Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Die Route des Modernisme in Barcelona


Lage

Autonome Region:
Katalonien

Provinz / Insel:
Barcelona

Barcelona
Art der Route:
Stadtstrand

Ein Rundgang durch Barcelona, die Welthauptstadt des Modernisme

Im Zentrum von Barcelona, im Stadtteil El Eixample, errichteten die katalanischen Architekten des Modernisme-Stils zwischen dem 19. und dem 20. Jahrhundert mehrere Gebäude für das damalige Bürgertum. Man könnte sagen, dass Puig i Cadafalch, Doménech i Montaner und der berühmte Antoni Gaudí mit ihrer Arbeit und ihrer Kunst Barcelona zur Hauptstadt des westlichen Mittelmeerraums gemacht haben, so wie wir es heute kennen.

Weiterlesen

Diese Route durch Barcelona, die sich als Tagesunternehmung eignet und die vorzugsweise zu Fuß oder mit dem Fahrrad getätigt wird, führt durch das Viertel El Eixample bzw. Ensanche. Die Strecke durch die Stadt wurde Mitte des 19. Jahrhunderts von dem Architekten Ildefons Cerdà kreiert und ist für sich alleine genommen schon eines der Wahrzeichen der modernen katalanischen Hauptstadt. Entlang den Straßen und Boulevards befinden sich zahlreiche der bedeutendsten Modernisme-Bauten Barcelonas.
Was würde sich mehr als Ausgangspunkt unseres Rundgangs anbieten als der Plaza de Catalunya, Dreh- und Angelpunkt der Stadt und traditioneller Treffpunkt für Einwohner und Touristen? Ganz in der Nähe, an der Calle Caspe Nr. 48, steht das erste von Gaudí entworfene Wohnhaus, das er für eine bürgerliche Familie von Textilfabrikanten baute: das Calvet-Haus. Wegen der Symmetrie, der starken Ausgeglichenheit und der Ordnung seiner Fassade gilt der Bau als eines der konservativsten Werke des Künstlers.
Weiter geht es den Paseo de Gracia hinauf. Nach einem kurzen Fußmarsch sehen wir linker Hand den sogenannten „Häuserblock der Zwietracht“, einen Straßenabschnitt, der fast direkt nebeneinander (Hausnr. 35, 41 und 43) drei von den drei großen Vertretern des katalanischen Modernisme geschaffene Bauten vereint: das „Casa Lleó Morera“ von Doménech i Montaner, das „Casa Amatller“ von Puig i Cadafalch und das „Casa Batlló“ von Gaudí.
An der nächsten Ecke zeigt sich auf unserer Linken in der Calle Aragón Nr. 225 das ehemalige Gebäude des Verlags Montaner i Simó (Doménech i Montaner), in dem heute die Stiftung Antoni Tàpies ihren Sitz hat.
Ein paar Schritte weiter stoßen wir auf dem Paseo de Gracia Nr. 66 auf das „Casa Viuda Marfà“ (von Manuel Comas) und an der Kreuzung mit der Calle Mallorca auf die berühmteste Fassade Barcelonas: das „Casa Milà“ oder „La Pedrera“, eines der bekanntesten Gebäude von Antoni Gaudí und ohne Zweifel das meistbesuchte Haus am Paseo de Gracia.
Ein wenig weiter in der Avenida Diagonal befinden sich ebenfalls mehrere interessante Bauten – das „Casa Comalat“ (Calle Diagonal Nr. 442, ein Werk von Salvador Valeri) und das „Casa Fuster“ (Paseo de Gracia Nr. 132, ein Werk von Doménech i Montaner) sowie drei Gebäude von Puig i Cadafalch: das „Casa Serra“ (Rambla de Catalunya Nr. 126), der Palast Baró de Quadras und das „Casa Terrades“ (auch „Casa de les Punxes“ genannt). Die beiden letzten verfügen über Eingänge in der Avenida Diagonal Nr. 373 bzw. Nr. 416-420.
Anschließend geht es weiter die Avenida Diagonal entlang, bis wir zur Calle Roger de Llúria kommen. Diese Straße gehen wir hinab bis zur Calle Mallorca Nr. 291 („Casa Thomas“, Doménech i Montaner) und dann weiter bis zur Calle Valencia Nr. 339 („Casa Llopis-Bofill“ von Antoni Maria Gallissà, mit Verzierungen von Jujol).
Dann geht es erneut auf der Avenida Diagonal weiter bis zum Paseo de Sant Joan, wo sich bei Hausnr. 108 das „Casa Macaya“ (Puig i Cadafalch) befindet. Nur zwei Blöcke weiter erheben sich die imposanten Türme der Basilika Sagrada Familia, das Meisterwerk Gaudís und des gesamten Modernisme und eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten ganz Europas.
Weiter führt uns die Route auf der Avenida de Gaudí mit ihren modernistischen Straßenlaternen bis zum Gebäudekomplex und der Gartenanlage des Hospitals Santa Creu y Sant Pau von Doménech i Montaner, das letzte modernistische Gebäude unserer Route im Viertel El Eixample.
Wer möchte, der kann auf seiner Tour durch Barcelona auch noch weitere Modernisme-Bauten der Stadt außerhalb des Viertels El Eixample besichtigen. Sehr zu empfehlen ist unter anderem der Katalanische Musikpalast, ein höchst bedeutendes Werk von Doménech i Montaner, der jüngst unter der Leitung von Óscar Tusquets restauriert und umgebaut wurde.
Ebenfalls sehr interessant ist ein Besuch der ehemaligen, in das Ausstellungszentrum CaixaForum umgewandelten Fabrik Casaramona auf dem Montjuïc, ein Werk von Puig i Cadafalch, oder des ebenfalls von Puig i Cadafalch stammenden „Casa Martí“ im Gotischen Viertel in der Calle Montsió Nr. 3. Im Untergeschoß des Hauses befindet sich noch heute die legendäre Taverne Els Quatre Gats, Treffpunkt von Künstlern und Intellektuellen jener Zeit.

Beenden



Route


Unerlässlich