Caminito del Rey, Málaga. Stege und Holzbrücke in den Bergen © Diputación de Málaga. Fotograf: Juan María Álvarez de Espada.

Hatten Sie jemals das Gefühl, an einem einzigartigen Platz zu sein, der anders ist als alle anderen? Wollten Sie diesen Moment für immer einfangen? Es gibt Orte auf der Welt, die Ihnen durch ihre Schönheit, ihre Besonderheit oder ihre Geschichte einen Schauer über den Rücken jagen. Orte, die man mindestens einmal im Leben besucht haben sollte. In Spanien haben wir davon mehrere, einer erstaunlicher als der andere, und hier finden Sie eine kleine Auswahl (Fortsetzung folgt, versprochen!). An vielen von ihnen werden Sie sogar glauben, gar nicht auf der Erde zu sein. Gehen Sie langsam. Und halten Sie die Augen offen.

  • Nationalpark Timanfaya. Vulkanlandschaften. Lanzarote.

    Es ist schwierig, an einem ohnehin schon so besonderen Reiseziel einzigartige Plätze auszuwählen. Lanzarote ist die östlichste der Kanarischen Inseln und obwohl das Vulkangebiet eher einer Mondlandschaft gleicht, bricht sich auch hier das Leben auf wunderschöne Weise seine Bahn. Dies können Sie auf einer Tour entlang der Vulkane des Timanfaya-Nationalparks in der Cueva de Los Verdes (die Sie mit einer Überraschung in ihrem Inneren erwartet) oder im Charco de los Clicos sehen, einer mit dem Meer verbundenen Lagune mit einer Farbe, die kaum zu glauben ist. Das Gebiet der Feuerberge enttäuscht einfach nie.

    Mehr

  • Dampflok Nr. 14 vom Typ C, hergestellt 1875. Die älteste ihrer Art in Spanien, die noch in Betrieb ist. Touristische Bergwerksbahn. Bergbaupark von Riotinto © ARAGÓN

    Wussten Sie, dass dieser Ort von der NASA und der Europäischen Weltraumorganisation für ihre Experimente ausgewählt wurde? Und das nur, weil das Bergbau-Becken von Riotinto (Huelva) einige Ähnlichkeit mit dem Mars aufweist. Seine Landschaft ist geheimnisvoll: ein Fluss, rötliches Gestein und spärliche Vegetation. Die biologische Vielfalt ist jedoch erstaunlich. Zur Erkundung der Gegend ist es am besten, den Bergbaupark von Riotinto aufzusuchen, wo man eine Fahrt mit dem Bergwerkszug machen, in eine Mine einfahren, ein viktorianisches Haus besuchen und die Geschichte des Ortes kennenlernen kann. Keine Angst, Marsmenschen gibt es hier keine.

    Mehr

  • Naturpark Bardenas Reales

    Erstaunlich deshalb, weil sie in Navarra liegt, einem nordspanischen Gebiet mit grünen, gebirgigen Landschaften. Doch im Südosten des Landstichs erstrecken sich etwa 42.000 Hektar Halbwüsten mit Felsformationen, Schluchten und Bergen, die nach Science Fiction aussehen. Aufgrund seiner „seltenen Schönheit“, die von der Erosion in Jahrmillionen hervorgebracht wurde, diente dieser Naturpark schon als Drehort für Filme wie „Die Welt ist nicht genug“ oder Serien wie „Game of Thrones“. Ganz gleich, ob Sie James Bond sind oder nicht, können Sie einen der markierten Wege zu Fuß, mit dem Rad, zu Pferd oder mit Kraftfahrzeugen zurücklegen.

    Mehr

  • Die Grotte der Wunder

    Der Name sagt alles. Dieses touristische Höhle in Aracena (Huelva) ist über 2 Kilometer lang (besuchbar sind 1.200 Meter) und bietet verschiedene Arten der Lavaströmen, Stalaktiten und Stalagmiten. Eine unterirdische Landschaft, die die Phantasie in Räumen wie der La Catedral, La Cristalería de Dios oder El Baño de la Sultana beflügelt. Der Besuch erfolgt mit Führung. Sind Sie bereit, ins Erdinnere vorzudringen?

    Mehr

  • Zumaia. Algorri-Center

    Wir fahren an die Küste des Baskenlandes und machen Halt in Zumaia, Deba und Mutriku (Gipuzkoa). Die Klippen der Gegend verschlagen einem den Atem, und umso mehr, wenn man weiß, dass das Anbranden des Meeres hier mehr als 50 Millionen Jahre geologische Geschichte freigelegt hat. Um sie betrachten, können Sie eine Küstenwanderung machen oder an einer entsprechenden Bootsfahrt teilnehmen. Nicht jeder Tag hat man Zeugnisse der großen Katastrophen der Erdgeschichte vor Augen.

