Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Las Hurdes, ein Bezirk, den es zu entdecken gilt




Lage

Autonome Region:
Extremadura

Provinz / Insel:
Cáceres

Cáceres


Wir entführen Sie nach Las Hurdes, einem idealen Ziel für Naturliebhaber, das sich in Extremadura im Landesinnern Spaniens befindet. Genießen Sie die dortigen Täler, Flüsse und Landschaften. Erleben Sie das Gefühl, unberührte Natur zu durchstreifen. Kommen Sie und entdecken Sie diesen schönen Ort.

Der Bezirk Las Hurdes befindet sich im Norden der Provinz Cáceres in Extremadura. Lassen Sie sich von seinen Gebirgszügen, seinen eindrucksvollen Wasserfällen, seiner Flora und Fauna und der Art überraschen, wie die Volksarchitektur auch heute noch die Landschaft beherrscht. Der Zugang zu dieser Region erfolgt über den Ort Moraleja. Von dort aus geht es weiter in Richtung Villanueva de la Sierra, dem Tor zu Las Hurdes.

Wir geben Ihnen einige Tipps, die Sie beherzigen sollten. Hier die vier Hauptpunkte:

1 - Umgebende Natur. Ein ganz besonderer Horizont. In Las Hurdes ist jede Tageszeit durch eine andere Farbe gekennzeichnet. Das kristallklare Wasser seiner fünf Flüsse trägt zu dem Gefühl bei, dass wir uns an einem einzigartige Ort befinden. Die Flüsse durchziehen die vier Täler des Bezirks: das Ladrillas-Tal, das Hurdano-Tal, das Tal des Esperabán und das Ángeles-Tal. Folgen Sie den Flussläufen oder genießen Sie das Wasser in den kleinen Stauseen oder natürlichen Becken, die im Gelände entstehen. In Nuñomoral haben Sie Gelegenheit, sich in einem der größten Wasserbecken zu erfrischen. Bedenken Sie, dass Extremadura die meisten Kilometer Süßwasserufer Spaniens besitzt.

Apropos Flüsse: Wie wäre es mit Angeln im Flusstal? Las Hurdes besitzt zahlreiche Winkel, wo das möglich ist. Suche Sie zum Beispiel die Umgebung der Orte La Pesga oder Rivera de Oveja auf. Dort bevölkern unterschiedliche Fischarten die Bäche, doch überwiegen Forellen und Barben.

2 - Fauna und Flora. Die reiche einheimische Flora zeichnet sich vor allem durch Ilex, Steineichen und Kastanien aus. Darüber hinaus gibt es viele weitere Spezies wie Zistrosen, Ginster und Heide. In Bezug auf die Fauna ist Las Hurdes eine Gegend, die geschützten Tierarten wie der Wildkatze, der Nutria und dem Schwarzstorch als Zuflucht dient. Auch Wildschweine und Bergziegen sind dort anzutreffen.

Wenn Sie gern Vögel beobachten, sind Sie hier am richtigen Ort für Ihre Liebhaberei: Lernen Sie auf den Stauwassern der Flüsse einige bedrohte Vogelarten wie den bereits erwähnten Schwarzstorch kennen. Auch der Mönchsgeier ist hier zuhause.

3 – Volksarchitektur. Wenn Sie die Dörfer des Bezirks wie Casar del Palomero, Ladrillar oder Pinofranqueado besuchen, werden Sie feststellen, dass hier nach wie vor der traditionelle Architekturstil vorherrscht. Schauen Sie sich die Höfe genau an: Bauernhäuser aus Schieferplatten, die mit Stroh gedeckt sind. Lernen Sie auch die traditionellen Handwerksberufe kennen: besonders typisch sind die Töpfer- und Holzarbeiten.

4 - Gastronomie. Zicklein ist eines der typischsten Gerichte. Versäumen Sie es nicht, einige der traditionellen Regionalprodukte wie Pollen, Honig oder das Öl der Region zu erwerben.

Im Fremdenverkehrsbüro von Caminomorisco informiert man Sie gern über mögliche Touren, um Ihren Aufenthalt voll auszukosten.

Wenn diese Reportage Sie interessiert hat, besuchen Sie auch: - La Siberia in Extremadura, eine Landschaft der Berge und des Wassers.





Unerlässlich