Aktuelles zu COVID-19

Tipps, um sicher zu reisen
Monumento

Kloster Santa María in La Rábida

Huelva

Franziskanerkloster

Das Kloster La Rábida wurde im 13. Jahrhundert vom Franziskanerorden errichtet. 1856 wurde es zum kulturhistorischen Denkmal erklärt.

Das Gebäude wurde auf einem kleinen, La Rábita genannten Bau aus der Zeit der Almohaden errichtet, dem es seinen Namen verdankt. Die Klostergründung erfolgte 1261, wie aus einer Bulle des Papstes Benedikt XIII. hervorgeht, die Fray Juan Rodríguez und seinen Gefährten gestattet, sich als Ordensgemeinschaft niederzulassen. Die Franziskaner übten in der Region großen Einfluss aus. Das Bauwerk im gotischen Mudéjarstil und der Virgen de los Milagros geweiht. Eine Alabasterfigur dieser Jungfrau stammt aus dem 14. Jahrhundert. Kolumbus suchte 1490 in diesem Kloster Zuflucht, nachdem er erfahren hatte, dass die Katholischen Könige seinen Antrag auf Ausrüstung einer Forschungsexpedition abgelehnt hatten. Dank der Intervention des Priors Juan Pérez, der Beichtvater der Königin Isabella war, erreichte er später die gewünschte Einwilligung.

Kloster Santa María in La Rábida


Camino del Monasterio, Carretera a Huelva

21819  Rabida, La, Palos de la Frontera, Huelva  (Andalusien)