Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen Aktuelle Nachrichten
Pinienwald im Nationalpark Sierra de las Nieves, Málaga

Nationalpark Sierra de las Nieves

parque-nacional-sierra-nieves

Weiße Dörfer und kontrastreiche Natur in der Provinz Málaga


Im Hinterland der Region von Málaga (Andalusien), ganz in der Nähe der berühmten Costa del Sol oder Städten wie Málaga und Ronda liegt dieser Nationalpark mit absolut atemberaubenden Landschaften, unter anderem mit dem tiefsten Erdloch Andalusiens, einem komplexen Labyrinth aus Höhlen und Galerien, oder fast 2.000 Meter hohen Berggipfeln wie dem von La Torrecilla. Er ist seit 1995 als Biosphärenreservat anerkannt und beherbergt bis zu 1.500 verschiedenen Pflanzenarten sowie den größten Pinsapo-Kiefernwald auf der Iberischen Halbinsel.Neben der Erkundung von Flora und Fauna im Nationalpark können Sie auch die 14 weißen Dörfer in der Umgebung besuchen und sich Aktivitäten wie dem Canyoning, ethnographische Routen, Kanufahren, Reiten, Wandern oder Agrotourismus widmen.

Nationalpark Sierra de las Nieves


Er liegt in der Provinz Málaga (Andalusien), im Süden Spaniens.

Málaga  (Andalusien)

Art des Naturraums:Nationalpark Fläche:23.000 Hektar Website:https://sierradelasnieves.visitacostadelsol.com/

Málaga (Andalusien):

Benahavís. Burgo, El. Istán. Monda. Parauta. Ronda. Tolox. Alozaina. Casarabonela. Guaro. Igualeja. Ojén. Yunquera.

Galerie

In Bildern


Nützliche Informationen

Wissenswertes


  • Was Sie vorfinden werden

    Ein Besuch des Nationalparks Sierra de las Nieves bedeutet, eine Gebirgsgegend mit wirklich wunderschönen Landschaften zu entdecken, die unter anderem mit Erhebungen, Felseinschnitten, Dolinen, Höhlen und Erdlöchern aufwartet. Um genau zu sein, besteht das komplexe Höhlenlabyrinth aus den Erdlöchern Sima Honda, Sima del Aire, Sima Prestá und der Höhle La Tinaja. Diese Hohlräume sind untereinander verbunden und ziehen Höhenkletterer aus der ganzen Welt an.Tatsächlich ist dieses Gebiet auch berühmt für seine Grundwasserleiter und Quellen - Tolox besitzt eine Therme mit Mineral- und Heilwasser - und birgt die weltweit größten Aufschlüsse von Periodotiten, das sind Magma-Gesteine in leuchtenden Farben, die zu den seltensten Gesteinen der Erdkruste gehören.In der Pflanzenwelt spielt die Pinsapo-Tanne die Hauptrolle: eine mediterrane Tannenart und ein botanisches Relikt, das nur in den Bergen von Cádiz und Málaga wächst und deren bestes Beispiel das Naturdenkmal Las Escaleretas in Parauta ist. Ebenfalls sehenswert sind die Wälder aus Steineichen oder Korkeichen, die Wasserstraßen, die Wälder an den Uferlandschaften ...Das Symbol der hiesigen Tierwelt ist zweifelsohne die Bergziege. Darüber hinaus finden Liebhaber der Vogelbeobachtung in diesem Naturpark ein wahres Paradies, denn hier sind rund 150 Arten beheimatet, darunter Greifvögel wie der Steinadler, der Wanderfalke oder der Uhu. Es gibt auch für die Umgebung typische Arten wie den Mönchsfisch, den einheimischen Flusskrebs oder verschiedene Fledermausgruppen. 

  • Routen im Park

    Eine der bekanntesten Wanderrouten, die durch dieses Gebiet führt, ist die sogenannte Gran Senda de Málaga - GR 249, der auf 650 Kilometern in 35 Etappen die gesamte Region durchquert.Und innerhalb des Naturparks selbst finden Sie verschiedene Pfade wie den von Charco de la Virgen (in Tolox, 5 Kilometer lang), Quejigales - Torrecilla (7 Kilometer), Puerto Saucillo-Puerto Bellina (4,2 Kilometer) oder Burgo-La Fuensanta (5,1 Kilometer).In Tolox können Sie auch die beeindruckende Route Las Cascadas (10,1 Kilometer) erwandern, um wunderschöne Wasserfälle wie den Barranco de la Rejía mit einem Höhenunterschied von 51 Metern zu sehen.

  • Das sollten Sie hier unternehmen!

    Bei einem Ausflug in die Sierra de las Nieves darf eine Tour durch die hübschen Dörfer mit weiß getünchten Mauern nicht fehlen. Lassen Sie von der Schönheit ihrer Labyrinth-ähnlichen steilen Gassen und der Farbenpracht der Bougainvilleas und Rosenbüsche mitreißen. Sie finden sehr berühmte Ortschaften wie Ronda: besucht und gelobt von Persönlichkeiten von der Größe eines Ernest Hemingway oder Orson Welles. Ein besonders beliebtes Fotomotiv ist die Neue Brücke (Puente Nuevo).Diese weißen Dörfer liegen zwischen den Bergen, sie wurden von verschiedenen Zivilisationen besiedelt, die ihre Spuren hinterließen (Kirchen, Burgen, Bauernhäuser, Nekropolen, Überreste einer römischen Straße wie in Monda). Alte Bräuche inspirieren auch heute noch ihre Gastronomie, wie Sie bei einem Besuch der Wein- und Ölmuseen von Ojén, oder bei der Verkostung des köstlichen Eintopfes mit Zicklein, einem der typischsten Schmorgerichte der Berglandschaft, feststellen können. Unter den Festlichkeiten sind besonders der „Carnaval de la Harina“ (Mehl-Karneval) von Alozaina und die „Fiesta de los Polvos“ (Puderfest) von Tolox zu erwähnen. Auch das Festival de la Luna Mora (Maurisches Mond-Festival) von Guaro ist etwas ganz Besonderes.Fahren Sie nicht weg, bevor Sie nicht einige idyllische Orte wie die zahlreichen Aussichtspunkte, die spektakuläre Umgebung des Flusses Verde oder die Naturlandschaften von El Juanar, Fuensanta und Los Sauces gesehen haben. Falls Sie im Herbst hier sind, besuchen Sie unbedingt den Bosque de Cobre (Kupferwald) in Yunquera. Auch im Naturpark oder in der Umgebung wird dringend empfohlen, sich für die von den verschiedenen Unternehmen organisierten Aktivitäten anzumelden. Es gibt viel zu erleben: 4x4-Touren in einem Öko-Jeep (einige mit Erklärungen zu Flora und Fauna, Besuch eines weißen Dorfes, Schwimmen in einem Fluss und Mittagessen in einem typischen Restaurant), geführte Radtouren, Reiten, Canyoning, Höhlenklettern, Wandern, Klettern ...