Hafen auf Mallorca

Vorschläge, um die Balearischen Inseln auch im Winter zu genießen.

Mildes Klima, reichlich Sonnenstunden, geschützte Natur, Buchten mit kristallklarem Wasser ... Das sind die Balearen, ein kleines Paradies im Mittelmeer, das Sie das ganze Jahr über genießen können. Wir schlagen Ihnen eine Reihe von Unternehmungen im Winter vor, wenn Sie die Inseln Mallorca, Ibiza, Menorca, Formentera und die Inselgruppe La Cabrera in aller Ruhe und mit weniger Touristen bereisen können.

Die erste Mandelblüte erleben

Millionen von Mandelbäumen auf Mallorca beginnen Ende Dezember zu blühen. Darum sind die Felder oft bis in den März hinein weiß übersät. Mallorca bietet verschiedene Möglichkeiten für landschaftlich reizvolle Routen. So etwa durch die ganze Sierra de Tramuntana, in der Umgebung von Selva, Bunyola oder Marratxí (im Westen der Insel) und in der Nähe von Son Servera (im Osten). In Son Servera findet Ende Januar und Anfang Februar der Mandelblütenmarkt statt. Auf Ibiza wiederum gibt es ungefähr zur gleichen Zeit die Llum d’Ametller: eine Nachtwanderung durch die Mandelbäume in Santa Agnès de Corona, deren Höhepunkt aus einem Abendessen mit regionalen Spezialitäten und einem Fest mit Musik besteht. Zur Ergänzung Ihrer Erlebnisse rund um die Mandelblüte raten wir Ihnen, einige der typischen balearischen Produkte mit Mandeln zu probieren: Bei den Süßigkeiten sind vor allem der gató (ein traditioneller mallorquinischer Kuchen) und Weihnachtsgebäck wie der „tambor de almendras“, die „amargos“ oder der Mandelbiskuit „coca de almendras“ zu empfehlen. Von den salzigen Spezialitäten sollten Sie unbedingt die gerösteten Mandeln und die escaldums, ein typisches Hähnchengericht, kosten.

Spezialitäten auf gastronomischen Routen verkosten.

Olivenöl aus Mallorca, Käse aus Mahón und Sobrasada sind nur einige der traditionellen Produkte der Balearischen Inseln, die ihren Gerichten Geschmack verleihen. Wir empfehlen Ihnen interessante Orte, um sie zu verkosten und mehr über sie zu erfahren. Die Landschaft mit uralten Olivenbäumen können Sie zum Beispiel in der Sierra de Tramuntana auf Mallorca entdecken. In dieser Gegend gibt es zwischen Sóller und Orient vier interessante Routen, um durch Olivenhaine zu wandern und Ölmühlen zu besichtigen: den Muleta-Weg, die Schlucht von Biniaraix, den Weg von Font Garrover und den Olivenhain Coma-Sema. Brot mit Öl (pa amb oli) und der Snack aus längs geteilten Oliven (olives trencades) sind vielleicht die einfachste Art, die Früchte der mallorquinischen Olivenbäume kennenzulernen, obwohl das Öl ihrer Oliven in der balearischen Küche praktisch allgegenwärtig ist.

Der Käse aus Mahón ist 100 % naturbelassen und ein Beispiel für die Bewahrung von Umwelt und Tradition auf der Insel Menorca. Er wird ausschließlich mit traditionellen Methoden hergestellt und die Kühe, die die Milch dafür liefern, weiden auf weitläufigen Fincas rings um traditionelle Häuser (llocs), die von Mauern in der Trockensteinbaukunst (zum UNESCO-Welterbe erklärt) voneinander getrennt sind. Wir empfehlen Ihnen einen Abstecher nach Alaior und Es Mercadal, um sich bei Besichtigungen von Käsereien und Aktivitäten wie kulinarischen Workshops oder Verkostungen selbst ein Bild zu machen. Auf der Website des Fremdenverkehrsbüros Menorca finden Sie die bekanntesten. Es gibt zwar verschiedene Sorten von Käse aus Mahón, aber der traditionellste ist die gereifte Variante, die auch am intensivsten schmeckt.

