Junge Frau auf einem Pfad in Bakio, Baskenland

Genießen Sie die Natur mit 100 % umweltfreundlichen Besichtigungen

none

Spanien verfügt weltweit über die meisten Biosphärenreservate.

Genießen Sie Ihren Urlaub in der spanischen Natur mit umweltfreundlichen Aktivitäten und Besichtigungen. Es erwarten Sie zahlreiche Naturschutzgebiete, die für ihre Angebote für den nachhaltigen Tourismus gut bekannt sind.

NACHHALTIGER TOURISMUS

Starlight-Gebiete Klarer Himmel, keine Lichtverschmutzung und die notwendigen Einrichtungen, um nachts die verschiedenen Konstellationen zu betrachten ... Ein 100 % umweltfreundliche Aktivität, der Sie in einigen der weltweit besten Gebiete für den Astrotourismus nachgehen können. Mehr Informationen finden Sie in dieser Reportage Triftwege Auf diesen Wegen trieben die spanischen Hirten einst das Vieh im Frühling auf die Weiden. Heute sind einige dieser Routen ausgeschildert und dienen als Wander- oder Radwege, auf denen man wunderbare Naturlandschaften durchquert. Besonders empfehlenswert sind die Triftwege in der Sierra de Gredos (Ávila) oder in den katalanischen Pyrenäen (Lleida).

Nächtlicher Himmel über Bayona

Naturpfade auf ehemaligen Schienenwegen Die sogenannten Vías Verdes (Grünen Routen) sind Wander- und Radwege, die auf stillgelegten Schienenwegen verlaufen. Diese Vías Verdes erstrecken sich über insgesamt 2.600 km. Diese Naturpfade sind ein gutes Beispiel für die Rückgewinnung der Naturlandschaft und bieten die Möglichkeit, seltene Tiere wie Bären zu sichten. Dies ist der Fall auf der Route Senda del Oso in Asturien, wo die Bärin Paca einen benachbarten Hügel bewohnt. Sie wurde bereits als Jungtier gerettet und nähert sich täglich bei Proaza dieser Route, um zu fressen (gegen 12:00 Uhr mittags).

Bären auf der Senda del Oso, Asturien

Jahrhundertealte und einmalige OlivenbäumeDas native Olivenöl hat in Spanien eine lange Tradition. Sie können es nicht nur kosten, sondern auch zahlreiche Ölmühlen und endlose Olivenhaine besichtigen. Zudem werden Sie einige Olivenbäume entdecken, die zu einzigartigen Exemplaren erklärt wurden und durch ihre gewaltige Größe bestechen – mehr als vier Personen werden benötigt, um deren Stamm zu umringen! Geführte Besichtigungen zu den jahrhundertealten Olivenbäumen werden beispielsweise in Jaén (Andalusien) in Ortschaften wie Martos oder in Katalonien in Ulldecona (Tarragona) angeboten; in der Gemeinschaft Valencia können Sie die jahrtausendealten Olivenbäume in Canet Lo Roig (Castelló) bewundern. 

Jahrhundertealter Olivenbaum

Save Posidonia ProjectWussten Sie, dass in Formentera ein Festival mit zahlreichen Aktivitäten ausgerichtet wird, um Gelder für Projekte zum Schutz des Meeresbodens der Balearen zu sammeln? Das Festival findet im Oktober mit Ausstellungen, Sport, Informationsworkshops u. a. statt. Die eingesammelten Geldmittel werden für die Pflege der Neptungräser-Weiden auf dem Meeresgrund, in denen zahlreiche Meerestiere wohnen, verwendet. Sie können sogar die Patenschaft einer dieser Weiden übernehmen. 

FÜR BESUCHER ZUGÄNGLICHE NATURSCHUTZGEBIETE

Spanien verfügt über vier verschiedene Arten an Naturschutzgebieten, die durch ihr Angebot für den nachhaltigen Tourismus bestechen. Es gibt insgesamt 15 Nationalparks; hier können Sie an geführten Besichtigungen teilnehmen, wandern oder das jeweilige Interpretationszentrum besuchen. Vier dieser Nationalparks wurden zudem von der UNESCO zum Welterbe erklärt: der Nationalpark Doñana (Andalusien), der Nationalpark Ordesa y Monte Perdido (Aragonien) und die Nationalparks Garajonay und Teide (Kanarische Inseln). Bitte beachten Sie, dass Sie bei einigen dieser Parks Ihren Besuch im Voraus anmelden bzw. für bestimmte Aktivitäten eine Genehmigung einholen müssen. Genauere Informationen finden Sie auf den Webseiten der Nationalparks Spaniens.

Nationalpark Ordesa y Monte Perdido, Aragonien

Eine weitere Option bieten die über 40 Naturgebiete, die mit der Europäischen Charta für nachhaltigen Tourismus ausgezeichnet wurden und die Unterstützung der Europäischen Kommission genießen.  Die Anbieter, die diese Auszeichnung erhalten haben, sind für ihr Umweltbewusstsein bekannt. Auch können Sie einen der 15 Geoparks besuchen. Sie bezaubern durch ihre ausgefallene Landschaft und ihr geologisches Reichtum – erkunden Sie sich direkt über die entsprechenden Webseiten. Weiterhin werden Workshops und lehrreiche Besichtigungen angeboten. Zudem verfügt Spanien weltweit über die meisten Biosphärenreservate. Insgesamt 52 Naturgebiete stechen durch ihre Biodiversität hervor. Besonders hervorzuhebende Beispiele für die Integration des nachhaltigen Tourismus ist das Angebot der Inseln Lanzarote, El Hierro, La Gomera und Fuerteventura, die umfänglich zu Biosphärenreservaten erklärt wurden und erstklassige touristische Reiseziele sind. El Hierro ist beispielsweise die erste Insel, die sich mit erneuerbaren Energien selbst versorgt.

Macizo de Anaga, Teneriffa