Aktuelles zu COVID-19

Tipps, um sicher zu reisen
Naturpark Montseny

Naturpark Montseny

Barcelona

Barcelonas Grüngürtel

Das 1978 von der UNESCO deklarierte, 2014 auf eine Fläche von mehr als 50.000 Hektar erweiterte Biosphärenreservat des Montseny hat seinen Mittelpunkt in diesem Park. Der Naturpark Montseny ist Teil eines Netzwerks von Schutzgebieten, die einen Grüngürtel um die Stadt bilden.

Das Montseny-Massiv erstreckt sich an der katalanischen Küste verteilt auf drei Landkreise: l'Osona, La Selva und Vallès oriental. Es besteht aus sehr unterschiedlichen Gesteinsarten. Das Massiv bilden drei große Gebirgszüge: der Turó de l'Home (1706 Meter) und Les Agudes (1703 Meter), der Matagalls (1697 Meter) und der Pla de la Calma. Das zerklüftete Relief mit Bergen und von Flüssen durchzogenen Tälern zeichnet sich durch dichte Wälder und eine spektakuläre Landschaft von einzigartiger Schönheit aus. Die klimatischen Unterschiede von Montseny haben vielfältige Landschaftsformen hervorgebracht: Steineichenwälder (an den unteren Hängen), Korkeichenwälder (in den Bereichen mit Granit), Pinien-, Eichen-, Buchen- und Tannenwälder sowie Ufervegetation und Steinformationen. Bezüglich der Fauna finden sich im Park mediterrane und zentraleuropäische Tiergemeinschaften. Hervorzuheben sind Dachse, Siebenschläfer, Gimpel, Schnepfen, Pyrenäen-Gebirgsmolche, Grasfrösche, Äskulapnattern und Wildschweine.

Naturpark Montseny


Barcelona  (Katalonien)

Art des Naturraums:Naturpark Fläche:50.000 Hektar E-Mail:p.montseny@diba.cat Tel.:+34 938475102 Website:Naturpark Montseny

Barcelona (Katalonien):

Sant Celoni, Aiguafreda, Sant Esteve de Palautordera, 

Girona (Katalonien):

Viladrau, Sant Hilari Sacalm

Nützliche Informationen

Wissenswertes


  • Kulturelle Information

    Im Park kann man mehr als ein Dutzend kleine romanische Gebirgskirchen besichtigen. Dazu zählen die Kirchen von Montseny, El Brull, Sant Marçal, Sant Martí del Montseny und Aiguafreda de Dalt.

  • Umweltinformation

    Die Flora und Fauna des Parks kennzeichnen sich durch das Vorkommen von in Zentraleuropa charakteristischen Pflanzen in den hochgelegenen Bereichen des Gebirgsstocks und mediterraner Vegetation in den tiefer gelegenen Bereichen.

  • Besucherinformation

    Von Granollers nimmt man die Autobahn E-15. In Sant Celoni nimmt man die Landstraße von Montseny nach Brull oder Richtung Campins und Viladrau. Die schnellste Anfahrt ist von Sant Celoni aus. Den Naturpark durchqueren eine Landstraße und mehrere Waldwege.