Reisende warten auf dem Flughafen

Hilfreiche Informationen für Touristen angesichts der von COVID-19 verursachten Situation

none

Aktuelles zu COVID-19

(Aktualisiert am Donnerstag, 13. August 2020) Rufen Sie hilfreiche Informationen auf und erfahren Sie, welche Maßnahmen in Spanien eingeleitet wurden, um Ihre Sicherheit und Gesundheit auf Reisen zu garantieren. 

VOR REISEANTRITT

Relevante Informationen vor Ihrer Reise nach Spanien.

Ist es sicher, nach Spanien zu reisen?

Ja. Spanien ist ein sicheres Reiseziel dank der strikten Kontrollmaßnahmen, die hier angesichts der weltweiten Gesundheitskrise getroffen wurden. Auch wurden zahlreiche Vorkehrungen getroffen, um die Sicherheit aller zu gewährleisten, die Infektionsketten nachzuverfolgen und die Früherkennung von möglichen Neuinfektionen und Isolierung der Infizierten zu garantieren.Für alle touristischen Serviceleistungen gelten Sicherheitsprotokolle, die vom Gesundheitsministerium in Zusammenarbeit mit den privaten und öffentlichen Gesundheitsrichtungen erstellt wurden. Im Folgenden einige dieser Maßnahmen:

Tourist mit Mund-Nasen-Schutz in der Kathedrale von Santiago de Compostela.

1. Zusätzliche Reinigungsmaßnahmen mit Produkten mit erprobter antiviraler Wirkung.2. Zurverfügungstellung von Hygiene-Gel in den Geschäften und touristischen Betrieben für die periodische Reinigung von Händen und Kontaktoberflächen.3. Einrichtung von Mitteln, die die Einhaltung des Sicherheitsabstands von 1,5 Metern gewährleisten.4. Begrenzung der Besucherzahl in geschlossenen Bereichen und Straßencafés sowie bei touristischen und kulturellen Aktivitäten.5. Begrenzung der Öffnungszeiten der Nachtlokale.6. Bevorzugte Benutzung von Einweg- oder individuellem Material.7. Förderung der Zahlung per Karte oder über andere elektronische Mittel.8. Bevorzugte Abwicklung auf telematischem Weg.

Kann ich nach Spanien reisen?

Ja. Sie können nach Spanien einreisen, sofern Sie aus einem EU-Land, einem Land des Schengen-Raums oder aus einem Drittland kommen, mit denen Spanien ein Gegenseitigkeitsabkommen hinsichtlich der Einreise abgeschlossen hat. Diese Drittländer sind: Australien, Kanada, China, Südkorea, Japan, Georgien, Marokko, Neuseeland, Ruanda, Thailand, Tunesien und Uruguay. In einigen Ländern gelten Einschränkungen oder eine Quarantänepflicht für alle Personen, die aus Spanien einreisen. Diese Länder sind folgende: Österreich (außer für Reisende aus den Balearen oder den Kanaren), Australien, Kanada, Südkorea, China, Dänemark, Finnland, Georgien, Griechenland, Italien, Japan, Norwegen, Großbritannien, Schweiz (außer für Reisende aus den Balearen oder den Kanaren), Uruguay und Tunesien.  In anderen Ländern gelten nur gewisse Einschränkungen bzw. eine Quarantänepflicht für jene Personen, die aus bestimmten Regionen Spaniens anreisen. Dies ist der Fall in Deutschland, Belgien, Slowenien und Holland. Wir raten Ihnen, sich stets über die Bedingungen und Empfehlungen Ihres Herkunftslandes zu informieren. Sie können auch diese Karte des Spanischen Außenministeriums heranziehen (nur auf Spanisch erhältlich).Sie sollten nicht nach Spanien reisen, wenn Sie unter mit COVID-19 verbundenen Symptomen leiden bzw. den Verdacht haben, unter diesen Symptomen zu leiden. Quelle: Spanisches Amtsblatt (BOE)

Junger Mann mit Mund-Nasen-Schutz betrachtet den Sonnenuntergang an der Playa de la Concha, San Sebastián

Muss ich vor der Reise irgendeine Formalität erledigen?

