Aktuelles zu COVID-19

Tipps, um sicher zu reisen
Plaza Mayor, Kathedrale und Universität von Salamanca

Weg der spanischen Sprache

weg-spanische-sprache

Eine Entdeckungsreise zu den Ursprüngen der Sprache, die von über 500 Millionen Menschen gesprochen wird

Ein Reise zu den Ursprüngen des Spanischen über den Weg der spanischen Sprache ist eine gute Gelegenheit, die monumentale und landschaftliche Schönheit verschiedener, von der UNESCO zum Welterbe erklärter Orte wie Ávila, Salamanca, Alcalá de Henares oder der Klöster in San Millán de la Cogolla zu erkunden. 

Die Ursprünge

Damals, im 11. Jh., hinterließ ein Student oder Prediger am Rand eines lateinischen Textes das erste überlieferte schriftliche Zeugnis auf spanischem Romanisch. Seitdem gelten die „Glosas Emilianenses“ des Klosters San Millán de la Cogolla als Ursprung der Sprache, die heute von über 500 Millionen Menschen genutzt wird. Genau hier nimmt unsere Reise ihren Ursprung: in San Millán de la Cogolla in La Rioja. Denn hier stehen noch heute die Klöster Yuso und Suso, der Ort, in dem die berühmten „Glosas Emilianenses“ auftauchten. Diesen ersten Versuchen auf spanischer Volkssprache folgten die „Glosas Silenses“, die rund 110 km entfernt im Kloster von Santo Domingo de Silos, in der Provinz Burgos, geschrieben wurden. 

Klöster Yuso und Suso in La Rioja

Die Verbreitung

Später sollten die Universitäten von Valladolid und Salamanca zur Verbreitung des Spanischen beitragen. Die Veröffentlichung der Spanischen Grammatik von Antonio de Nebrija und das intensive Kulturleben machten diese Universitätsstädte zu wichtigen Anziehungspunkten der Kultur. Gleichzeitig zeichnete sich die Denk- und Vorstellungskraft der Zeit in großen Romanen wie El Lazarillo de Tormes und La Celestina sowie in den Werken großer Persönlichkeiten wie der Heiligen Teresa oder dem Heiligen Johannes vom Kreuz ab. Ihre in den Konventen und Klöstern von Ávila verfassten Schriften machten sie zu den wichtigsten Autoren der mystischen Literatur.

Fassade der Universität Salamanca

Die Blütezeit

Ihren Höhepunkt erreichte die spanische Sprache schließlich in Alcalá de Henares, dem Geburtsort von Miguel de Cervantes, dem Verfasser des Quijote. Der Geist des genialen Dichters ist in allen Winkeln der Stadt, auf ihren Plätzen, in ihren Theatern, Monumenten und Kulturveranstaltungen zu spüren. 

Fassade der Universität Alcalá
Freizeittipps

Ideen zur Anregung