Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen Aktuelle Nachrichten
Detailansicht Park Güell, Barcelona

Barcelona, das Mekka des Modernisme Gaudís

Barcelona

Von Barcelona zu reden, ohne mindestens ein Werk von Antoni Gaudí zu erwähnen, ist nahezu ein Ding der Unmöglichkeit. Ebenso wenig ist an das Genie der Modernisme-Architektur zu denken, ohne Bilder der katalanischen Hauptstadt im Kopf zu haben. Der unverwechselbare Stil des Architekten ist Teil des Wesens der Stadt. Seine Eleganz und die bunten Mosaike, die auf Katalanisch Trencadís heißen, tauchen an den unmöglichsten Stellen auf. Barcelona und Gaudí sind nicht voneinander zu trennen.

  • Gesamtansicht der Plaça Reial mit den sechsarmigen Straßenlaternen von Gaudí, Barcelona

    Straßenlaternen, Plaça Reial

    Auf der Plaça Reial im gotischen Viertel steht einer der ersten Aufträge der Stadtverwaltung Barcelonas an Antonio Gaudí aus dem Jahre 1879: zwei sechsarmige Straßenlaternen. Sie beleuchten den nächtlichen Trubel auf diesem Platz, unter dessen Arkaden sich einige der beliebtesten Lokale der Stadt verbergen.

  • Güell-Palast, Barcelona

    Güell-Palast

    Stein, Holz, Schmiedeeisen, Keramik, Glas … Dies sind die wichtigsten edlen Materialien, die Gaudí einsetzte, um diesen Wohnpalast von 1890, der mittlerweile von der UNESCO zum Welterbe erklärt wurde, in seinem Stil zu errichten und zu dekorieren. Er ist in der Straße Nou de la Rambla, im Stadtteil Raval, kaum mehr als 10 Gehminuten vom Hafen von Barcelona entfernt, zu bewundern. Die ersten Sonntage im Monat ist der Besuch des Palastes kostenlos.

  • Casa Calvet, Barcelona

    Casa Calvet

    Wenn man am Anfang des Passeig de Gràcia rechts in die Caspe-Straße einbiegt, gelangt man an dieses weitere Wohnhaus, das 1899 aus Steinen aus dem emblematischen Gebirge von Barcelona, Montjuic, erbaut wurde. Leider kann es bis auf das Restaurant im Erdgeschoss nicht besichtigt werden, aber schon die Außenfassade zeigt einige unverwechselbare Ornamente Gaudís.

  • Casa Batlló, Barcelona

    Casa Batlló

    Auf der Höhe der Hausnummer 43 des Passeig de Gràcia läuft man zu Fuß auf einen Bau mit schier unmöglichen geometrischen Formen zu. Dieses Haus ist ein unbestrittener Referenzpunkt des Modernisme. Hier gelang es Gaudí auf meisterhafte Weise, Licht und Farbe in Holz, Eisen, Glas, Keramik und Stein einzufangen. Das Bauwerk schafft eine Traumwelt aus Natur und Phantasie. Casa Batlló (1906) kann täglich besichtigt werden, und es werden Führungen mit Theatereinlagen angeboten.

  • Casa Milà, Barcelona

    Casa Milà „La Pedrera“

    Dieses Wohnhaus auf dem Passeig de Gràcia Nummer 92 steht ebenfalls für die Persönlichkeit des spanischen Architekten. Der Anblick der Fassade lässt an die Wellen des Meeres mit ihren Algen denken, die hier als schmiedeeiserne Balkongeländer dienen. Casa Milà, das auch als La Pedrera bekannt ist, kann teilweise besichtigt werden. So stehen dem Besucher ein Bereich des Dachgeschosses mit über hundert Jahre alten Ziegelbögen, die Dachterrasse, deren Schornsteine Kriegern zwischen Sanddünen in der Wüste gleichen, und eine Wohnung aus der damaligen Zeit offen.

  • Sagrada Familia, Barcelona

    Basilika Sagrada Familia

    Wenn ein Werk Gaudí zu Weltruhm verholfen hat, so ist dies ohne Zweifel die Basilika Sagrada Familia. Der Architekt änderte den ursprünglichen neugotischen Entwurf grundlegend zu einem Gotteshaus mit monumentalen Ausmaßen. Was kann man besichtigen? Zwei der drei Fassaden, die Kreuzschiffe, die Apsis und das Museum – ein Muss –, um die Entwicklung des Tempels zu verstehen.

  • Casa Vicens, Barcelona

    Casa Vicens

    Das allererste von Antoni Gaudí erbaute Haus (1885) war als Sommerresidenz für eine Unternehmerfamilie aus Barcelona gedacht. Das farbenfrohe Gebäude zeigt arabische, orientalische und klassizistische Einflüsse sowie stetige Anspielungen an die Natur.

  • Kolleg  der Theresianerinnen, Barcelona

    Kolleg der Theresianerinnen

    Die Nüchternheit dieses Projekts stellte eine wahre Herausforderung für Antoni Gaudí dar. So beschränkte er sich bei den Grundmaterialien auf Ziegel und Stein. Die 1890 erbaute Klosteranlage einschließlich Schule ist noch heute als Lehrstätte in Betrieb kann daher nicht als Denkmal besichtigt werden. Der modernistische Künstler setzte hier ein Vorhaben um, das das Licht von der ersten bis zur letzten Etage über zwei große Innenhöfe und Gänge mit Parabolbögen einfängt.

  • Park Güell, Barcelona

    Park Güell

    Eine komplette Besichtigung der architektonischen Werke Antoni Gaudís lässt sich am besten mit einem Besuch des Park Güell abschließen. Von hier aus können Sie einen unbeschreiblichen Panoramablick über Barcelona genießen. Der Park Güell ist der ausgefallenste Stadtpark Barcelonas und ein perfektes Beispiel des harmonischen Zusammenlebens von Natur und Architektur.