Ja. Sie sind dazu verpflichtet, vor Ihrer Reise nach Spanien ein Formular zur Gesundheitskontrolle auszufüllen und dieses telematisch zu unterschreiben. Dieses Formular lässt sich über das Portal Spain Travel Health oder die entsprechenden Apps für Android oder iOS abrufen und unterschreiben. Nachdem Sie unterschrieben haben, erhalten Sie einen QR-Code, den Sie bei Ihrer Ankunft in Spanien zwingend vorzeigen müssen (digital oder in Druckform). Bitte beachten Sie, dass Sie ein separates Formular für jede Einreise und jeden Reisenden ausfüllen müssen. Quelle: BOE

Werde ich bei meiner Ankunft in Spanien einer Gesundheitskontrolle unterzogen?

Ja. Alle Reisenden, die über den Luft- oder Wasserweg nach Spanien einreisen, werden einer Gesundheitskontrolle unterzogen. Dies kann eine Temperaturmessung, eine Überprüfung der Dokumente und einer visuellen Untersuchung des Zustands des Reisenden umfassen. In jedem Fall muss das Formular zur Gesundheitskontrolle vorgezeigt werden.   Quelle: BOE

Covid-19-Test

WÄHREND IHRER REISE

Relevante Informationen für Ihren Aufenthalt in Spanien und die wichtigsten Maßnahmen, die bei den touristischen Serviceleistungen gelten.

Muss ich einen Mund-Nasen-Schutz oder eine andere Schutzausstattung tragen?

Ja. Alle Personen ab 6 Jahren müssen in öffentlichen Bereichen und Transportmitteln einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Auf den Kanarischen Inseln muss der Mund-Nasen-Schutz nur getragen werden, wenn der Sicherheitsabstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Der Mund-Nasen-Schutz ist die einzige Schutzausstattung, deren Nutzung Pflicht ist.

Kann ich innerhalb Spaniens reisen?

Ja. Das Reisen ist in ganz Spanien erlaubt; aus Sicherheitsgründen sind nur einige kleine Gemeinden davon ausgeschlossen. Bei Fragen können Sie sich jederzeit an die Sicherheitsbeamten Ihres Urlaubsziels wenden, die Informationszentrale anrufen oder die Informationen über die Links für jede Autonome Region abrufen, die Sie unter der Frage „Gelten in verschiedenen Orten Spaniens verschiedene Maßnahmen?“ finden.

Junge Frau mit Mund-Nasen-Schutz steigt in einen Bus

Welche allgemeinen Maßnahmen gelten bei den touristischen Serviceleistungen?

Bei allen touristischen Serviceleistungen gelten Sicherheitsprotokolle, die auf drei Grundsätzen basieren: Social Distancing, Hygiene und Verantwortung. Die Maßnahmen können ggf. im Zuge einer von COVID-19 verursachten Situation lokal geändert werden. Folgen Sie bitte stets den Empfehlungen.Im Folgenden die wichtigsten Maßnahmen, die bei den touristischen Serviceleistungen Spaniens getroffen wurden:

1. Zusätzliche Reinigungsmaßnahmen mit Produkten mit erprobter antiviraler Wirkung sowie Desinfektion von gemeinsam verwendeten Gegenständen wie Kugelschreibern, Kartenlesegeräten oder Schlüsseln nach deren Nutzung.2. Zurverfügungstellung von Hygiene-Gel in den Geschäften und touristischen Betrieben für die periodische Reinigung von Händen und Kontaktoberflächen.3. Einrichtung von Mitteln, die die Einhaltung des Sicherheitsabstands von 1,5 Metern gewährleisten (Abstandmarkierungen, Wegmarkierungen in geschlossenen Bereichen, Schutzbarrieren, schrittweiser Einlass usw.).4. Begrenzung der Besucherzahl in geschlossenen Bereichen und Straßencafés sowie bei touristischen und kulturellen Aktivitäten.5. Bevorzugte Benutzung von Einweg- oder individuellem Material.6. Bevorzugte Installation von automatischen oder pedalbetriebenen Wasserhähnen und Abfalleimern, vor allem in Toiletten und Umkleidekabinen.7. Förderung der Zahlung per Karte oder über andere elektronische Mittel. 8. Bevorzugte Abwicklung auf telematischem Weg.