    Mehr

  • Landschaft Las Médulas in León

    Die Römer wählten diesen Ort in Leon für den Abbau von Gold und schufen den größten Tagebau des ganzen Reiches, der die Landschaft für immer veränderte. Heute gehört er zum UNESCO-Weltkulturerbe und es ist eine wahre Freude, dort am Abend die Sonne hinter den rötlichen Hügeln untergehen zu sehen. Es ist eine gute Idee, den Besuch in der archäologischen Aula zu starten und natürlich beim Aussichtspunkt von Orellán einen Halt einzulegen.

    Mehr

  • Strand Las Catedrales, Ribadeo

    Am Meer entlanggehen zwischen den Bögen einer „Kathedrale aus Stein“. Das ist es, was Sie erwartet, wenn Sie sich entscheiden, den Strand As Catedrais (Die Kathedralen) in Ribadeo (Lugo) zu besuchen. Die seltsamen Formen, die Wind und Wasser geschaffen haben, machen diesen Strand zu einem der schönsten von ganz Spanien. Daher ist es bei Ebbe am besten, die Schuhe auszuziehen und einen jener Spaziergänge zu machen, die unvergesslich und lohnend sind.

    Mehr

  • Nationalpark Garajonay auf La Gomera

    Wir kehren zu den Kanarischen Inseln zurück, aber lassen uns dieses Mal von den magischen Wolkenmeeren von La Gomera verzaubern. Der Nationalpark Garajonay (UNESCO-Welterbe) umfasst einen üppigen Lorbeerwald, ein wahres lebendiges Relikt der subtropischen Wälder, die im Tertiär vor mehreren Millionen Jahren in dieser Gegend wuchsen. Ein weiteres natürliches Juwel dieser Insel, das man vom Meer aus sehen kann? Die Klippe Los Órganos aus sehr altem Vulkangestein, das tatsächlich wie die Pfeifen einer Orgel aussieht.

    Mehr

  • Die „Verzauberte Stadt“ in Cuenca

    Alles begann vor 90 Millionen Jahren, als dieser Ort Teil der Thetis war. Als sich das Wasser zurückzog, wurde der Kalkstein ausgehöhlt und es entstanden die eigenwilligen Felsformationen, die heute zu sehen sind. Auf einer Strecke von 2,5 Kilometern sehen Sie einen Elefanten gegen ein Krokodil kämpfen, ein Meer aus Stein, ein Kloster, eine Rutschbahn... Lassen Sie sich von Ihrer Phantasie leiten.

    Mehr

  • Caminito del Rey. Málaga. Blick auf den Steg.

    Seinerzeit galt dieser Weg in Málaga als gefährlichster der Welt. Heute können Sie sich bei seiner Begehung vollkommen sicher fühlen, doch seien Sie gewarnt: Die Blicke sind atemberaubend! Die vom Guadalhorce gebildete Schlucht Desfiladero de los Gaitanes Strecke ist nämlich teilweise 700 Meter tief. Trauen Sie sich, nach unten zu schauen? Es lohnt sich wirklich.

    Mehr

  • Monasterio de Piedra

    Ganz plötzlich ersteht vor den Augen des Reisenden südlich von Zaragoza dieses Wunder der Natur, als handele es sich um eine Oase. Namengebend war ein Kloster aus dem 12. Jahrhundert, das Sie besuchen können, doch der Landstrich verdankt seinen Ruhm den vielen Wasserfällen und Höhlen, die teilweise so spektakulär sind wie La Cola de Caballo und La Caprichosa. Spazieren Sie von einem Aussichtspunkt zum nächsten, suchen Sie Ihr Spiegelbild im Lago del Espejo, horchen Sie auf das Geräusch des Wassers oder besuchen Sie eine Raubvogelshow, lauter Erlebnisse, die Sie so bald nicht vergessen werden.

    Mehr

  • Vulkan Croscat

    Ja. Und nicht nur einer oder zwei. Der Naturpark der Vulkanlandschaft von La Garrotxa (in Girona) bildete sich vor 11.000 Jahren, und heute gibt es dort 40 Vulkankegel (keine Angst, sie sind erloschen) und über 20 Lavaströme. Mehr als 25 Wege durchziehen die Gegend, deren Geheimnis von abwechslungsreicher, üppiger Vegetation bedeckt ist. Sie werden erstaunt sein, wie gut die 11 Orte des Parkgebiets in die Landschaft integriert sind. Besonders gut zu sehen ist dieser Umstand bei einer Ballonfahrt. Sind Sie dabei?

