Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration



Málaga


Málaga und Picasso, Die farben des erfolgs




Lage

Autonome Region:
Andalusien

Provinz / Insel:
Málaga

Málaga


Mit dem Picasso-Museum hat die Hauptstadt der Costa del Sol eine neue wichtige Touristenattraktion, die Málaga sowohl im spanischen als auch im weltweiten Kontext zu einem kulturellen Reiseziel erster Ordnung macht. Seit der Eröffnung am 27. Oktober 2003 übertreffen die Besucherzahlen des Museums selbst optimistische Erwartungen bei Weitem. Ausgestellt sind über zweihundert Meisterwerke des wohl größten Genies der Kunst des 20. Jahrhunderts.

Die ständige Sammlung, die dem Besucher im Picasso-Museum Málaga vorgestellt wird, umfasst die größte Anthologie des genialen Künstlers aus Málaga, die es in Spanien gibt. Über 200 Bilder, Zeichnungen, Skulpturen, Keramiken und Radierungen zeugen von der langen und fruchtbaren Laufbahn des Meisters von den ersten akademischen Anfängen bis zu seinen letzten Gemälden aus den siebziger Jahren.

Die Mehrzahl der Werke stammt aus den Privatsammlungen von Christine Ruiz-Picasso, der Schwiegertochter des Künstlers und seinem Enkel Bernard Ruiz-Picasso. Der Rundgang durch 12 Säle des Museums führt die Besucher vor Werke, die bisher noch nie ausgestellt waren. Zu diesen zählen das 1921 gemalte Ölbild Geometrisches Stillleben mit Partitur und Olga sitzend von 1923.

Zum ständigen Angebot des Museums gehört auch ein erlesenes Programm temporärer Ausstellungen.

Palacio de Buenavista

Das Museum bietet dem Besucher nicht nur das Werk Picassos, auch der Gebäudekomplex, der es beherbergt, ist sehr sehenswert. Das Hauptgebäude ist der Palacio de Buenavista, ein Beispiel der andalusischen Zivilarchitektur des 16. Jh. mit Renaissance- und Mudéjar-Elementen. Schon 1953 wählte Picasso selbst das Bauwerk als möglichen Sitz für ein Museum in seiner Geburtsstadt. Der unter Denkmalschutz stehende Palast beherbergt die ständige Sammlung und einen Projektionsraum, einen Buchladen und den Eingang zum paradiesischen Garten, der zum Genuss einer angenehmen Erfrischung einlädt.

1998 stieß man während der Renovierungs- und Ausbauarbeiten auf wichtige phönizische, römische und arabische Ruinen. Der größte Teil dieser Reste ist im Innern ausgestellt. Zum Museumskomplex gehören auch etwa zwanzig restaurierte historische Bauten in unmittelbarer Nähe des Palastes. Die außergewöhnliche Pinakothek ist mit ihrer Lage am Fuße des berühmten Alkazars und neben dem römischen Theater und der Renaissance kathedrale völlig in den alten Stadtkern Málagas integriert.

Picasso steht in der Tradition der reichen Kultur von Málaga. Ein Gang durch die Hauptstadt der Costa del Sol zeigt deutlich die Verflechtung des genialen Künstlers mit seinen kulturellen Wurzeln. An der ebenfalls in der Altstadt befindlichen Plaza de la Merced stehen das Geburtshaus des Meisters und die Kirche Santiago, in der er getauft wurde. Ganz in der Nähe das Judenviertel, das dank der Pinakothek in neuem Glanz erstrahlt. Viele emblematische Orte, die einen Teil des Werks inspiriert haben, das der wohl genialste Künstler des 20. Jh. hinterlassen hat.

Málaga und Picasso, Seele und Gefühl in einer Explosion von Farbe, Schönheit und Kunst, die dem Besucher den ganzen Charme der mediterranen Leidenschaft vermittelt.




Unerlässlich