Allgemeine Maßnahmen bei den touristischen Serviceleistungen

Sehen Sie hier einige der zusätzlichen Maßnahmen ein, die in einigen touristischen Serviceleistungen eingeleitet wurden:Unterkünfte: Abgesehen von den bereits erwähnten allgemeinen Maßnahmen kann eine Begrenzung der Besucherzahl am Empfang und in öffentlichen Bereichen gelten, das Valet-Parken oder der Bügelservice eingeschränkt und Änderungen in den Restaurantbetrieben eingeführt werden, wie Selbstbedienungsprodukte (Servietten, Zahnstocher, Ölspender usw.) in Einzeldosen, Einweg-Tischdecken oder Einzelportionen in Buffets. Des Weiteren könnte die Anzahl der Gäste pro Tisch vorübergehend begrenzt zu sein. Es empfiehlt sich das Auslegen von Desinfektions-Fußmatten an den Ein- und Ausgängen der Gebäude.Restauration: Abgesehen von den bereits erwähnten allgemeinen Maßnahmen müssen alle auf der Theke dargebotenen Produkte geschützt sein sowie die Verwendung von digitalen Servicelisten oder Speisekarten, von Selbstbedienungsprodukten (Servietten, Zahnstocher, Ölspender usw.) in Einzeldosen und von Einweg-Tischdecken vorgezogen werden. Des Weiteren könnte die Anzahl der Gäste pro Tisch vorübergehend begrenzt sein. Auch empfehlen wir Ihnen, im Voraus zu reservieren. 

Sicherheitsmaßnahmen in einem Restaurant

Museen, Monumente und touristische Sehenswürdigkeiten: Abgesehen von den bereits erwähnten allgemeinen Maßnahmen werden Rundgänge festgelegt, die das Social Distancing ermöglichen, die Benutzung von Bereichen unter freiem Himmel gefördert, die Nutzung von digitalen und individuellen Broschüren und Karten bevorzugt sowie die interaktiven Einrichtungen oder Serviceleistungen, die für ein besseres Besuchererlebnis sorgen (Touch-Screens, Audioguides, virtuelle Realität usw.) eingeschränkt. Oftmals werden die Besucher zudem registriert und gebeten, eine Erklärung über die Kenntnisnahme und Einwilligung zu den Hygiene- und Gesundheitsmaßnahmen abzugeben. Fremdenverkehrsbüros und Guides: Abgesehen von den bereits erwähnten allgemeinen Maßnahmen dürfen die Mitarbeiter nicht mehrere Personen auf einmal bedienen; die Selbstbedienungsbereiche mit Broschüren und Karten werden entfernt und die digitalen Versionen gefördert, die interaktiven Installationen oder Serviceleistungen zur Verbesserung des Besuchererlebnisses (Touch-Screens, Audioguides, virtuelle Realität usw.) eingeschränkt, die schriftlichen Zufriedenheitsumfragen eingestellt und Rundwege eingerichtet, die ein Überkreuzen der Besucher verhindern.

Segway-Rundfahrt in Madrid

Nachtlokale: Abgesehen von den bereits erwähnten allgemeinen Maßnahmen gelten in vielen Regionen begrenzte Öffnungszeiten (z. B. in Andalusien, Aragonien, Katalonien, den Regionen Madrid und Valencia, Galicien, Navarra, der Region Murcia, dem Baskenland und auf den Balearischen Inseln). Zudem sind in einigen Städten wie Barcelona derzeit die Diskotheken und Nachtlokale geschlossen. In den Garderoben werden individuelle Einweg-Hüllen zur Verfügung gestellt.

