Wenn Sie kein gewöhnlicher Tourist sein wollen und immer gern aus erster Hand erfahren, wie Dinge hergestellt werden, empfehlen wir Ihnen das Kennenlernen einiger der im Folgenden vorgestellten Traditionen Spaniens. Die folgenden Gegenden sind Teil des Spanischen Industrietourismus-Netzwerks. Sie alle bieten unterhaltsame Besuche, Touren und Aktivitäten an.



A Coruña. Sind Sie ein Seebär?

Damit Sie sich wie ein Matrose fühlen können, sollten Sie an einer der Bootsfahrten teilnehmen, bei denen der Kapitän die Zucht von Miesmuscheln erklärt. Wieder zurück an Land ist es immer ein Genuss, bei der Versteigerung von Fisch und Meeresfrüchten auf dem Fischmarkt dabei zu sein oder einen Tag mit den Meeresfrüchte-Fischerinnen zu verbringen, um ihnen bei der Herstellung eines Netzes zuzusehen. Wenn Sie Geschmack an der Welt der Boote gefunden haben, sollten Sie wissen, dass man in A Coruña noch sehen kann, wie ein Holzboot per Hand gebaut wird. Schauen Sie in Orten wie Boiro oder Ferrol vorbei, wo es sogar eine eigene Schiffbau-Route gibt.

Alicante. Spielen Sie mit?

Wenn Sie mit Kindern reisen, haben wir hier einen Vorschlag für Sie. Die Gegend um La Hoya de Castalla ist berühmt für ihre Spielzeugtradition. In Onil gibt es mehrere Spielzeugfabriken zu besichtigen. Und nur ein paar Kilometer weiter ist in einem alten Bahnhof in Denia das Spielzeugmuseum untergebracht. Von den Segelschiffen, Puppenküchen und Forts mit Cowboys und Indianern werden Ihre Kleinen begeistert sein. Und für die Großen empfiehlt sich ein Besuch in Elche (mit vielen Schuhsalons) und Elda. Das Schuhmuseum und das Factory Store-Konzept bilden eine perfekte Kombination von Shopping-Erlebnis und Industrietourismus.  

Bergbaupark Almadén. Helm auf!

Ziehen Sie bequeme Kleidung und Schuhe an, um die Mine in Almadén, Ciudad Real, von innen zu sehen. Wie sieht der Besuch dieser UNESCO-Welterbestätte aus? Er beginnt im Besucherzentrum und führt durch die alten Werkstätten und Fördertürme ins Interpretationszentrum des Bergbaus. Dann geht es im Förderkorb in den 50 Meter tief gelegenen Stollen. Der Rundgang durch das im 16. und 17. Jahrhundert aktive Bergwerk erfolgt zu Fuß. Dazu benötigen Sie einen Helm und eine Lampe. Der Rückweg erfolgt in einem Bergwerkszug. Als nächstes ist das Quecksilbermuseum an der Reihe.  

Cádiz. Etwas Thunfisch und eine Prise Salz

Glauben Sie uns, die Welt des Roten Thuns und die traditionelle Almadraba-Fangtechnik sind wirklich faszinierend. An Bord eines Fischerboots wird das sofort klar. Cádiz besitzt vier Naturparks. Im Naturpark Bahía de Cádiz gibt es Salinen, die schon seit der Römerzeit bestehen. Dort können Sie auf der Glut gegarten Fisch kosten, dem Salzkraut einen ganz besonderen Geschmack verleiht.  

Murcia Touren entlang an Minen, Zügen und Schornsteinen

Bevor wir von Touren sprechen, schlagen wir Ihnen einen hochinteressanten Besuch vor: das Schifffahrtsmuseum von Cartagena und das dortige Peral-U-Boot. Isaac Peral, der Erfinder des ersten Torpedo-U-Boots, wurde in Cartagena geboren. Nun zurück zu den Touren. Zur Auswahl stehen: ein Rundgang durch den Bergbaupark – La Unión (4000 Quadratmeter besuchbare Galerien in 80 Metern Tiefe), eine Bootstour auf dem Segura (mit Besichtigung einer Konservenfabrik und Einkaufsmöglichkeit von Gemüse und leckeren Konfitüren. Sie können auch selbst Tomaten einmachen), die Eisenbahnroute in Águilas und die Route der alten Schornsteine in Molina de Segura, die heute von Skulpturen zeitgenössischer Künstler umgeben sind.  

Segovia. Fabriken, die eines Königs würdig sind

Sie müssen sich nicht in Schale werfen, um die Königliche Münze zu besichtigen, aber es wird Sie interessieren, dass diese von dem berühmten König Philipp II. gegründet wurde. Heute ist darin auch das Interpretationszentrum des Aquädukts untergebracht. Das Bauwerk ist das älteste noch erhaltene Beispiel der frühen Industriearchitektur in Spanien. Ein weiterer Höhepunkt ist die Königliche Glasfabrik in La Granja de San Ildefonso, wo im Juni und Juli Führungen mit Theatereinlage angeboten werden. Dort befindet sich auch das Nationale Glaszentrum. In diesem Komplex, der einer der repräsentativsten Industriebauten Europas ist, können Sie die Technik des Glasblasens kennenlernen.  

Sevilla einmal anders

Wir schlagen Ihnen drei besondere Besichtigungen vor. Einmal das Kartäuserkloster von Sevilla, das allen offensteht, die mehr über die Geschichte und den Herstellungsprozess von Steingut erfahren möchten. Zum zweiten eine Hutfabrik in Salteras (mit Maschinen und Holzmodeln von vor 125 Jahren. Gegenwärtig gibt es nur noch 10 Manufakturen dieser Art weltweit). Und zuletzt das Kalkmuseum von Morón, wo Sie von Kalkbrennern zu den Öfen geführt werden.

Toledo. Nicht Mühlen, Sancho, sondern Riesen

Das zumindest glaubte die berühmte literarische Figur des Don Quijote von La Mancha. Wenn Sie in Toledo sind, haben Sie die Chance, diese berühmten Windmühlen in Orten wie Consuegra zu besichtigen. Die Traditionen der Gegend erschließen Ihnen auch das Safran-Museum (in Madridejos), das Museum für Stickerei (in Lagartera), das Keramik-Museum Luna Ruiz (in Talavera de la Reina) sowie diverse Läden in Toledo, die auf die Herstellung von Schwertern spezialisiert sind (wie wäre es, eine Replik eines Schwerts aus „Herr der Ringe“ zu erwerben?).