Nationalpark Timanfaya

Nationalpark Timanfaya

parque-nacional-timanfaya

Die Erde des Feuers und der Vulkane

Auf Lanzarote, die östlichste der Kanarischen Inseln, wird der Reisende vom Nationalpark überwältigt. Es handelt sich hierbei um eine Landschaft, die einer Mondlandschaft gleicht und aus den Vulkanausbrüchen vor knapp 300 Jahren entstanden ist. Lava und Magma haben so eine Science-Fiction-Landschaft geschaffen, die trotz der extremen Bedingungen Leben hervorbringt. Hier erwarten Sie an einem unvergesslichen Ort eigenwillige Felsformationen und Erdschichten in Rot, Orange und Gelb.

Nationalpark Timanfaya


Der Park liegt auf Lanzarote (Kanarische Inseln).

Lanzarote  (Kanarische Inseln)

Art des Naturraums:Nationalpark Fläche:5.107 Hektar Tel.:+34 928118042 Website:https://www.miteco.gob.es/es/red-parques-nacionales/nuestros-parques/timanfaya/

Lanzarote (Kanarische Inseln):

Tinajo, YaizaYaiza

Ctra. Tinajo-Yaiza, km 11,500

35560  Mancha Blanca, Tinajo, Lanzarote  (Kanarische Inseln)

E-Mail:manchablanca.cmayot@gobiernodecanarias.org Tel.:+34 928118042 Website:Website des Besucherzentrums
Galerie

In Bildern


Nützliche Informationen

Wissenswertes


  • Was Sie vorfinden werden

    Timanfaya ist der einzige der 15 Nationalparks Spaniens mit geologischem Charakter. Eine Seltenheit, bei der die Lavaströme ein Ökosystem geschaffen haben, dass von den verschiedensten vorstellbaren Formen beherrscht wird. Lavaöfen, Calderen und Röhre entsprangen überall und schufen Landschaften, die außerirdisch anmuten. Im Gegensatz zu anderen kanarischen Nationalparks besticht die Vegetation des Timanfaya nicht wegen seiner Üppigkeit. Allerdings gibt es viele Flechten, die für die Überlebensfähigkeit der Pflanzenwelt selbst unter so unwirtlichen Bedingungen stehen.Schließlich sollten Sie unbedingt die unterirdischen Gänge besichtigen, die die Zeit im Inneren des Timanfaya geschaffen hat. Einer der besten Beispiele ist die Cueva de los Naturalistas (Höhle der Naturforscher). Sie ist über 1,5 Kilometer lang und von Lava geformt, bietet sie ihren Besuchern ein faszinierendes Bild.

  • Routen im Park

    Der Timanfaya wird von drei Wegen durchgekreuzt.  Eine verfügt über eine Führung mit öffentlichen Verkehrsmitteln, dem beliebten kanarischen »Guagua« (Bus), der die 14 Kilometer lange Strecke »Ruta de los Volcanes« (Vulkanroute) befährt. Die anderen beiden Alternativen sind Wanderwege. Zum Einen gibt es die »Ruta del Litoral« (Küstenroute, mit Selbst-Führung, neun Kilometer lang, aber körperlich anspruchsvoll). Zum Anderen die »Ruta Tremesana«, eine vier Kilometer lange, geführte und weniger schwierige Route, die montags, dienstags, donnerstags und freitags gemacht wird. Außerdem besteht die Möglichkeit, einen 20-minütigen Kamel-Ausritt im Park zu machen.Karte des Nationalparks Timanfaya

  • Das sollten Sie hier unternehmen!

    Trotz der rauen Landschaft sind einige Gebiete auf Lanzarote äußerst fruchtbar. Dort wird vor allem Obst, Kartoffeln und Wein angebaut. Tun Sie sich was Gutes und genießen Sie die kanarische Gastronomie und deren hervorragenden Weine.Außerdem können Sie das künstlerische Erbe von César Manrique entdecken. Auf Lanzarote geboren, war der Autor ein Experte darin, seine Kreationen mit der Natur in Einklang zu bringen. Ein Beispiel hierfür sind die Jameos del Agua, eine vulkanische Formation, die zu einem Kunst- und Kulturzentrum umfunktioniert wurde. Oder Taro de Tahíche, ehemalige Wohnstätte des Künstlers, die einen Teil der Kollektion von Manrique enthält und auf Vulkanblasen errichtet ist.