Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Teruel, Tourismus einmal anders: Die Trommelroute, die Route der Eislager und die Route der Kerker




Lage

Autonome Region:
Aragonien

Provinz / Insel:
Teruel

Teruel


Beim Organisieren einer Reise sind originelle, kuriose Vorhaben ganz besonders reizvoll. Genau das hält Teruel für Sie bereit. Kommen Sie und lernen Sie die Gegend Bajo Aragón anhand von drei verschiedenen Angeboten kennen: ihre traditionellen Feste, ihre früheren Kerker und ihre Eislager. Möchten Sie mehr erfahren?



Route der Trommeln und Pauken

Die Ortschaften Andorra, Híjar, Calanda, Alcañiz, Samper de Calanda, La Puebla de Híjar, Urrea de Gaén, Alcorisa und Albalate del Arzobispo nehmen an dieser Initiative teil. Sie alle haben eins gemeinsam. Während der Osterfeierlichkeiten (im März oder April zur Erinnerung an die Passion und den Tod Jesu) begleitet eine große Gruppe Musiker viele der Festakte. Hunderte gleichzeitig erklingende Trommeln und Pauken schaffen dabei ein überwältigendes klangliches Ambiente. Ein Erlebnis, das unter die Haut geht.
Sie können an den Sondertagen zur besonderen Würdigung der Route der Trommeln und Pauken teilnehmen, die reihum in den neun teilnehmenden Orten unmittelbar vor Ostern veranstaltet werden und Laienbrüder aller Dörfer zusammenführen. Mehr über dieses Thema erfahren Sie bei einem Besuch in den Interpretationszentren der Karwoche in Alcorisa, Samper de Calanda oder La Puebla de Híjar. Dort bekommen Sie auch die Heiligenfiguren der Prozessionen und die Trachten der Bruderschaften zu sehen. Aber in diesen Orten erwarten Sie noch viele weitere interessanten Optionen: Sicher mögen Sie in Andorra den Bergbaupark und die Grube San Juan. Ebenfalls sehr sehenswert sind die iberische Siedlung und das Centro Pastor von Andorra, das mittels diverser audiovisueller Medien die Folklore der Gegend verdeutlicht. Der Blick vom Park San Macario aus ist besonders schön. In Híjar gibt es drei sehr unterschiedliche Ortsteile, die drei Kulturen zuzuordnen sind: die Villa (christlich), die Parroquia (maurisch) und San Antón (jüdisch). In Calanda befindet sich das originelle Centro Buñuel. Und Sie dürfen den Ort keinesfalls verlassen, ohne seine berühmten Pfirsiche gekostet zu haben. La Puebla de Híjar kann mit der Kirche Nuestra Señora de la Natividad und den Wallfahrtskirchen Virgen de los Dolores und Santo Sepulcro aufwarten. In Alcañiz sind die gotische Warenbörse, die barocke ehemalige Stiftskirche Santa María la Mayor und die imposante Burg sehr sehenswert, die dem Calatrava-Orden gehörte. In Samper de Calanda können Sie ganz in der Nähe des Bahnhofs am Kalvarienberg und der Wallfahrtskapelle von Santa Quiteria haltmachen, die eine Ausstellung über die Karwoche beherbergt. In Urrea de Gaén beeindruckt die römische Villa La Loma del Regadío mit wundervollen Mosaiken. Die labyrinthartige Anordnung der Straßen des Ortes und das System der Wassergräben sind Relikte aus der Zeit der Mauren. Alcorisa liegt auf der Route der Iberer in Aragón. Dort gibt es die Fundstätte Cabezo de la Guardia und ein Interpretationszentrum. Nutzen Sie Ihren Besuch in Albalate del Arzobispo, um die dortige Palastburg, die Kapelle Nuestra Señora de Arcos und die Felskunst des nahe gelegenen Abris Los Chaparros kennen zu lernen.

Route der Kerker

Haben Sie Lust, Räume kennen zu lernen, die seit dem 15. Jahrhundert als Kerker verwendet wurden? Einige sehr gut erhaltene Beispiele finden Sie in mehreren Ortschaften der Gegend von Teruel, die als Mezquín-Matarraña bezeichnet wird. Alle sind unterschiedlich (vielfach untergebracht im Erdgeschoss oder Keller des Rathauses), zeichnen sich jedoch durch charakteristische Elemente wie Gitter, Hand- und Fußschellen, kleine Durchlässe und Steinmauern aus. Erleben Sie Kerker, die engen tiefen Brunnen gleichen, wie in Ráfales oder La Fresneda, und andere wie in Torre del Compte oder Monrroyo, die sogar eigene Räume für den Gefängniswächter besaßen.

Route der Eislager und Kühlgewölbe

Dieser dritte Vorschlag führt Sie zu Bauten, die im 16. und 17. Jahrhundert speziell für die Einlagerung von Schnee errichtet wurden, der sich dort in das damals hoch geschätzte Eis verwandelte. Und wo sind sie zu bewundern? In den Orten Alcañiz, Belmonte de San José, Calanda, Cañada de Verich, Ginebrosa, La Mata de los Olmos und Valdealgorfa. Anhand von Ansagen, Multimedia-Videos, Tafeln und Reproduktionen von Gerätschaften können Sie sich über die Erzeugung von Eis, seine verschiedenen Verwendungszwecke usw. informieren. Organisieren Sie Ihren Besuch in diesen Orten ganz nach Ihrer persönlichen Interessenlage und der zur Verfügung stehenden Zeit, denn es gibt keine festgelegten Touren. Trauen Sie sich, einmal ganz anders zu reisen und an den Traditionen und der Geschichte von Teruel aktiv teilzuhaben. Mehr Information finden Sie auf der offiziellen Tourismus-Website von Tourismus in Teruel .
 



Weitere Informationen




Unerlässlich