Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen Aktuelle Nachrichten
Ausschnitt aus «Las Meninas», Pablo Picasso. Picasso-Museum Barcelona

Picasso-Orte in Spanien

none

Wir schlagen Ihnen einen Streifzug auf den Spuren Pablo Picassos in Spanien vor. Von seiner Geburt in Málaga über seine Jahre in Katalonien und Galicien bis zu seinem Erfolg in Madrid. Eine Entdeckungstour entlang der Orte, die den Meister des Kubismus inspiriert haben, um seine besondere Kreativität zu begreifen: „Ich habe vier Jahre gebraucht, um wie Raffael malen zu können, aber mein ganzes Leben lang, um wie ein Kind zu malen“.

Alles begann in Málaga

Am 25. Oktober 1881 erblickte Pablo Picasso im andalusischen Málaga, wo er teilweise seine Kindheit verbringen sollte, das Licht der Welt.Heute gehört Málaga zu den besten Orten, um sich dem Künstler zu nähern, denn hier stehen sowohl das Picasso-Museum Málaga (mit Werken wie Olga Chochlowa mit Mantilla,“Stillleben mit Schädel und drei Igeln“ oder „Jacqueline sitzend“) als auch das Picasso-Stiftung Museum und Geburtshaus. In beiden Einrichtungen sind stets interessante Wanderausstellungen zu sehen. Im Picasso-Geburtshaus sind zudem persönliche Objekte des Künstlers und seiner Familie sowie Skizzen zur Vorbereitung auf sein Werk Les Demoiselles d'Avignon ausgestellt.Als Ergänzung lohnt sich auch ein Abstecher zu der Santiago-Kirche in Málaga, in der Picasso getauft wurde.

Außenansicht des Picasso-Museums mit Málaga im Hintergrund

A Coruña. Die Anfänge des Künstlers

Wir begeben uns nach Nordspanien, konkret nach Galicien.Denn Picasso zog 1891 hierher, als sein Vater zum Lehrer an die Hochschule für Schöne Künste berufen wurde. Vielleicht war das sogar der Funke, der das Künstler-Feuer in Picasso entfachte, denn er selbst besuchte diese Schule und malte hier seine ersten Porträts. So stellte er zum ersten Mal in A Coruña seine Werke aus, auf denen bereits viele seiner später immer wiederkehrenden Motive wie Tauben, Stiere u. a. auftauchten.Dort können Sie eine Tour durch die Orte machen, an denen der junge Pablo das Leben in A Coruña genossen hat (Strand von Orzán, Herkulesturm, Rosalía de Castro Theater), und das Picasso Museumshaus besichtigen.

Herkules-Turm in A Coruña

Und plötzlich … das Prado

Genau 1895 setzte Picasso zum ersten Mal seinen Fuß in das Prado-Museum in Madrid, einer der besten Pinakotheken der Welt, die wir Ihnen wärmstens empfehlen. Dieser Besuch hinterließ einen tiefen Eindruck bei Picasso, da er hier die Werke großer Künstler wie Velázquez oder El Greco kennenlernte. Damals konnte er kaum ahnen, dass er selbst 1936 zum Direktor des Museums ernannt werden sollte.Ein absolutes Muss in Madrid für Picasso-Freunde ist jedoch ohne Zweifel das Nationale Kunstzentrum Reina Sofía. Hier sind zahlreiche Werke des Künstlers zu bewundern, Sein allerberühmtestes Werk, das jedem Betrachter dem Atem verschlägt, ist ohne Zweifel das fast acht Meter lange Wandbild Guernica, das Zeugnis vom Schrecken des Spanischen Bürgerkriegs ablegt. Eine tragische Szene, die viele als Hommage an die Hoffnung ansehen. Wussten Sie, dass dieses große Kunstwerk 1937 in Paris gemalt wurde? Dora Maar hielt die Entstehung des Werks bis zu dessen Ausstellung im spanischen Pavillon der Weltausstellung in Paris fotografisch fest.

Besucher vor Guernica im Nationalmuseum Reina Sofía in Madrid

Barcelona und Horta de Sant Joan in Katalonien

Im Herbst 1895 begann Picasso sein Studium an der Hochschule für Schöne Künste Barcelona (La Llotja), mietete später sein erstes Atelier in dieser Stadt und richtete seine erste eigene Werksausstellung im berühmten Lokal Els Quatre Gats aus. Heute begegnet man dem Künstler am besten im Picasso-Museum in Barcelona, wo man sich z. B. von seiner eigenwilligen Interpretation der Meninas von Velázquez überraschen lassen kann.Rund 200 km von Barcelona entfernt liegt Horta de Sant Joan, ein kleines Dorf im Inland, das Picasso mehrfach verewigte und in dem er seinen Aussagen nach seine reinsten Gefühle erlebte. Besuchen Sie auf jeden Fall das Centro Picasso, in dem alle Werke zu sehen sind, die der Künstler in Horta schuf, und auf denen er diesen Ort verewigt hat. Bei einem Rundgang durch Horta werden Sie einige Monumente wiedererkennen, die auf den Gemälden abgebildet sind, wie das Kloster San Salvador, den Missa-Platz oder das Gehöft Tafetans.

Foto mit Widmung von Picasso für Horta de Sant Joan