Die Sobrasada ist die typische Wurst der Balearen und wird aus Schweinefleisch mit Paprikapulver und schwarzem Pfeffer hergestellt. Wie Sie am besten schmeckt? Auf einer Scheibe Brot und nach Belieben mit Honig, Zucker oder Marmelade. Außerdem wird sie als Zutat in vielen regionalen Rezepten verwendet wie arrós brut (ein sämiges pikantes Reisgericht mit Gemüse und Fleisch). Die Wurst wird vor allem im Südosten von Mallorca in Orten wie Porreres, Montuïri, Felanitx, Campos oder Santanyí hergestellt. Einige Fabriken können besichtigt werden. Sie finden sie auf der Website des Instituto de Calidad Agroalimentaria (Institut für die Qualität landwirtschaftlicher Erzeugnisse) der Balearischen Inseln. Zur Vervollständigung Ihrer Gastronomieroute auf den Inseln sei hier eine Reihe der beliebtesten Gerichte genannt: der Meeresfrüchte-Eintopf „caldereta de marisco“, „coca de trampó“ (Salat aus Tomaten, Zwiebeln und Paprika auf einem knusprigen Teigboden), der peix sec (also luftgetrockneter Fisch, vor allem auf Formentera), das mallorquinische tumbet (im Wesentlichen mit Saisongemüse zubereitet), der bullit de peix (ein typischer Fischeintopf auf Ibiza) oder das klassische Gebäck „ensaimada“.

Die Natur beim Sport erkunden

Immer mehr Profisportler kommen im Winter auf die Balearen, um dort zu trainieren. Der Sportveranstaltungskalender der Inseln ist in diesen Monaten zudem prall gefüllt, vor allem für Radsport, Leichtathletik, Motorsport und Segeln. Wenn Sie also gerne Sport treiben, sind diese Inseln im Winter ein perfektes Reiseziel für Sie. Ganz besonders, wenn Sie Sport unter freiem Himmel mitten in der Natur lieben. So ist Fahrradtourismus auf jeder der Inseln möglich. Auf Formentera gehört Radfahren praktisch zum Leben dazu und man kann die ganze Insel nur mit dem Fahrrad erkunden. Auf Mallorca und Ibiza gibt es hunderte Kilometer markierter Fahrradrouten aller Schwierigkeitsgrade.

Auch Nordic Walking und Wandern sind fantastische Optionen. Auf Mallorca befindet sich in Alcúdia der erste Nordic Walking Park und die Insel hat zwei interessante GR-Wanderwege. Das sind der GR-221 bzw. die Trockensteinroute, und der GR-222, auf denen zahlreiche von Trockensteinmauern gesäumte Feldwege entdeckt werden können. Auf Menorca wiederum umrundet der GR-223 oder Camí de Cavalls die ganze Insel an der Küste entlang und führt an vielen der bekanntesten Strände vorbei. Auf Ibiza ist die Gegend um Sant Antoni de Portmany für Nordic Walking sehr beliebt. Im Winter können Sie an von der Gemeinde veranstalteten geführten Touren teilnehmen. Auch Formentera und La Cabrera bieten landschaftlich äußerst reizvolle Strecken. Auf Formentera empfehlen wir Ihnen die Rutas Verdes (Grünen Wege) für Nordic Walking. Auf La Cabrera finden Sie acht Wege.

Bei den traditionellen Festen im Winter die Kultur kennenlernen

Wussten Sie, dass eine der traditionellsten Feierlichkeiten der Balearen von der UNESCO zum immateriellen Kulturerbe erklärt wurde? Die Rede ist vom Canto de la Sibila, ein mittelalterliches religiöses Volksfest, das in den Kirchen von Mallorca in der Nacht vom 24. Dezember stattfindet. Ebenfalls religiös geprägt ist das sogenannte Devallament (Kreuzabnahme Jesu), ein im Rahmen der Karwoche bedeutendes Ereignis, das am Karfreitag stattfindet. In vielen Fällen handelt es sich um anrührende Theaterstücke, die im Freien an repräsentativen Orten aufgeführt werden. Einige davon sind Palma, Pollença, Felanitx und Artà (auf Mallorca), Es Mercadal (auf Menorca) und Sant Antoni de Portmany (auf Ibiza).

