Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen
Ein junger Mann genießt den Ausblick auf den Fluss Tajo, der durch den Nationalpark Monfragüe fließt.

Route durch Cáceres und zu den umliegenden Naturgebiete

Cáceres

Cáceres ist ein geschichtsträchtiges Reiseziel, das jeden, der sich zu einem Besuch entschließt, in seinen Bann zieht. Die Altstadt wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt und in der nahen Umgebung erwarten Sie Naturgebiete mit einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt. Auf dieser Route mit einer Länge von etwa 115 Kilometern können Sie sich selbst davon überzeugen. 

Die Stadt Cáceres

Ein guter Ausgangspunkt für die Route ist die Stadt Cáceres, insbesondere der Besuch der Plaza Mayor, um das Rathaus und den Bujaco-Turm zu sehen, das repräsentativste Element, das es sicherlich wert ist, bestiegen zu werden, um die Aussicht zu genießen.In der Nähe befindet sich die Plaza de Santa María, auf der sich weitere interessante Gebäude befinden, wie die Mitkathedrale und die Paläste von Mayoralgo und Golfines de Abajo.

Oben: Rathaus von Cáceres © David MG / Unten: Kathedrale Santa María de la Asunción

Von hier aus können Sie auf die Plaza de San Jorge gehen, um bedeutende Orte wie das Museum der Stiftung Mercedes Calle, die Kirche San Francisco Javier und den friedlichen Garten von Doña Cristina de Ulloa zu besichtigen.Auf dem Spaziergangs empfehlen wir Ihnen, die Plaza de San Pablo zu überqueren und vorbei am einzigartigen Cigüeñas-Turm zum Pereros-Turm zu gelangen. Fast im obersten Teil der Altstadt befindet sich die Plaza de San Mateo, mit weiteren interessanten Punkten wie der Kirche und dem Kloster San Pablo.

Oben: Kirche San Francisco Javier / Unten: Kloster San Pablo

Nahe gelegene Naturräume

Der Nationalpark Monfragüe ist nur gut 60 Kilometer entfernt. Mit mehr als 18.000 Hektar, die vom Fluss Tejo durchfurcht sind, ist er ein privilegierter Ort, um den Flug von Schwarzstörchen, Geiern, Schmutzgeiern und Kaiseradlern, neben vielen anderen Vögeln, zu bewundern. Darüber hinaus können Sie von einigen seiner Aussichtspunkte, wie dem Salto del Gitano oder der Burg von Monfragüe, einzigartige Landschaften und Panoramablicke genießen.

Oben: Der Fluss Tajo, im Nationalpark Monfragüe / Unten: Burg von Monfragüe

Etwa 60 Kilometer vom Nationalpark Monfragüe entfernt, eingebettet in die Region des Jerte-Tals, befindet sich die Garganta de los Infiernos. Diese Schlucht erstreckt sich über ca. 7.200 Hektar und eine ihrer Besonderheiten ist die Fülle an Wasserfällen und Kaskaden sowie die riesigen marmitas (große Becken, die durch die Erosion des Flusses in den Fels gehauen wurden). Sie weist eine vielfältige Vegetation auf, wie Weißdorne, Erdbeerbäume, Kastanien- und Kirschbäume, Eschen, Weiden, Birken und Stechpalmen. Auch die Tierarten sind sehr vielfältig: Molche, Gänsegeier, Wanderfalken, Wildkatzen, etc.

Oben: Wanderung zu Los Pilones / Unten: Garganta de los infiernos © Oscar Garriga Estrada

Wie Sie feststellen konnten, sind Cáceres und die Naturräume rund um die Stadt ein obligatorischer Halt, wenn Sie sich für eine Reise durch Spanien entscheiden. Hier konnten wir Ihnen nur einige der wichtigsten Punkte vorstellen, aber es gibt noch viele andere Orte, die Sie unbedingt entdecken müssen.