Aktuelles zu COVID-19

Tipps, um sicher zu reisen
Jameos del Agua bei Nacht, Lanzarote

Lanzarote, die Insel von César Manrique

Lanzarote

Wenn Natur und Kunst verschmelzen

Sobald sie auch nur einen Fuß auf Lanzarote setzen, wissen Sie, dass Sie aan einem ganz besonderen Ort angekommen sind: Die Vulkanlandschaft lässt sich mit nichts vergleichen, das Sie je gesehen haben, es sind keine hohen Gebäude in Sicht, in den Kratern wachsen Weingärten und alles ist in eine mysteriöse Schönheit gehüllt. César Manrique hat wie kein Zweiter das Wesen dieser einzigartigen Insel erfasst und dabei Kunstwerke geschaffen, die im Zwiegespräch mit der Natur zu stehen scheinen. Der kanarische Künstler hat die meisten Kunst-, Kultur- und Tourismuszentren Lanzarotes entworfen. An diesen acht faszinierenden, nachhaltigen Orten können Sie völlig vom hektischen Alltag abschalten.

  • Konzert in der Höhle Los Verdes, Lanzarote

    Höhle Los Verdes

    Diese sagenumwobene Grotte vulkanischen Ursprungs ist einer der längsten Tunnel der Welt, diente den Inselbewohnern einst als Versteck vor den Piraten und wurde vom Künstler Jesús Soto, der mit Manrique zusammenarbeitete, für Publikum eingerichtet. Doch die größte Überraschung, die dieser Ort parat hält, können wir an dieser Stelle nicht verraten. Entdecken Sie sie selbst bei einer geführten Besichtigung ... Im Auditorium finden regelmäßig Konzerte statt – ein einmaliges Erlebnis.

  • Unterirdischer See der Jameos del Agua, Lanzarote

    Jameos del Agua

    Sie befinden sich ebenfalls in einem Vulkantunnel. Dieser von Manrique angelegte Ort schlägt einen originellen Rundgang vor: Steigen Sie die Wendeltreppe aus Vulkangestein hinab und entdecken Sie einen magischen Ort mit üppiger Vegetation, einem natürlichen See, dem Lebensort der weltweit einzigartigen blinden Krebse, bevor Sie eine andere einer Oase unter freiem Himmel betreten. Dieses sinnliche Erlebnis wird von einem Auditorium und einem Restaurant abgerundet. Wir empfehlen Ihnen, einem Abendkonzert neben dem See und mit DJ-Session beizuwohnen.

  • Aussichtspunkt Mirador del Río, Lanzarote

    Aussichtspunkt Mirador del Río

    Dieser von Manrique entworfene Aussichtspunkt auf über 400 m Höhe ist einer der beeindruckendsten Orte der Insel. Seine Außenterrassen werden von Skulpturen und großen Fenstern bevölkert. Beim Betrachten des Meeresstreifens, der Lanzarote von der kleinen Insel La Graciosa trennt, aus der Höhe fühlt man sich frei und wohlig vom sanften Wind umweht. Natur und Architektur verschmelzen in perfekter Harmonie.

  • Kakteengarten, Lanzarote

    Kakteengarten

    Hier wachsen ca. 7.200, zum Teil gewaltige Exemplare über 1.100 verschiedener Arten aus aller Welt. An diesem eigenartigen Ort können Sie gemütlich über Steinwege zu Füßen der letzten Maismühle der Insel spazieren. Dieser Garten war das letzte große Werk Manriques auf Lanzarote.

  • Innenhof des Bauerndenkmals, Lanzarote

    Bauerndenkmal

    Mit diesem Monument setzte Manrique den Bauern Lanzarotes, denen der Wein und die Erzeugnisse der Insel zu verdanken sind, ein Denkmal. Neben den Gebäuden, die den traditionellen Wohnstätten nachempfunden sind, fällt Monument der Fruchtbarkeit ins Auge, eine 15 m hohe Skulptur aus alten Schiffswassertanks. Nutzen Sie auch die Gelegenheit, um Kunsthandwerk zu erwerben.

  • Aussicht von der Burg San José, Lanzarote

    MIAC – Burg von San José

    Diese Burg aus dem 18. Jh. thront auf einer Steilklippe und wurde 1976 von César Manrique zum Internationalen Museum für Zeitgenössische Kunst (MIAC) umfunktioniert. Dazu kam ein Restaurant, das ebenfalls vom Künstler entworfen wurde und in dem Sie avantgardistische Küche zu herrlicher Aussicht über die Bucht genießen können.

  • Aufnahmen vom Nationalpark Timanfaya, Lanzarote

    Feuerberge – Timanfaya

    Die poetische Schönheit der kargen Landschaft, die durch die Vulkanausbrüche von 1730 und 1736 entstand, ist mit nichts zu vergleichen. Besucher können diesen Nationalpark in speziellen Fahrzeugen entlang der Vulkanroute durchqueren und dabei u. a. 25 schlafende Krater bestaunen. Ganz im Geiste seines Genies schuf Manrique hier das Restaurant „El Diablo“, in dem mit der natürlichen Hitze, die die Erde abstrahlt, gekocht wird.

  • Das Werk „Deregulated“ von Jason deCaires Taylor im Atlantikmuseum, Lanzarote

    Atlantikmuseum

    Dies ist der neueste Neuzugang der Reihe ausgefallener Orten. Dabei handelt es sich keineswegs um ein gewöhnliches Museum. Tatsächlich liegt es in 12 Metern Tiefe, mitten im Atlantischen Ozean. Das bedeutet, um es zu besuchen, muss man sich die Tauchausrüstung anziehen. Unter Wasser gibt es dafür die Skulpturen des Bildhauers Jason deCaires Taylor zu sehen, die gerne für Unterwasserfotos posieren, um diese unwirklich scheinende Welt abzulichten.

Hilfreiche Links

Anerkannte Anbieter für einen Tauchgang im Atlantikmuseum

Kunst-, Kultur- und Tourismuszentren auf Lanzarote

Mehr entdecken zu ...