Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Kaskaden: Wenn das Wasser zur Sehenswürdigkeit wird



Die einzigartigen Geländeformen in Spanien mit den Bergen und zahlreichen Flüssen bieten die Gelegenheit, ein Naturschauspiel von enormer Schönheit an völlig unerwarteten Stellen zu bewundern: die Wasserfälle. Möchten Sie sie auch entdecken? Hier stellen wir Ihnen einige der eindrucksvollsten Wasserfälle vor, die Sie in Spanien finden können.

Der Wasserfall Pozo de los Humos in der Provinz Salamanca gehört zum Naturpark Arribes del Duero. Vom Ort Pereña aus nimmt man einen Weg, an dem die entsprechenden Wegweiser den Besucher zum Aussichtspunkt des Pozo de los Humos führen. Der Abstieg zum Wasserfall selbst kann gefährlich sein, denn die Felsen sind immer feucht und man kann leicht ausrutschen.

La Cimbarra gehört zum Tal des Flusses Guarrizas und liegt im Naturpark Despeñaperros, in der Provinz Jaén. Der Weg, der vom Ort Aldeaquemada dorthin führt, ist ca. 2 km weit mit dem Auto befahrbar. Nach wenigen Metern kommt man dann zum Aussichtspunkt des Wasserfalls, von wo aus man den besten Blick auf dieses eindrucksvolle Naturereignis hat.

Der Salto del Nervión, an der Grenze zwischen Álava und Burgos, gehört zum Naturgebiet im Gebirgszug Sierra de Orduña. Um den Wasserfall aus der Nähe sehen zu können, muss man, ausgehend vom Orduña-Pass, 3,5 km auf einem Erdweg zurücklegen, der direkt zum Aussichtspunkt auf den Fluss Nervión führt. Dieser Aussichtspunkt wurde direkt gegenüber dem spektakulären Wasserfall gebaut, und von hier aus sieht es so aus, als würde sich die Wassermenge, die ins Nichts fällt, in Dampf auflösen, bevor sie auf den Grund gelangt.

In den Pyrenäen in Huesca, direkt im Naturgebiet des Benasque-Tals und wenige Meter von der Landstraße, die zum Krankenhaus von Benasque führt, befindet sich Aigüespases. Hier sollte man im Frühjahr oder zu Beginn des Sommers herkommen, wenn die Wassermenge wegen der Schneeschmelze in den höheren Gebieten am größten ist.

Ebenfalls in Huesca und im Nationalpark Ordesa befindet sich der Wasserfall mit dem Namen Cola de Caballo, Pferdeschwanz, zu dem man über die Landstraße gelangt, die vom Ort Torla zur Pradera de Ordesa führt, und anschließend über den Weg zur Berghütte Góriz. Der Wasserfall ist ca. 7 km von der Pradera entfernt und man braucht etwa drei Fußstunden bis zum Fuß dieses spektakulären Wasserfalls, bei dem das Wasser in einem breiten Fächer über die Felsen in die Tiefe stürzt.

Linarejos liegt in der Provinz Jaén, im Inneren des Naturparks der Gebirgszüge Cazorla, Segura und Villas. Dies ist einer der einzigartigsten Wasserfälle in ganz Andalusien. Er befindet sich in der Nähe der Ortschaft Vadillo-Castril und man kommt dorthin über einen Weg, der hinauf nach Nava de San Pedro führt. Auf diesem Weg kommt man am felsigen Rand der engen Schlucht Cerrada del Utrero entlang in etwas mehr als einer halben Stunde zum Wasserfall. Man sollte in Regenzeiten hier herkommen (Ende des Frühjahrs oder Winteranfang), denn im Sommer führt er normalerweise kein Wasser.

Im Arán-Tal (Lerida), am Ende der Zufahrtsstraße nach l´Artida de Lin von Es Bordes aus, überrascht das Rauschen des Wasserfalls von Uelhs deth Joeu, wo das Wasser in einer endlosen Folge kleiner Kaskaden über die Felsvorsprünge in die Tiefe stürzt. Die neun Kilometer lange Strecke ist sehr gut ausgeschildert.

Die Chorros des Flusses Mundo gehören zum Gebirgszug Sierra de Alcaraz, in der Provinz Albacete in Kastilien-La Mancha Die Anfahrt führt von der Ortschaft Riópar aus in Richtung Casa de la Noguera, wo neben einer Freizeiteinrichtung der Weg abgeht, der zu dem felsigen Amphitheater führt, über das das Wasser in die Tiefe stürzt und die berühmten Chorros bildet.

In der Provinz Cuenca, und konkret in den wildromantischen Bergketten verbirgt sich die Quelle des Flusses Cuervo. Von dem Freizeitbereich aus, der ganz in der Nähe eingerichtet wurde, kommt man ganz leicht dorthin. Sie ist nur zwölf Kilometer von dem malerischen Ort Tragacete entfernt. Der Wasserfall ist spektakulär, nicht so sehr wegen der großen Wassermenge, sondern wegen der Formen, die entstehen, wenn sich das Wasser ähnlich wie ein Vorhang über dem Moos auf den Felsen teilt.

Im östlichen Bermassiv der Sierra de Gredos, in der Provinz Ávila, befindet sich der eindrucksvolle Wasserfall Garganta de Iruelas, im Inneren des gleichnamigen Naturreservats. Er entsteht aus dem Flusslauf, der durch das Tal zieht und ein Zufluss des Alberche ist. Von der Landstraße, die das ländliche Fremdenverkehrszentrum Las Cruceras mit dem Casillas-Pass verbindet, gelangt man leicht zum Wasserfall.





Unerlässlich