Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen
Biosphärenreservat Lado da Peneda Gerês

Biosphärenreservat von Gerês - Xurés

Ourense

  Schutzgebiet auf spanischem und portugiesischen Gebiet; eines der größten grenzübergreifenden Schutzgebiete der Europäischen Union. Die Anerkennung als Biosphärenreservat der UNESCO erfolgte 2009 und umfasst den Naturpark Baixa Limia – Serra do Xurés.

  Das Biosphärenreservat liegt in einer bergigen Gegend und umfasst sechs Gemeinden im Südwesten von Ourense in der Region Galicien: Lobios, Entrimo, Muiños, Lobeira, Calvos de Rondín und Bande.

Biosphärenreservat von Gerês - Xurés


Ourense  (Galicien)

Art des Naturraums:Biosphärenreservat erklärt wurde Fläche:259.496 Hektar E-Mail:parque.natural.xures@xunta.es Tel.:+34 988448048 Tel.:+34 988448181 Website:https://www.turismo.gal/recurso/-/detalle/265347351/geres-xures?langId=es_ES&tp=1&ctre=10

Ourense (Galicien):

Lobios, Muíños, Entrimo, Lobeira, Calvos de Randín, Bande

Nützliche Informationen

Wissenswertes


  • Kulturelle Information

    Im gesamten Schutzgebiet sind zahlreiche Zeugnisse der Präsenz unterschiedlicher Bevölkerungsgruppen im Laufe der Geschichte zu finden. So gibt es beispielsweise vorrömische Dolmen, römische Reste wie das Lager Aquis Querquernis am Stausee As Conchas, westgotische Bauten wie die Kirche Santa Comba in Bande und barocke Sehenswürdigkeiten wie das Rathaus von Entrimo. Volkstümliche Bauten wie Mühlen, Brunnen und Wegkreuze sind ebenfalls häufig anzutreffen.

  • Umweltinformation

    Die UNESCO-Erklärung schützt vielfältige Wald- und Torfmoorökosysteme mit zahlreichen endemischen Spezies, die typisch für das dortige ozeanisch-mediterrane Klima sind. Die Feuchtigkeit des nahen Ozeans in Kombination mit den milden Temperaturen des Mittelmeerklimas begünstigte die Entstehung eines der weitläufigsten Waldgebiete der Iberischen Halbinsel.

  • Besucherinformation

    Die Anfahrt erfolgt über die Landstraße OU-540 von Ourense Richtung Celanova. Von Xinzo de Limia aus nimmt man die Bezirkslandstraße OU-301 bis Bande. Die möglichen Zugänge liegen am Hang des Miño und hinter der Grenze zwischen Spanien und Portugal von Entrimo aus.