Aktuelles zu COVID-19

Tipps, um sicher zu reisen
Die Rambla, Barcelona

Besuchen Sie Barcelonas, wie es in keinem Reiseführer steht

Barcelona

Barcelona

Wenig überlaufene Orte der Stadt, die einen Besuch wert sind

Fischerflair, romantische Gassen, Kriegsschauplätze, Aussichtspunkte mit Weitblick bis hin zu Touren durch den Untergrund der Stadt … Barcelona hat selbst Stadtkennern noch Überraschungen zu bieten.

Der erste Besuch führt mitten ins gotische Viertel, genauer gesagt in den Innenhof der Paradís-Straße. Hier befinden sich die Reste des Augustus-Tempels (über den Sie im Museum für Geschichte von Barcelona mehr erfahren können): vier Säulen, die fehl am Platz zu sein scheinen und die als Ausgangspunkt für die nächste Anlaufstelle dienen: der Parthenon Masriera (Carrer de Bailèn 70). Er ist an der vorhergehenden Sehenswürdigkeit inspiriert und erinnert entsprechend an einen griechischen Tempel, obwohl der Parthenon gegen Ende des 19. Jh. errichtet wurde. Seitdem diente er als Kunstatelier, Theater und religiöse Residenz. Heute gehört er zu den Geheimtipps der Stadt und ist vielen Touristen unbekannt (kann nur von außen besichtigt werden).Die nächste Entdeckung bewahrt den Charme der kleinen Fischerhäuser am Meer. Die Rede ist vom Prim-Platz im Poblenou, einem friedvollen Fleckchen in einer Gegend mit zahlreichen Fischrestaurants.

Augustus-Tempel, Barcelona

Barcelona komplett

Dieser Tipp wird Sie begeistern, denn er zeigt Ihnen die Stadt von einem Aussichtspunkt mit 360-Grad-Blick, der zudem kaum bekannt ist. Der Aussichtspunkt Turó de la Rovira ist ein natürlicher Balkon über der Stadt, der übrigens seiner Lage wegen während des spanischen Bürgerkrieges hart umkämpft war. Dies und mehr erfahren Sie in dem dazu gehörigen Ausstellungsbereich.Und Barcelona birgt noch weitere Orte, die mit dem Bürgerkrieg verbunden sind, die völlig neu für Sie sein werden. So können manche Luftschutzbunker wie der am Plaça del Diamant oder Refugio 307 (Carrer Nou de la Rambla 175) besichtigt werden. Diese unterirdischen Zufluchtsorte sind ein schwer verdaulicher aber hoch interessanter Teil der Geschichte Barcelonas. Es gibt noch weitere Zeugnisse dieser Zeit, an denen man normalerweise unbemerkt vorbei läuft. Achten Sie einmal genau auf die Fassade der Kirche San Felipe Neri. Obwohl sie renoviert wurde, sind noch heute die Einschüsse aus dem Bürgerkrieg zu sehen.Wer Barcelona im Wortsinne tiefgründig erleben möchte, muss sich in die Kanalisation der Stadt begeben. Diese originelle Besichtigung mit Führung wird von der Stadtverwaltung organisiert. Sie ist allerdings nur auf Katalanisch verfügbar (Gruppenführungen sind auch auf Spanisch möglich, und Sie können einen eigenen Übersetzer mitbringen).

Turó de la Rovira. Aussichtspunkt Bunker im Stadtviertel El Carmel, Barcelona

Zeit für Romantik?

In Barcelona immer. Seien es ihre Allen, ihre Sonnenuntergänge oder ihre Monumente – Wenn Sie als Paar unterwegs sind, werden Sie schnell merken, dass die Stadt überall zu Streicheleinheiten einlädt. Dennoch wollen wir Ihnen noch ein paar unbekanntere Anlässe geben. Wussten Sie, dass es in Barcelona eine Straße der Küsse gibt (Carrer dels Petons)? Die typische Gasse in der Altstadt wird besonders am 14. Februar, am Tag der Verliebten, zu deren Pilgerstätte. Ganz in der Nähe befindet sich der Park La Ciutadella, der sich ebenfalls für einen romantischen Nachmittag anbietet.Und, wenn Sie sich gerne verlaufen, können Sie dies spielend zwischen den Zypressen des Gartenlabyrinths Horta tun. Zudem wartet der Park mit zahlreichen mythologischen Skulpturen auf, darunter der griechische Gott der Liebe, Eros, in der Mitte des Labyrinths – noch ein Ort, der zum Küssen einlädt.

Gartenlabyrinth Horta, Barcelona

Alternative Kultur

In Barcelona gibt es so viel Kultur, das gar nicht alles in die bekanntesten Museen und Monumente passt. Sehen Sie selbst im Stadtteil Raval, im gotischen Viertel oder in El Born. In diesen Gegenden bekommen Sie jede Menge urbane Kunst zu sehen. Zu den bekanntesten Exemplaren gehört das Wandbild von Keith Haring „Zusammen können wir Aids stoppen“ an der Fassade des MACBA. Für weitere Graffitis empfehlen wir eine Tour des Fremdenverkehrsbüros Barcelona. Sie wird , die auch auf Fahrrädern aus Bambus angeboten.Unserer Route entlang der weniger bekannten Orte Barcelonas gibt es auch Modernisme ... und Weltkulturerbe zu entdecken. Dazu gehört das Modernistische Gelände de Sant Pau, das bedeutendste Werk des katalanischen Architekten Lluís Domènech i Montaner, das häufig hinter den unerlässlichen Attraktionen wie dem Park Güell oder Casa Batlló und La Pedrera zurück tritt.Zum Abschluss gibt es noch zwei angenehme Überraschungen: Da wäre zunächst die Bibliothek Kataloniens im historischen Bau des ehemaligen Krankenhauses Santa Creu. Ihr Lesesaal und ihr Innenhof lohnen auf jeden Fall. Wenn Sie im Februar in der Stadt sind, nutzen Sie das Festival Llum Bcn, um die Beleuchtung des Gartens zu entdecken. Die zweite Überraschung haben Sie sicher nicht erwartet: Barcelona hat auch eine Freiheitsstatue! Sie ist in der Bibliothek Arús zu bewundern und ist eine Nachbildung des modernistischen Bildhauers Manel Fuxà.

Wandbild gegen Aids von Keith Haring, Barcelona