Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration



Castillo de Salobreña

Lage

Autonome Region:
Andalusien

Provinz / Insel:
Granada

Granada

Die in der Provinz Granada gelegene Ortschaft Salobreña erstreckt sich zu Füßen einer maurischen Burg an der Mittelmeerküste Costa Tropical. Die langen Strände und die angenehmen Temperaturen sind das ganze Jahr über ein ideales Urlaubsziel. Zuckerrohr und tropische Früchte, die hier angebaut werden, verbinden sich mit Fisch und Meeresfrüchten aus der Gegend zu leckeren Gerichten. Von hier aus kann man viele Ausflüge in Küstenorte unternehmen, die für das Ausüben von Wassersportarten und Freiluftaktivitäten geeignet sind.

Weiterlesen

Die privilegierte Küstenlage hat Salobreña mit exzellenten Stränden versehen, an denen sich zahlreiche Tourismuskomplexe befinden. Das breit gefächerte Hotel- und Freizeitangebot wird durch einen interessanten Ortskern ergänzt, in dem rund um die arabische Burg weiß getünchte Häuser verteilt sind. Die Ursprünge Salobreñas liegen in der Zeit der Phönizier, die hier eine Handelskolonie gründeten. Auch Römer und Mauren siedelten hier, bis schließlich die Katholischen Könige den Ort eroberten. Piratenangriffe führten zu Befestigungsanlagen und dazu, dass die Einwohner sicherere Orte in den Bergen wählten. Heutzutage zieht das exzellente tropische Klima mit Temperaturen zwischen 15 und 32ºC ganzjährig Gäste an. Alter OrtskernDer höher gelegene Teil des Ortskerns wird von der Ritterburg dominiert. Mauern aus Bruchsteinen und Ziegeln, Festungstürme und der Bergfried sind Teil der Silhouette, die ganz Salobreña dominiert. Der Bau wurde ursprünglich von den Römern errichtet und später von den Mauren erweitert. Zu Füßen des großen Felsen, auf dem die Burg steht, befinden sich die für die maurische Tradition so typischen Gassen mit weiß getünchten Fassaden. Ein weite Sehenswürdigkeit ist die Pfarrkirche Nuestra Señora del Rosario, die im 16. Jahrhundert an der Stelle einer alten Moschee errichtet wurde. Die verschiedenen Viertel der Stadt, etwa La Loma, La Fuente, El Brocal oder Albaycín verfügen über mittelalterliche Winkel, an denen sich Portale, Gewölbe und Fenster öffnen. Ein Spaziergang durch diese Gegend vermittelt eine Eindruck davon, wie die Ortschaft in alten Zeiten ausgesehen hat. Die Strandpromenade befindet sich zwischen üppigen Obstgärten und der Küste und ist eine gute Gelegenheit, die Kultur der Provinz Granada näher kennen zu lernen. An den Stränden Salobreñas kann man den verschiedensten Wassersportarten und Freiluftaktivitäten nachgehen.KücheMeeresfrüchte und Fisch bestimmen die lokale Küche. Hinzu kommen Gemüse und Obst. Patatas con Cazón (Kartoffeln mit Hundshai), Sopa de Marisco (Suppe mit Meeresfrüchten), Migas de Pan (in Öl und Knoblauch gebratene Brotkrume) sind ein paar Vorspeisen, marinierter Fisch, Pulpo seco (getrocknete Krake) und Espetos de Sardinas (Sardinenspieße) ein paar Hauptspeisen. Bei den Desserts sind das aus maurischer Tradition stammende Gebäck sowie exotisches Obst wie Papaya, Avocado, Guajave, Mango und Chirimoya zu erwähnen.Die Umgebung von Salobreña bietet interessante Sommerurlaubsortschaften wie Nerja (mit Parador-Hotel), Motril (exzellente Strände und Golfplätze) oder Adra, das ebenfalls phönizischen Ursprungs ist. Mitten in dem Gebirge Alpujarras liegt in der Provinz Granada der Kurort Lanjarón, der seinen Gästen Heilwasser und Entspannung bietet. Ganz in der Nähe befinden sich die über 3000 Meter hohen Gipfel der Sierra Nevada und der gleichnamige Nationalpark. Eine Vielzahl von Routen führt durch dieses Schutzgebiet und im Naturpark liegt eine Skistation, die während der gesamten Schneesaison geöffnet ist. Auch die Provinzhauptstadt Granada erwartet uns. Ihr maurisches Flair verdankt sie den Palästen Alhambra und Generalife sowie dem Viertel Albaicín - sie alle wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

Beenden




Unerlässlich



Karte/Lokalisierung