Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen Aktuelle Nachrichten
Wanderer betrachten die Landschaft in den katalanischen Pyrenäen

Drei katalanische Berge, eine Herausforderung

Katalonien

Einer der besten Pläne, um sich so richtig aktiv zu fühlen, ist zweifellos eine kleine Bergtour mit der Familie oder Freunden. Lesen Sie weiter und entdecken Sie drei Bergwanderrouten in Katalonien, die Sie auf die Probe stellen. 

Montserrat, ein Heiligtum für Sie Zwischen den Regionen El Bages, El Baix Llobregat und L'Anoia gelegen, ist das Montserrat-Massiv einer der emblematischsten Orte Kataloniens.Eine hervorragende Möglichkeit, es kennenzulernen, ist eine Rundwanderung zum Gipfel von Sant Jeroni, dem höchsten Aussichtspunkt des Massivs, auf schwindelerregenden 1.236 Metern. Andere ebenso beeindruckende Gipfel sind Els Ecos, El Cavall Bernat, Els Frares Encantats und Les Agulles. Die Route beginnt am Kloster von Montserrat, wo Sie bis zur Seilbahn hinaufgehen müssen. Sobald Sie angekommen sind, finden Sie die Wegbeschreibung auf der rechten Seite. Dann geht es durch Steineichen-, Eichen- und Kiefernwälder. Entlang des Weges werden Sie beobachten können, dass Wandern, Klettern und Höhlenerkundung in dieser Gegend durchaus üblich sind. Die Höhlen von Salnitre, in Collbató, zählen zu den am besten erforschten. 

 Das zwischen den Landkreisen El Bages, El Baix Llobregat und L'Anoia gelegen Kloster von Montserrat.

Pedraforca, eine doppelte LiebeZwischen den Gemeinden Saldes und Gósol, in Berguedà, innerhalb des Naturparks Cadí-Moixeró gelegen, ist der Berg Pedraforca im Vergleich mit dem Montserrat kein leichtes Unterfangen. Die Routen sind vielfältig und abwechslungsreich. Es gibt von Naturrouten (Route des Carbonero Garrapinos), über geführten Routen (sogar 5-Tagesrouten wie die des Cavalls del Vent) und Radtouren bis hin zu Ausritten. Bereits aus der Ferne beeindruckt die Silhouette des Pedraforca unglaublich. Sie werden mit eigenen Augen sehen, wie zwei parallele Grate aufsteigen, die durch einen Hals, die so genannte "enforcadura", verbunden sind. Der höchste Bergkamm heißt El Pollegó Superior (2.507 Meter) und der niedrigste El Pollegó Inferior (2.445 Meter). Aufgrund ihrer Einzigartigkeit wurde diese Landschaft zum Naturgebiet von nationalem Interesse erklärt. Im Landesinneren finden Sie von romanischen Kirchen, die über das ganze Gebiet verstreut sind, über unglaubliche versteckte Festungsanlagen bis hin zu einigen „monumentalen Bäumen“, die aufgrund ihrer Art, ihres Alters oder ihrer Geschichte in Katalonien geschützt werden. 

Pedraforca im Naturpark von Cadí-Moixeró, Katalonien.

Puigmal, eine Reise zum GipfelDer Berg Puigmal oder auch „Puigmal d' Er“ ist ein Wanderparadies auf 2.911 Metern Höhe. Er ist einer der höchsten Gipfel der östlichen Pyrenäen, in der an der Grenze zu Frankreich liegenden Provinz Girona. Eine besonders einfache Routen ist die, die in Fontalba beginnt. Ein Rundweg, der durch grüne Wiesen ansteigt und die Vegetation langsam hinter sich lässt, bis sie sich dem Cadí-Gebirge, den Bergen von Andorra und sogar dem Pica d'Estats eröffnet. Oben, auf der Spitze, treffen Sie auf ein gusseisernes Kreuz neben einer Gedenktafel mit Versen des bekannten spanischen Dichters Jacinto Verdaguer. Der Panoramablick ist atemberaubend und einzigartig. Der Abstieg erfolgt durch das Tal von Nuria, durch die Coma de l'Embut. In kurzer Zeit erreichen Sie ein wunderschönes Refugium und können sich ans Ufer des großen Sees setzen, der das Heiligtum umarmt.. Nutzen Sie den Moment, um sich auszuruhen und nach dem Marsch Energie zu tanken. 

Einer der höchsten Gipfel der östlichen Pyrenäen, in der Provinz Girona, Katalonien.