Freizeit- und Erlebnisparks: Abgesehen von den bereits erwähnten allgemeinen Maßnahmen ist die Besucherzahl der Attraktionen und Vorführungen derzeit begrenzt; es wurden Handgel-Spender an strategischen Stellen aufgestellt und die Trinkbrunnen mit manueller Bedienung gesperrt.Strände: Die Strände gelten als öffentlicher Bereich und sind im Allgemeinen frei zugänglich, doch je nach Belegung kann die entsprechende Stadtverwaltung Maßnahmen ergreifen, um das Social Distancing zu gewährleisten. Zu diesen Maßnahmen zählen eine Begrenzung der Besucherzahl, die Einrichtung von Einbahn-Zugangswegen, die Einteilung des Bereichs in Parzellen, eine verbindliche telematische Reservierung, das Sperren von Wasserhähnen mit manueller Bedienung und je nach Windbedingungen die Erhöhung des Sicherheitsabstands auf bis zu 2 Meter. Die Nutzung eines Mund-Nasen-Schutzes ist am Strand empfehlenswert. Des Weiteren ist in einigen Regionen wie Andalusien und Galicien die Nutzung eines Mund-Nasen-Schutzes am Strand Pflicht, ausgenommen beim Baden oder Fortbewegen. Wir raten Ihnen, sich stets beim Fremdenverkehrsbüro Ihres Reiseziels oder über das Infotelefon der Region, in der Sie sich befinden, zu informieren.

Touristen mit Mund-Nasen-Schutz spazieren über den Strand in Punta Umbría, Huelva

Geschützte Naturräume: Abgesehen von den bereits erwähnten allgemeinen Maßnahmen wurde die Aufenthaltszeit in den Besucherzentren und auf den Aussichtspunkten begrenzt; die Reinigung und Desinfektion der teils geschlossenen Bereiche und das Materials, das den Besuchern geboten wird (Ferngläser, Teleobjektive, Gehstöcke usw.), verstärkt und nur die Betreuung von Einzelpersonen und Familien von Seiten der Mitarbeiter erlaubt.

Aktiv- und Ökotourismus: Abgesehen von den bereits erwähnten allgemeinen Maßnahmen verläuft die Planung der Aktivitäten von Seiten der zuständigen Unternehmen in jeder Region auf koordinierte Weise, um die Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen und das Social Distancing zu gewährleisten. Die Unternehmen müssen die Benutzer über die jeweiligen Maßnahmen informieren.Sport- und Wassersporteinrichtungen: Abgesehen von den bereits erwähnten allgemeinen Maßnahmen wird der Zugang zu den Bereichen, Anlegestellen, Booten usw. nur schrittweise zugelassen, die Mietboote vor jeder neuen Übergabe desinfiziert und die Registrierung auf telematischem Weg abgewickelt.Transportmittel: Die Nutzung eines Mund-Nasen-Schutzes ist in allen öffentlichen Verkehrsmitteln Pflicht. In den Zügen wurden Maßnahmen getroffen, um das Social Distancing zu erleichtern, und die Reinigungsvorgänge verstärkt. Die Kopflehnenbezüge werden vor jeder Reise ausgetauscht und die Belüftung wurde in jedem Wagon verbessert. Die Busse werden regelmäßig gereinigt und desinfiziert; die Anzahl der Reisenden kann ggf. in den Bussen oder Anlagen begrenzt werden und nach der Abfahrt ist es nicht erlaubt, sich umzusetzen. Bei einem Fahrzeug mit Fahrer und neun Sitzplätzen dürfen nur Sitzreihen hinter dem Fahrer belegt werden.