    Mehr

  • Höhlen von El Drach

    Wir begeben uns wieder ins Innere der Erde, aber diesmal in zwei Höhlen der Balearen. Die Höhlen von El Drach auf Mallorca verbergen einen der größten unterirdischen Seen der Welt. Das Beste an der Besichtigung ist, dass Sie in den Genuss eines Konzerts klassischer Musik und einer Bootfahrt auf dem See kommen. Die Höhle Can Marçà ist auf Ibiza. Abgesehen von der Licht- und Tonshow in der Höhle sollten Sie unbedingt den herrlichen Blick genießen, der sich Ihnen von hier aus über die ganze Bucht von Port de San Miquel bietet.

    Mehr

  • See von Sanabria

    Vor 100.000 Jahren entstand dieser See aus einem mehr als 20 Kilometer langen Gletscher. Wir befinden uns in Zamora, am größten See glazialen Ursprungs in Europa. Ein Ort, der Schriftsteller verzauberte, und über den Legenden aller Art existieren. Beispielsweise soll man in der Johannisnacht noch immer die Glocken der Dorfkirche hören können, die 1959 im Wasser versank. Im Sommer können Sie an den kleinen Stränden der Ufer schwimmen, Kanu fahren oder mit einem Touristenboot fahren... Vom Berg aus ist das Panorama auf den See einzigartig.

    Mehr

  • Höhle El Águila. Arenas de San Pedro, Ávila

    Wenn Ihnen beim Anblick von etwas Schönem nie ein „Oh“ entfahren ist, werden Sie das diesmal nicht zurückhalten können. Gemeint ist die Höhle El Águila (in Ávila), mitten in der Sierra de Gredos. Dieser letzte Ausflug in den Untergrund führt uns zu einer Landschaft voller Säulen, Stalaktiten und Stalagmiten, die kurioserweise durch Zufall in der Nacht vom 24. Dezember 1963 entdeckt wurde. Der Rundgang ist mehr als ein Kilometer lang und führt durch verschiedene Hallen, die mehr als 20 Meter hoch sind.

    Mehr

  • Teide

    Wir vervollständigen das kanarische Trio mit der Insel des Teide (Kanarische Inseln). Auf einer Liste wie dieser darf dieser Ort, der den höchsten Gipfel Spaniens beherbergt, natürlich nicht fehlen: der Teide (man sagt, dies sei die dritthöchste und voluminöseste vulkanische Struktur des Planeten und außerdem können Sie auch mit der Seilbahn hochfahren). Der Gipfel ist Teil eines größeren Nationalparks, der auch zum UNESCO-Weltnaturerbe gehört und ihm an Schönheit um nichts nachsteht. Die Erkundung der mondlandschaftsartigen Gegend und die Beobachtung von Tieren und Pflanzen, die nur hier vorkommen, ist ein einmaliges Erlebnis.

    Mehr

  • Dünen am Meer. Nationalpark von Doñana

    Nein, wir sind nicht verrückt geworden. Und das mythische Inselreich Atlantis ist auch nicht aus den Wassern emporgetaucht. Was stimmt, ist, dass beispielsweise National Geographic die Hypothese aufgestellt hat, die versunkene Stadt, von der Platon („jenseits der Säulen des Herkules“) sprach, könne unter dem Nationalpark von Doñana liegen. Während andere sich mit der Lösung dieses „Rätsels“ befassen, sollte man jedoch unbedingt die unglaubliche Landschaften der Dünen und Feuchtgebiete dieses Orts in Andalusien genießen.

    Mehr


War Ihnen diese Information nützlich?



X
Spain BarcelonaSevillaMadridMálagaCórdobaA CoruñaGranadaCádizAsturienLugoHuescaMurciaAlicante - AlacantLleidaLa RiojaKantabrienCastellón - CastellóVizcaya -VizkaiaPontevedraGuipúzcoa - GipuzkoaAlmeríaValladolidValenciaLeónToledoBurgosJaénCáceresGironaTarragonaÁlava - ArabaCiudad RealCuencaSalamancaSegoviaHuelvaNavarraTeruelZaragozaZamoraÁvilaBadajozOurenseGuadalajaraSoriaAlbacetePalenciaKanarische InselnBalearen
X
Baleares MallorcaIbizaMenorca
X
Canarias LanzaroteTeneriffaLa PalmaGran CanariaFuerteventuraLa Gomera