Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen Aktuelle Nachrichten
Pilger betrachtet die Fassade der Kathedrale von Santiago de Compostela in A Coruña, Galicien

Entdecken Sie die berühmtesten Pilgerrouten Spaniens

none

Wenn man über das Pilgern in Spanien spricht, denkt man in erster Linie an den berühmten Jakobsweg und alle möglichen Routen, die zur großen Kathedrale von Santiago de Compostela führen. Kein Wunder! Doch hier erwarten Sie weitere religiöse Gebäude, deren Besichtigung ebenso lohnend ist wie der Weg dorthin.

  • Der Jakobsweg

    Der Jakobsweg ist ein unvergessliches Abenteuer, eine Herausforderung, die es zu meistern gilt. Ein Wirbelwind neuer Erfahrungen, eine innere Reise derer, die ein Vorher und Nachher prägen ... Und der wichtigste Pilgerweg Spaniens.  Drei der meist begangenen Routen sind der Französische Weg, der Küstenweg und der ursprüngliche Jakobsweg (Camino Primitivo). Der Französische Weg ist der verkehrsreichste, da er mit den anderen Wegen verbunden ist. Er ist außerdem der längste Weg. Wenn Sie diese Route von Spanien aus beginnen möchten, sind die Ausgangspunkte normalerweise Somport (Aragonien) oder Roncesvalles (Navarra); obwohl beide in Logroño enden.  Wenn Sie den Küstenweg (Camino del Norte) bevorzugen, starten Sie in der Stadt San Sebastián, während der Ursprüngliche Weg (Camino Primitivo) in der Kathedrale von Oviedo beginnt. Unabhängig von Ihrem Ausgangspunkt führt die Route über wunderschöne Etappen, die alle am selben Ort enden, nämlich in der verheißungsvollen Kathedrale von Santiago.

  • Links: Kloster Montserrat in Barcelona, Katalonien / Mitte: Basilika Nuestra Señora del Pilar in Zaragoza, Aragonien / Rechts: Heiligtum Torreciudad in Huesca, Aragonien

    Die Marienroute

    Die Ruta Mariana (Marienroute) entstand aus dem Wunsch der Pilger, auf den Spuren der Jungfrau Maria zu wandeln. Sie ist in fünf Etappen unterteilt, welche die wichtigsten Marienheiligtümer miteinander verbinden: Meritxell, Montserrat, El Pilar, Torreciudad und Lourdes. Dieser Weg zieht zahlreiche Marienverehrer an, ist aber auch bei Kultur- und Kunstliebhabern sehr beliebt, die gerne die verschiedenen Wallfahrtsstätten, Basiliken und Einsiedeleien besuchen.Eine der berühmtesten Stationen auf dieser Route ist der erste marianische Tempel des Christentums: die Basilika Nuestra Señora del Pilar. Dies ist ein grandiose barocke Wallfahrtsstätte im Zentrum von Zaragoza. Im Inneren können Sie Fresken von Goya und die feierliche Santa Capilla bewundern, in der die Figur der Virgen del Pilar, der Schutzpatronin Spaniens, auf Sie wartet. Stellen Sie sich vor, Sie klettern auf den höchsten Punkt der Türme, um von dort aus den Tempel zu bewundern ... Und das alles mit einem sensationellen Blick auf den Ebro und die Altstadt.Ihr nächster Halt könnte die Wallfahrtsstätte von Torreciudad (Ribagorza, Huesca) sein. Das Gotteshaus steht auf einer Klippe mit Blick auf den Stausee El Grado. Ein Ort mit einer atemberaubenden Aussicht auf die Natur, an dem man viel Ruhe finden kann.Sie können die Marienroute im Benediktinerkloster von Montserrat (Barcelona) beenden (oder beginnen), einer Wallfahrtsstätte, die das ganze Jahr über von Hunderten von Pilgern besucht wird. Sie beherbergt die Basilika der Jungfrau Montserrat, die von den dort lebenden Mönchen betreut wird. 

  • Links: Blick auf die Stadtmauer von Ávila, Kastilien und León / Mitte: Skulptur des heiligen Johannes vom Kreuz in Ávila, Kastilien und León / Rechts: Kloster von Santa Teresa de Ávila, Kastilien und León

    Die Theresienroute

    Auf der Ruta Teresiana (Theresienroute) besuchen Sie die Orte, die im Leben der heiligen Teresa von Ávila und des heiligen Johannes vom Kreuz von Bedeutung waren. Dieses Mal beginnt Ihre Reise in Ávila, der Geburtsstadt der heiligen Teresa. Sollten Sie sich für den Landtourismus begeistern, könnte eine Ihrer Stationen Fontiveros sein: ein Dorf mit rustikalen Fassaden, in dem der heilige Johannes vom Kreuz geboren wurde. Auch Duruelo, wo die beiden Heiligen das erste Karmelitinnenkloster gründeten, ist ein Durchgangsort. Die Pilgerreise endet in Alba de Tormes, dem Sterbeort der heiligen Teresa.Diese Route ist nicht nur eine spirituelle Reise zu einem bestimmten Ziel, sondern bietet auch die Möglichkeit, mit der Kultur, der Natur und der Folklore der durchwanderten Orte Bekanntschaft zu machen.

Mehr entdecken zu ...