Fahrer mit Mund-Nasen-Schutz und Handschuhen

Flughäfen: Abgesehen von den bereits erwähnten allgemeinen Maßnahmen dürfen nur die Reisenden mit einer Bordkarte (oder Begleitpersonen von Reisenden, die nachweislich einer Hilfsperson bedürfen) den Flughafen betreten. Bei Ihrer Ankunft in Spanien müssen Sie das unterschriebene Formular zur Gesundheitskontrolle vorzeigen (mehr Informationen hierzu unter dem Abschnitt „Vor Reiseantritt“). Die Durchgangsbereiche der Flughäfen werden wiederholt desinfiziert und es wurden Desinfektion-Fußmatten ausgelegt. Die Trinkbrunnen dürfen nur mit Behältern oder Bechern benutzt werden. Bitte beachten Sie, dass bei den meisten Fluggesellschaften derzeit Handgepäckeinschränkungen gelten. Touristentransport: Abgesehen von den bereits erwähnten allgemeinen Maßnahmen erfolgt bei Reisebussen, Stadtbussen und Minibussen das Einsteigen schrittweise; die Anzahl der Reisenden ist begrenzt und das Umsetzen ist nach der Abfahrt nicht erlaubt. Bei den Mietwagen wurde der zeitliche Abstand zwischen jeder neuen Benutzung erhöht. Im Falle von Mietmotorrädern werden aus Hygienegründen Einweg-Mützen ausgehändigt. Die Benutzer müssen über die Sicherheitsmaßnahmen informiert werden. Quellen: BOE, Maßnahmen RENFE, AENA, Gesundheitsministerium (Vorgänge und Maßnahmen zur Vorbeugung und Kontrolle von Infizierungen), Ministerium für Verkehr, Mobilität und städtische AgendaMinisterium für Industrie, Handel und Tourismus (Leitfäden zur Reduzierung von Coronavirus-Infizierungen in der Tourismusbranche). Diese Maßnahmen entsprechen den „Leitfäden zur Reduzierung von Infizierungen durch Coronavirus SARS-CoV2 in der Tourismusbranche“. Sie wurden vom Spanischen Gesundheitswesen anerkannt und gelten als maßgebend für die Festlegung von weltweiten Normen und Protokollen.

Gelten in verschiedenen Orten Spaniens verschiedene Maßnahmen?

Je nach der herrschenden Situation können die Maßnahmen von einer Region zur anderen abweichen. Jede autonome Region kann diese Maßnahmen ändern bzw. erweitern. Im Folgenden finden Sie die Links zu den offiziellen Informationen jeder autonomen Region. Wir raten Ihnen, sich bei Fragen stets an das Fremdenverkehrsbüro Ihres Reiseziels zu wenden oder das Infotelefon der Region, in der Sie sich befinden, anzurufen.Andalusien: Informationen für Bürger / Regelungen / aktuelle SituationAsturien: Informationen für Bürger / Regelungen / aktuelle SituationAragonien: Informationen für Bürger / Regelungen / aktuelle SituationBalearen: Informationen für Bürger / Regelungen / aktuelle SituationKanarische Inseln: Informationen für Bürger / Regelungen / aktuelle SituationKantabrien: Informationen für Bürger / Regelungen /  aktuelle SituationKastilien-La Mancha: Informationen für Bürger / Regelungen / aktuelle SituationKastilien-León: Informationen für Bürger / Regelungen / aktuelle SituationKatalonien: Informationen für Bürger / Regelungen / aktuelle SituationCeuta: Informationen für BürgerRegion Madrid: Informationen für Bürger / Regelungen / aktuelle SituationNavarra: Informationen für Bürger / Regelungen / aktuelle SituationRegion Valencia: Informationen für Bürger / Regelungen / aktuelle SituationExtremadura: Informationen für Bürger / Regelungen / Galicien: Informationen für Bürger / Regelungen / La Rioja: Informationen für Bürger / Regelungen / aktuelle SituationMelilla: Informationen für Bürger / Regelungen / aktuelle SituationBaskenland: Informationen für Bürger / Regelungen / aktuelle SituationRegion Murcia: Informationen für Bürger / Regelungen / aktuelle Situation

Persönliche Hygienemaßnahmen gegen Covid-19

Welche Maßnahmen kann ich persönlich treffen?

