Kortezubi


Der Zauberwald von Oma, ein Gemälde inmitten der Natur




Lage

Bizkaia


Waren Sie schon einmal in einem Wald, dessen Bäume und Steine bunt bemalt sind? Wahrscheinlich nicht. Deshalb schlagen wir Ihnen eine Reise nach Oma im Baskenland, im Herzen des Grünen Spaniens, vor. Dort befindet sich der vom Künstler Agustín Ibarrola 1984 geschaffene Zauberwald. Ein Raum der Phantasie, wo Natur und Kunst miteinander verschmelzen. Hier werden Sie auf ein riesiges Landschaftsgemälde blicken. Spazieren Sie mit uns durch diesen magischen Wald.

Der Wald von Oma in der baskischen Region Biskaya ist einer der vielen charmanten Orte, die es in Spanien gibt Weshalb? Weil dieser Landstrich im Biosphärenreservat Urdaibai einzigartig ist. Denn hier wollte der Maler und Bildhauer Ibarrola die in der Steinzeit verwendete Technik der Felsenmalerei mit der „Land Art“ genannten Landschaftskunst vereinen. Das Ergebnis: Farbtupfer und bunte Linien bilden Figuren, Augen und Regenbögen, die über den ganzen Wald verteilt sind und diesen wie Zwerge und Feen aus alten Märchen bevölkern.

Ein Gang durch diesen Pinienwald macht schnell deutlich, warum er auch „Zauberwald“ genannt wird. So verschmelzen je nach eingeschlagenem Weg und Blickrichtung die Figuren mehrerer Bäume zu neuen, klar definierten Formen. Fernab des Alltagslärms finden Sie im Landesinnern von Biskaya die Ruhe, die Sie suchen, und einen Ort, der Ihre Phantasie beflügelt. Obwohl es Anzeigetafeln zu den interessantesten Baumgruppen gibt, sollten Sie daran denken, dass das Besondere an diesem Wald gerade die Tatsache ist, dass sich auf unterschiedlichen Wegen ganz unterschiedliche Wälder ergeben. Nehmen Sie sich Zeit und entdecken Sie Ihren eigenen Lieblingswald.

Wenn Sie den Zauber dieses Waldes voll ausgekostet haben, sollten Sie auch das restliche Biosphärenreservat von Urdaibai gründlich kennen lernen. Ganz in der Nähe des Waldes von Oma liegt fußläufig die Höhle von Santimamiñe, die mit herrlichen Höhlenmalereien mit etwa hundert Tierfiguren aufwartet. Sie kann anhand von virtuellen 3D-Rundgängen erkundet werden, die in ihrem Interpretationszentrum angeboten werden. Außerdem haben Sie Zugang zur archäologischen Fundstätte am Eingang der Höhle, die Teil des von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärten Höhlenkunstensembles der Biskayaküste ist.

Wenn Sie Lust auf ein erfrischendes Bad bekommen, finden Sie im Gebiet des Biosphärenreservats Urdaibai auch Klippenlandschaften und Strände wie Playa de Laga oder Laida, der ideal zum Surfen ist. Weiter Richtung Inland dürfen Sie die Sandstrände der Ría von Mundaka nicht verpassen. Die hübschen alten Gehöfte und die köstliche Küche der Gegend runden den Tag auf perfekte Weise ab.

Anfahrt

Wenn Sie mit den Wald von Oma (im Ort Kortezubi, Biskaya) mit dem Auto ansteuern, empfiehlt sich der nur 300 Meter von der Höhle von Santimamiñe entfernte Parkplatz. Von dort aus führt ein etwa drei Kilometer langer Waldweg zum Zauberwald. Wenn Sie lieber mit dem Bus fahren, stehen Ihnen mehrere Linien zur Verfügung, die von Bilbao und Gernika bis nach Kortezubi fahren. Wählen Sie selbst das Verkehrsmittel und Ihr Reiseziel. Bedenken Sie, dass einige Strecken leicht ansteigen und deshalb bequeme Schuhe und Kleidung geraten sind. Unzählige Menschen haben bereits diesen Traum in der Natur erlebt. Entdecken auch Sie diese Kombination von Kunst und Landschaft und lassen Sie sich von ihren Farben fesseln. Wichtig: Derzeit ist der Wald von Oma geschlossen. 



Organisieren Sie Ihre Reise



War Ihnen diese Information nützlich?




Unerlässlich




X
Spain BarcelonaSevillaMadridMálagaCórdobaA CoruñaGranadaLugoHuescaMurciaCádizCastellón - CastellóAsturienAlicante - AlacantVizcaya -VizkaiaPontevedraGuipúzcoa - GipuzkoaKantabrienLa RiojaAlmeríaToledoBurgosValenciaJaénCáceresValladolidÁlava - ArabaLeónSegoviaTarragonaHuelvaZaragozaCiudad RealCuencaNavarraGironaSalamancaLleidaBadajozZamoraOurenseÁvilaTeruelPalenciaAlbaceteGuadalajaraSoriaKanarische InselnBalearen
X
Baleares MallorcaIbizaMenorcaFormentera
X
Canarias TeneriffaLa PalmaLanzaroteGran CanariaFuerteventuraLa Gomera