gibt es mehr als 300 Höhlen und Erdlöcher. Der Park besteht aus zwei separaten Gebirgskette, die im Norden durch den Esstellanes-Pass verbunden sind. Ihre höchsten Gipfel sind La Mola (1.104 Meter) und Montcau (1.057 Meter). Tatsächlich ist einer der beliebtesten Ausflüge, die in diesem Park unternommen werden können, der Aufstieg zum Gipfel La Mola (ca. anderthalb Stunden zu Fuß). Oben angekommen, entdecken Sie das romanische Kloster Sant Llorenç del Munt i l‘Obac. Die Kirche ist ein Bauwerk im lombardischen Stil aus dem 11. Jahrhundert. Sie beherbergt derzeit ein Restaurant, und die Einsiedelei kann besichtigt werden.

Blick in den Naturpark Sant Llorenç del Munt i l‘Obac en Barcelona, Katalonien

In der Umgebung gibt es auch archäologische Funde aus der Jungsteinzeit und dem Mittelalter: Bauernhäuser, Felsenwohnungen (Els Òbits, La Balma), Eisgruben und Brunnen.Wenn Sie eine Wanderung unternehmen möchten, stehen Ihnen mehr als 20 Strecken in allen Schwierigkeitsgraden zur Verfügung. Es gibt einige sehr originelle geführte Strecken wie die Route der Banditen, bei der sich Natur, Geschichte und Legenden vereinen. 

Naturpark Montseny

Etwa 50 Kilometer nördlich der Stadt liegt diese Gegend, ein Biosphärenreservat, das sich über die Landkreise Osona, La Selva und El Vallès Oriental erstreckt. Es umfasst Wälder und Felder, die wie auf einer Ansichtskarte aussehen, mit über 1700 Meter hohen Gipfeln wie dem Turó de l'Home oder Les Agudes und den Flüssen Congost, Tordera und Riera Major. Die Vielseitigkeit der hiesigen Fauna und Flora wird Sie überraschen. Es ist der ideale Ort zum Wandern, für Bergsportarten, Radfahren, Reiten ... Lassen Sie sich nicht zauberhafte Ecken wie den Vallforners-Stausee, den Santa Fe-Stausee oder den Kastanienbaum von Can Cuch mit fast 12 Metern Umfang entgehen. 

Der Naturpark Montseny mit dem Gipfel Les Agudes im Hintergrund in Girona, Katalonien

Was das kulturelle Erbe betrifft, können Sie die Dolmen des Gebirges Serra de l´Arca kennenlernen; zahlreiche Burgen, Klöster und mittelalterliche Kirchen; die iberische Mauer von Montgròs; die ummauerte Stadt Hostalric oder der Ethnologische Park von Tagamanent. Es ist immer ratsam, einen ersten Halt in der Masía Mariona einzulegen, einem Naturparkzentrum, in dem die Ausstellung „Universo Patxot“ über das Vermächtnis eines berühmten katalanischen Mäzens gezeigt wird.Hier finden Sie drei Routen mit dem Auto durch den Park und verschiedene originelle geführte Besichtigungen. Sollten Sie mehrere Tage Zeit haben und gern eine längere Strecke zurücklegen wollen, dann notieren Sie sich diesen Vorschlag: Els 3 monts. Es handelt sich um eine 106 Kilometer lange Route, die vom Montseny-Massiv zum berühmten Montserrat-Gebirge führt.

Blick auf den ummauerten Ortskern von Hostalric in Girona, Katalonien

Wenn Sie auch in anderen Gegenden Kataloniens unterwegs sein möchten, gibt es dort weitere Naturschutzgebiete wie Cap de Creus (Girona), Naturpark Ter i del Freser (Girona), Naturpark Montgrí, die Illes Medes und Baix Ter (Girona), Naturpark Vulkanische Zone La Garrotxa (Girona) oder der Naturpark Ebro-Delta (Tarragona).Weitere überraschende Naturgebiete? La Fageda d’en Jordà (Girona), das Llobregat-Delta (Barcelona) oder der Naturpark der Sierra de Collserola (Barcelona).Nachhaltiger Tourismus, der die natürliche Umgebung respektiert, ist möglich. Sind Sie dabei?