Aktuelles zu COVID-19

Tipps, um sicher zu reisen

Bergwerke von Almadén

Almadén

Ciudad Real

Die Bergwerke von Almadén in Ciudad Real sind Teil des Komplexes „Erbe des Quecksilbers: Almadén und Idrija“, der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Es handelt sich um eines der größten Quecksilbervorkommen der Welt, das seit der Römerzeit und bis in die Gegenwart abgebaut wurde. Das damit zusammenhängende Legat wurde restauriert und in einen Bergwerkspark überführt.

Schätzungen zufolge wurden in den Bergwerken von Almadén mehr als 250.000 Tonnen Quecksilber abgebaut. Das Bergwerk zeugt von der großen Bedeutung dieses Metalls für die moderne Wirtschaft und die technologischen Innovationen, die sich dank der Bergwerkstechniken entwickelten, mit denen es abgebaut wurde. Heute bietet der Bergwerkspark von Almadén dem Interessierten Gelegenheit, das Bergwerks-Interpretationszentrum zu besichtigen (wo die Abbautechniken des Bergwerks und die verschiedenen Berufsbilder im Zusammenhang mit dem Quecksilberabbau erklärt werden), in ein Bergwerk einzufahren (in Stollen aus dem 16. bis 18. Jahrhundert) und die sogenannten „Cercos mineros“ (die das Bergwerk umgaben), das Museum des Quecksilber und das frühere Königliche Bergwerkshospital kennen zu lernen. Im Ort Almadén ist das Quecksilber und seine Bedeutung in der Architektur, den Gebräuchen und den Traditionen allgegenwärtig. Aus diesem Grund umfasst die UNESCO-Ernennung auch die Altstadt von Almadén, seine sechseckige Stierkampfarena, das Königliche Bergmannshospital von San Rafael und das Königliche Zwangsarbeitergefängnis für Strafgefangene, die ihre Strafen als Arbeiter in den Bergwerken von Almadén verbüßten.  

Bergwerke von Almadén


C/ Cerco San Teodoro, s/n.

13400  Almadén, Ciudad Real  (Kastilien-La Mancha)

Website:http://www.parqueminerodealmaden.es/ E-Mail-Adresse für Reservierungen:reservas@mayasa.es