Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration



Pintxos. Bilbao, Bizkaya


Cava

Ausgezeichneter spanischer Schaumwein, der nach dem klassischen Verfahren der geschützten Ursprungsbezeichnung (Denominación de Origen) CAVA hergestellt wird. Diese umfasst vor allem die katalanischen Erzeugnisse aus den Rebsorten Macabeo, Xarel·lo und Parellada, aber auch verschiedene Schaumweine aus Aragonien, Navarra und La Rioja. Seine Präsenz auf dem internationalen Markt verstärkt sich von Jahr zu Jahr. Cava ist mit unterschiedlichem Zuckergehalt im Handel: süß (dulce), halbsüß (semidulce), trocken (seco) und herb (brut). Wenngleich dieser Schaumwein bei Festen vor allem zum Anstoßen getrunken wird, serviert man ihn heute immer häufiger auch als einziges Getränk.

nach oben


Cena (Abendessen)

Letzte Mahlzeit des Tages, etwas leichter als das Mittagessen. Die Tendenz geht jedoch dahin, dass das Abendessen das Mittagessen als Hauptmahlzeit im Familienkreis verdrängt. Obwohl so mancher Spanier erst sehr spät zu Abend isst - in vielen Restaurants ist die Küche sogar bis nach Mitternacht geöffnet - setzen sich die meisten Familien zwischen 21:00 und 22:00 Uhr an den Abendbrottisch.

nach oben


Chocolate (Schokolade)

Ursprünglich aus Mexiko stammende traditionelle Süßigkeit, die aus Kakaobohnen und -fett hergestellt wird. Die Spanier gaben ihm Zucker hinzu und schwächten so den intensiven Geschmack etwas ab. Schokolade findet man in zahlreichen Arten und Formen, wobei Pralinen und Schokoladentafeln die üblichsten sind. Schokolade ist die wichtigste Grundzutat der modernen Konditorkunst.

nach oben


Chorizo

Typisch spanische Wurstspezialität, die üblicherweise aus Schweinehack und -fett hergestellt wird. Manchmal werden ihr auch andere Fleischsorten, insbesondere Rindfleisch, hinzugegeben. Chorizo zeichnet sich durch seine rote Farbe aus, die durch die Beigabe von Paprikapulver erreicht wird. Er wird geräuchert oder roh in verschiedenen Formen und Dicken angeboten und in allen spanischen Regionen hergestellt.

nach oben


Churros

Spanische Spezialität aus Wasser, Mehl und Hefe. Zunächst wird der Teig geknetet und in dünne Würste (churros) geschnitten. Diese werden anschließend in Olivenöl frittiert und mit Zucker bestäubt. Das hört sich einfach an, es ist aber gar nicht so leicht, churros genau richtig hinzubekommen. Am besten schmecken sie, wenn sie frisch aus der Fritteuse kommen und noch heiß sind. Sie werden gerne mit einem guten Milchkaffee zum Frühstück gegessen.

nach oben


Cochinillo (Spanferkel)

Ein wenige Wochen altes Schwein mit einem Gewicht von unter vier Kilogramm. Es wird gerne im Holzofen gebraten, schön langsam, damit die Kruste knusprig wird und das Fett langsam zerläuft. Das Spanferkel kommt ganz in den Ofen und wird mit Schweineschmalz eingepinselt, um die Kruste noch knuspriger zu machen. Spanferkel ist sehr typisch für die Region Segovia und kann auch am Spieß zubereitet werden.

nach oben


Cocido

Traditionelles Gericht, das viele Jahre lang die Grundlage der spanischen Ernährung bildete. Seinen Ursprung hat es in der so genannten olla podrida, dem "verdorbenen Eintopf". Cocido wird aus gekochten Kichererbsen mit Gemüse und verschiedenen Fleisch- und Wurstwaren (in jedem Falle Hühnchen, Eisbein, Röhrenknochen, chorizo und Blutwurst) zubereitet. Aus dem Sud macht man eine Nudel- oder Brotsuppe, die als Vorspeise auf den Tisch kommt, danach isst man die Kichererbsen und das Gemüse und zum Schluss das Fleisch und die Wurst.

nach oben


Cocochas

Kleines Häppchen aus den Gesichtsmuskeln des Fischs. Cocochas kann man zwar von verschiedenen Fischen essen, am verbreitetsten sind jedoch die vom Seehecht und die etwas weniger teuren vom Kabeljau. Sie sind äußerst saftig, gallertartig und weich und werden gerne in Soße gekocht, wobei sich ihr Saft beim Kochen gut verteilt - ein wahrer Leckerbissen. Auch paniert und frittiert werden sie häufig serviert.

nach oben


Cordero lechal (Milchlamm)

Ein noch nicht entwöhntes Lamm, das beim Schlachten nicht älter als eineinhalb Monate und nicht schwerer als acht Kilogramm ist. Sein Fleisch ist blassrosa, beinahe weiß, und sehr mager. In der Regel wird es im Ofen gebraten oder auf dem Grill zubereitet. Das Fleisch des Milchlamms besitzt eine unvergleichliche Qualität und einen leicht milchigen Geschmack, den man in keinem anderen Fleisch findet. Es gehört zu den traditionellen Gerichten der Regionen Kastilien-La Mancha und Kastilien-León.

nach oben