Die Fiestas de Sant Antoni sind möglicherweise die traditionellsten Feierlichkeiten im Winter auf den Balearen. Sie finden am 16. und 17. Januar statt und auf Mallorca sind Sa Pobla, Manacor, Artà, Pollença, Muro oder Palma ideale Orte, um sich einen Eindruck von ihnen zu verschaffen. Dabei dreht sich alles um die regionale Küche, den Klang der Stabreibtrommeln und das Feuer. Auf Ibiza können Sie beim Patronatsfest in Sant Antoni die Volkstänze der Insel sehen. Am 1. März findet der Tag der Balearischen Inseln statt. In den Fremdenverkehrsbüros erhalten Sie Informationen über alle Veranstaltungen. Häufig werden Führungen und Tage der offenen Tür angeboten. In Palma findet zudem auf dem Paseo Sagrera ein Markt statt, auf dem auch regionale Spezialitäten angeboten werden. Auf Menorca haben Sie Gelegenheit, beim menorquinischen Dressurreiten in Es Castell die Pferdekultur kennenzulernen. Außerdem können Sie auf Formentera zu der großen Paella gehen, die jedes Jahr im Rahmen eines Volksfests zubereitet wird.

Routen, um die Zeit zu vergessen und zu sich selbst zu finden

Ruhe und Frieden in ländlichen Gegenden und Küstenlandschaften, die den Zeitbegriff neu definieren. Wir schlagen Ihnen eine Route auf Mallorca, Ibiza und Formentera vor, um sich selbst davon zu überzeugen. Auf Mallorca handelt es sich um eine Wanderung durch kleine Dörfer mit gepflasterten Gassen, vorbei an jahrhundertealten Kapellen und Klöstern. Eine Route ab Valldemossa, auf der sich die hübsche Kartause Valldemossa und die Kapelle Santísima Trinidad (heute von Einsiedlermönchen bewohnt) befinden, über Petra, Felanitx, Pollença, Porreres, Algaida oder Inca bis nach Escorca mit der Wallfahrtskirche Santuario de Lluc (einem der Symbole der Insel).

Auf Ibiza schlagen wir eine Route entlang der weißen Kirchen vor. Viele davon stehen in Naturlandschaften und sind ein Beispiel für die traditionelle Architektur Ibizas. Dies ist eine Möglichkeit, um das ländliche Ibiza zu erkunden, zum Beispiel mit Besichtigungen der Kirche Sant Antoni (eine der ältesten), der Kirche Santa Eulària und der Kirche Es Cubells (beide mit Blick auf das Mittelmeer), der Kirche Sant Miquel de Balansat oder der Kirche Sant Carles in Peralta. Zum Abschluss empfehlen wir Ihnen auf Formentera eine Leuchtturmroute, die sie an unterschiedlichen Tagen unternehmen können, um von dort aus dem Sonnenuntergang beizuwohnen. Der bekannteste ist der Leuchtturm von La Mola, der auf einer über 120 Meter hohen Klippe steht. Auch die Leuchttürme von La Savina und vom Cap de Barbaria bieten einen atemberaubenden Blick.



War Ihnen diese Information nützlich?




X Zu Mobilversion wechseln

X
Spain BarcelonaSevillaMadridMálagaCórdobaA CoruñaGranadaCádizLugoAsturienHuescaAlicante - AlacantMurciaLleidaKantabrienVizcaya -VizkaiaCastellón - CastellóLa RiojaGuipúzcoa - GipuzkoaPontevedraValenciaValladolidAlmeríaToledoJaénCáceresLeónBurgosÁlava - ArabaCiudad RealSegoviaHuelvaTarragonaCuencaZaragozaSalamancaGironaTeruelNavarraBadajozZamoraÁvilaOurenseAlbacetePalenciaGuadalajaraSoriaKanarische InselnBalearen
X
Baleares MallorcaIbizaMenorca
X
Canarias LanzaroteTeneriffaGran CanariaLa PalmaFuerteventuraLa Gomera