Seien Sie vor allem verantwortungsbewusst und halten Sie alle Regelungen und Empfehlungen ein. Auch können Sie im Alltag gewisse Routinen einhalten, die erheblich dazu beitragen, die Gesundheit aller zu schützen:• Waschen Sie sich häufig und mindestens 40 Sekunden lang die Hände mit Wasser und Seife.• Beim Husten oder Niesen müssen Mund und Nase mit der Innenfläche des Ellbogens bedeckt werden.• Vermeiden Sie, Augen, Nase oder Mund zu berühren und den Mund-Nasen-Schutz unnötig anzufassen.• Verwenden Sie Einwegtaschentücher, die nach Gebrauch sofort in die hierfür eingerichteten Behälter geworfen werden müssen.• Sollten Sie Symptome der Krankheit aufweisen, stellen Sie den körperlichen Kontakt ein und geben Sie umgehend den Gesundheitsbehörden über das Infotelefon der Region, in der Sie sich befinden, Bescheid.• Halten Sie stets den Sicherheitsabstand ein und vermeiden Sie das Händeschütteln, Umarmen und Küssen bei der Begrüßung.Wir raten Ihnen, sich regelmäßig über die aktuelle Situation Ihres Urlaubsziels zu informieren, um im Falle einer Ausnahmesituation rechtzeitig handeln zu können.  

Wie soll ich vorgehen, wenn ich den Verdacht habe, unter den Covid-19- Symptomen zu leiden oder mit einer erkrankten Person in Kontakt gewesen zu sein?

Vermeiden Sie allem voran jeglichen körperlichen Kontakt mit einer anderen Person. Geben Sie anschließend den Gesundheitsbehörden über das Infotelefon der Region, in der Sie sich befinden, Bescheid. Über folgende Links erfahren Sie mehr über die Krankheitssymptome und die Schritte, die zu befolgen sind. - Vorgehensweise bei COVID-19-Symptomen (Spanisch). - Vorgehensweise bei COVID-19-Symptomen und Empfehlungen zur Isolation (Englisch, Französisch, Arabisch, Rumänisch und Chinesisch).

Bildschirm einer Informations-App über Covid-19

Werde ich medizinisch betreut, wenn ich den Verdacht habe, mich mit Covid-19 infiziert zu haben?

Ja. In Spanien ist die medizinische Notbetreuung in allen Fällen garantiert und wird in Krankenhäusern und einigen Ärztezentren geboten. Weitere Informationen stehen Ihnen in unserer Rubrik für Gesundheitswesen zur Verfügung. Sollten die Gesundheitsbehörden den Verdacht haben, dass Sie sich infiziert haben, kann die Durchführung eines Tests und im Falle eines positiven Ergebnisses eine Quarantäne angeordnet werden.

NACH DER REISE

Relevante Informationen nach Beendigung Ihrer Spanienreise bzw. Ausreise.

Muss ich vor der Reise irgendeine Formalität erledigen?

Wenn Sie per Flugzeug reisen, müssen Sie Ihre Bordkarte online erwerben, bevor Sie sich zum Flughafen begeben, da Sie diese vor Betreten desselben vorzeigen müssen.Wir raten Ihnen, früh genug am Flughafen einzutreffen, da die Sicherheitskontrolle und Gepäckabfertigung etwas langsamer als gewohnt verlaufen kann.

Das Land, in das sie reisen, könnte ggf. eine Reiseanmeldung anfordern. Wir raten Ihnen, sich über die Gesundheitskontrollen und die Reisepapiere zu informieren, die in ihrem Zielland angefordert werden.

Welche Sicherheitsmaßnahmen muss ich beachten, wenn ich Spanien verlasse?

An den spanischen Flughäfen und Häfen gelten dieselben Maßnahmen zur Hygiene und Einhaltung des Sicherheitsabstands: Bereitstellung von Hygiene-Handgel, Abstandsmarkierungen, markierte Wege je nach Besucheraufkommen, schrittweiser Einlass, Desinfektions-Fußmatten, Förderung der Zahlung per Karte oder über andere elektronische Mittel, Benutzung der Trinkbrunnen nur mit Gefäß oder Becher sowie häufige Reinigung und Desinfektion der Durchgangsbereiche. Zudem gelten bei den meisten Fluggesellschaften derzeit Handgepäckeinschränkungen.Die Flughafenanlagen dürfen nur mit einer Bordkarte betreten werden und sind für Begleitpersonen nicht zugänglich.  Quelle: AENA

Junge Frau mit Mund-Nasen-Schutz steigt in ein Flugzeug