Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen Aktuelle Nachrichten
Wanderer im Nationalpark der Sierra de Guadarrama, Madrid

Vier Ideen für Ausflüge in die Natur von Madrid aus

Region Madrid

Weniger als 100 Kilometer von der Stadt Madrid entfernt gibt es zahlreiche Möglichkeiten, die Natur das ganze Jahr über zu genießen. Diese vier Pläne sind perfekt, um vom Tempo der Stadt abzuschalten und einen Tag in Kontakt mit der Natur an Orten wie der Sierra Oeste oder dem Nationalpark Sierra de Guadarrama zu verbringen.

  • Luftbildaufnahme von Buitrago del Lozoya

    4Inmitten reizvoller Dörfer in den Bergen

    Torrelaguna, Patones, Buitrago de Lozoya oder Rascafría sind einige der beliebtesten Dörfer in der Sierra Norte von Madrid. Sie liegen mitten in der Natur und bewahren ihren ländlichen Charme, mit kleinen Straßen, die sich zum Hauptplatz schlängeln, mit Häusern typischer Architektur, fantastischen Ausblicken auf Wälder und Berge und generell einem breiten gastronomischen Angebot, um die beliebteste Küche Madrids zu kosten.Die Sierra Norte de Madrid ist Teil des Nationalparks Sierra de Guadarrama und diese Dörfer sind zwischen 65 und 100 Kilometer von der Stadt Madrid entfernt. Ein guter Plan wäre zum Beispiel, mindestens zwei von ihnen an einem Tag zu besuchen oder sie mit einer Wanderroute am Wochenende durch Orte wie die Täler von Lozoya oder Angostura zu kombinieren.

  • Buchenwald im Herbst in Montejo de la Sierra

    4Der Buchenwald von Madrid

    Der Buchenwald von Montejo gehört zu den Buchenwäldern, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Besonders schön ist er im Herbst, wenn er sich in Ocker-, Braun- und Orangetöne kleidet aber ein Spaziergang über seine Wege und durch Dörfer wie La Hiruela, Montejo de la Sierra, Horcajuelo de la Sierra, Prádena del Rincón und Puebla de la Sierra ist das ganze Jahr über reizvoll. Bitte beachten Sie, dass Sie für den Besuch des Buchenwaldes eine Voranmeldung benötigen. 

  • Gänsegeier

    4Organisierte Outdoor-Aktivitäten

    Die Unternehmen in der Sierra de Madrid organisieren zahlreiche Aktivitäten. Sie können von der Beobachtung von Wildtieren wie Wölfen oder Gänsegeiern bis hin zum Beobachten von Bienen und deren Honigproduktion durch den Besuch von Imkereibetrieben wählen. Sie können auch zu Pferd oder auf einem Esel reiten, an Workshops zur Käse- und Brotherstellung teilnehmen, Craft-Biere kosten oder in den Bergen auf Pilzsuche gehen. Sogar Sternenbeobachtungsabende oder Tage mit einem Hirten werden organisiert, um seine Arbeit mit den Ziegen zu beobachten.Informationen erhalten Sie direkt in jedem Besucherzentrum, in den Fremdenverkehrsbüros und über das Fremdenverkehrsamt der Region Madrid. 

  • Mutter und Tochter wandern in Puerto de Canencia

    4Die beliebtesten Wanderrouten

    In der Gemeinde Madrid gibt es viele markierte Wanderwege, wie z. B. Naturlehrpfade, grüne Wege (alte Bahnlinien, die zu Rad- oder Wanderwegen umfunktioniert wurden), das Netz der Wanderwege, Viehwege (Wege, die normalerweise für das Weidevieh genutzt wurden). Einzelheiten finden Sie auf ihrer Webseite.Dies sind einige der beliebtesten Routen: Route der Chorros del Manzanares und der Charca Verde (auch bekannt als die Route von La Pedriza): Sie ist einfach, ihr Verlauf ist ein Rundweg und kann in weniger als fünf Stunden bewältigt werden. Die Route beginnt in der Nähe von Manzanares el Real und verläuft größtenteils entlang des Flusses. Sie umfasst mehrere Wasserfälle und es ist leicht, Wildtiere wie Bergziegen zu sehen. Dieses Gebiet ist das Tor zum Nationalpark Sierra de Guadarrama. Weg des Wassers: Er beginnt in der Gemeinde Cercedilla, in der Sierra de Guadarrama. Es ist auch eine einfache Route, die für alle Zielgruppen geeignet ist und hat eine Länge von etwa zehn Kilometern (Hin- und Rückweg) hat. Das Beste ist die Aussicht auf das Tal oder den Fuenfría-Pass. Ökologische Route von Canencia: Ein bequemer Rundweg, der etwa zwei Stunden dauert und eines der beliebtesten Naherholungsgebiete in der Region bietet. Die Route besticht vor allem durch ihre abwechslungsreiche Vegetation, den Besuch der Chorrera de Mojonave und die Aussicht vom Mirador del Norte. Route von Peñalara: Das Peñalara-Massiv ist der höchste Punkt der Region und mit seiner fünf Kilometer langen Strecke recht anspruchsvoll. Er offenbart einige der besten Gletscherreste des Nationalparks Sierra de Guadarrama. Ein gutes Beispiel ist die Laguna Grande, die sehr einfach zu erreichen ist. Darüber hinaus gibt es weitere Routen in unmittelbarer Nähe, um besondere Landschaften zu entdecken. Zum Beispiel in Valdepeñas de la Sierra (in Guadalajara, weniger als 90 Kilometer von Madrid entfernt) können Sie die Route der Schluchten finden. Es handelt sich um eigenartige rötliche Formationen, aus denen die sogenannten Feenkamine entstehen (seltsame natürliche Säulen, die durch Erosion entstanden sind). Unterdessen gibt es in Buendía (in Cuenca, etwa 130 Kilometer von Madrid entfernt) eine einzigartige Route, die Kinder lieben. Es ist die Route der Gesichter, so genannt, weil in den Felsen und Schluchten der Route erstaunliche Gesichter in verschiedenen Formen und Größen gemeißelt sind.