Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Die Grünen Wege: eine andere Art, Spanien zu erkunden



  Die so genannten Grünen Wege, das sind ehemalige Eisenbahnlinien, die speziell für Spaziergänger und Radfahrer wieder aufbereitet wurden, sind eine vergnügliche und umweltfreundliche Alternative, um Spanien, die Kultur des Landes und seine Landschaften kennen zu lernen. Diese Form des Tourismus ist für alle Altersstufen geeignet und äußerst ökologisch. Es ist eine sportliche Alternative an der freien Luft. Möchten Sie mehr darüber erfahren?

  Ehemalige Eisenbahnlinien, über die nie mehr ein Zug rattert, waren jahrelang in Vergessenheit geraten. Jetzt gibt es an diesen Linien keine Gleise mehr. Das Bild hat sich gewandelt. Wo einst Lokomotiven und Waggons durch die Landschaft fuhren, finden sich heute Radfahrer, Fußgänger und Ausflügler. In ganz Spanien gibt es insgesamt 1900 Kilometer dieser Grünen Wege, allesamt leicht zugänglich und angenehm zu benutzen. Sporttechnisch stellen Sie keine Herausforderung dar und eigen sich deshalb für alle Altersstufen und Fitnessgrade: Kinder und Erwachsene ebenso wie Personen mit eingeschränkter Bewegungsfreiheit, also ältere Menschen oder Behinderte, haben die Möglichkeit, diese Wege zu benützen.

Es lohnt sich wirklich, eine dieser Touren zu machen, denn motorisierten Fahrzeugen ist der Zutritt verboten. Nicht einmal Mopeds dürfen diese Wege befahren, wodurch sie zu einem Synonym für Sicherheit und Respekt vor der Umwelt geworden sind. Von Norden nach Süden und von Osten nach Westen gibt es mehr als 100 verschiedene Routen und Tausende von Kilometern faszinierender Trassen, die durch Landschaften von beeindruckender Schönheit führen, in denen ein Teil des spanischen Kulturerbes entdeckt werden kann. Die Schautafeln und Schilder, die entlang des Weges aufgestellt sind, weisen immer auf interessante, künstlerisch wertvolle Stellen oder Naturelemente hin. In bestimmten Gebieten stehen sogar Fremdenführer oder organisierte Besuche zur Verfügung. Das kommt ganz auf die ausgewählte Route an.

Bevor Sie sich allerdings ins Abenteuer stürzen, sollten Sie einige wichtige Dinge bedenken und eine Grundausstattung vorbereiten: Sportliche Kleidung, bequemes Schuhwerk, eine Taschenlampe, einen Rucksack mit Wasser und Verpflegung und, wenn die Unternehmung auf zwei Rädern durchgeführt werden soll, natürlich das Fahrrad. An einigen Wegen gibt es auch Fahrradverleihe. Entlang der Routen findet der Reisende daneben auch Unterkunftsmöglichkeiten, Pensionen und Restaurants, um neue Kraft zu schöpfen.

Die Auswahl ist riesig: Es gibt Trassen von nur knapp 6 Kilometern Länge, Wege durch Stadtgebiete oder über Land, aber auch bis zu 120 Kilometer lange Abschnitte. Kurzum, diese Art des Tourismus stellt eine originelle und abwechslungsreiche Alternative dar und bietet Ihnen die Möglichkeit, auf einfache und ökologische Weise wertvolle Natur- und Kulturräume kennen zu lernen.

Das Netzwerk der Grünen Wege veranstaltet darüber hinaus unzählige Seminare und Aktivitäten wie Radfahrertreffen (teilweise bei Nacht), Sporttage, Fotowettbewerbe sowie den Europäischen Tag der Grünen Wege.

Weitere Informationen: www.viasverdes.com





Unerlässlich