Aktuelles zu COVID-19

Tipps, um sicher zu reisen
Sierra del Castril, Granada

Naturpark Sierra de Castril

Granada

Land der Schluchten

Die Sierra de Castril ist ein gebirgiges Gelände im Nordwesten der Provinz Granada, die an den Naturpark Sierras de Cazorla, Segura und Villas anschliesst. Das Landschaftsbild ist schroff, und es gibt zahlreiche Schluchten, Hügel und hohe Steilwände.

Die Sierra gehört zur Gemeinde Castril in der Provinz Granada. Der Park liegt zwischen 855 und 2138 m Seehöhe. Der Fluss Castril zieht seine Bahn durch den Park. In diesem schroffen Gelände ist die Vegetation in den tiefer gelegenen Bereichen von Buchenarten, Steineichen und vor allem Aleppo-Kiefern geprägt, in den feuchteren Gebieten gedeihen Flaumeichen, Eschen und Ahorn. In den hohen Bereichen der Gebirgskette überwiegen Schwarzkiefern, an den Kämmen und Felsen Sadebäume und Pfriemkraut. Die Vegetation wird durch dichtes, mediterranes Gestrüppland und interessante, besonders seltene Endemiten vervollständigt. Dank dieser landschaftlichen Vielfalt der Sierra ist die Fauna besonders artenreich, wobei die Gänsegeierpoblation hervorgehoben werden soll. Andere interessante Spezies sind Wirbeltiere Steinböcke, Mufflons, Damhirsche, Wildschweine, Luchse, Wildkatzen und Steinmarder sowie Vögel wie Steinadler, Wanderfalken und Schwarze Milane.

Naturpark Sierra de Castril


Castril, Granada  (Andalusien)

Art des Naturraums:Naturpark Fläche:12.265 Hektar E-Mail:pn.castril.capma@juntadeandalucia Tel.:+34 958024382 Tel.:+34 958024382 Website:Naturpark Sierra de Castril

Granada (Andalusien):

Castril

Nützliche Informationen

Wissenswertes


  • Kulturelle Information

    Die Ruinen der Burg von Castril wachen auf einem Felsen über das Dorf und einen Großteil der Sierra und des Tales. Von den Ruinen der Türme und Wehrmauern aus hat man einen eindrucksvollen Panoramablick über das Gebiet.

  • Umweltinformation

    Die Vegetation ist von Flaumeichen bzw. Eschen in den Feuchtzonen geprägt. Was die Fauna betrifft, so sollen Gänsegeier, Steinadler, Otter, Wildkatzen und Steinmarder (u.a.) genannt sein.

  • Besucherinformation

    Von Sevilla und Granada aus erreicht man den Park über die Autobahn A-92. Nach der Ortschaft Guadix fährt man bei Baza von der Autobahn ab und nimmt die Landstraße nach Benamaurel.