Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration





Wir schlagen Ihnen vor, die Strecke der Marianischen Route zurückzulegen. So lernen Sie drei der bedeutendsten und in Europa und Amerika bekanntesten Marienheiligtümer kennen: El Pilar, Torreciudad und Montserrat. Zudem haben Sie Gelegenheit, den kulturellen, natürlichen und gastronomischen Reichtum der Route zu entdecken.

Alljährlich werden die drei Heiligtümer von insgesamt etwa sechs Millionen Menschen aufgesucht, was sehr für ihre Attraktivität spricht. Es handelt sich keineswegs um eine Tour ausschließlich religiösen Inhalts, denn am Wege liegen auch Touristenziele mit breitem kulturellem Angebot und schöne Naturräume.

Es gibt mehrere Möglichkeiten, die drei Heiligtümer nacheinander kennen zu lernen, doch am Besten wählen Sie die für Sie passende Abfolge einfach selbst. Hier jedoch unser Vorschlag:

Basilika Nuestra Señora del Pilar
Sie können Ihre Route in der Stadt Saragossa (der Hauptstadt von Aragón) beginnen. Im Zentrum der Stadt liegt am Ebro das marianische Heiligtum, das als das Bedeutendste der Welt gehandelt wird, El Pilar. Sie werden von der Schönheit dieses Juwels im aragonischen Barockstil beeindruckt sein. Im Innern sind wertvolle Gemälde von Goya, ein platereskes Retabel und die spektakuläre Santa Capilla mit der verehrten Marienfigur der Virgen del Pilar zu sehen. Ebenfalls in Saragossa finden Sie weitere attraktive Sehenswürdigkeiten wie die Kathedrale La Seo und den Palast La Aljafería.

Bevor Sie nach Torreciudad fahren, sollten Sie unbedingt noch einen kleinen Umweg machen und zwei der schönsten und bedeutendsten Klöster Aragóns besichtigen. An erster Stelle das Kloster von Sigena in Villanueva de Sigena, das vier Jahrhunderte lang den Damen des Adels als spiritueller Zufluchtsort diente. An zweiter Stelle das Kloster von Rueda in Sástago, eines der wichtigsten Zisterzienserklöster, die in Europa im 12. bis 13. Jahrhundert errichtet wurden. Nutzen Sie den Abstecher in diese Gegend, um die erstaunliche Monegros-Wüste kennen zu lernen, die ein in Europa einmaliges Ökosystem darstellt.

Von El Pilar nach Torreciudad
Nicht weit von Saragossa entfernt (etwa 70 Kilometer) liegt die Stadt Huesca. Sie werden es lieben, durch ihre Altstadt zu schlendern und dabei die Kirche San Pedro el Viejo und die Kathedrale zu fotografieren. Von dort aus kann man auch den Naturpark Sierra y Cañones de Guara erkunden.

Danach geht es weiter nach Barbastro und etwas weiter nach Torreciudad. Das dortige Heiligtum ist ein wichtiger Ort marianischer Verehrung. Seine Lage auf einer Anhöhe inmitten einer einzigartigen Naturlandschaft gewährt wundervolle Blicke auf den Stausee von El Grado. Denken Sie daran, dass Sie sich im Gebiet der Weine mit Ursprungsbezeichnung Somontano befinden und probieren Sie einen der köstlichen Tropfen.

Vor der Weiterreise zum dritten Heiligtum dieser Route empfehlen wir dringend, auch dem Nationalpark Ordesa y Monte Perdido einen Besuch abzustatten, einem der schönsten Naturräume Aragóns, der überdies den Welterbestatus der UNESCO besitzt.

Von Torreciudad nach Montserrat
Wieder in Barbastro, können Sie die Gelegenheit nutzen, die Kathedrale und den Bischofspalast (mit Diözesanmuseum) des Ortes zu besichtigen. Dort werden wertvolle Stücke wie die Mithra von San Vitorián, ein Kapitell der früheren Moschee von Barbastro und der Christus aus San Juan de Toledo de La Nata verwahrt.

Etwa 220 Kilometer trennen Barbastro von unserem nächsten Ziel: Montserrat. Auf dem Weg dorthin raten wir zu einem Halt in Monzón. Die Kathedrale und die Burg aus dem 9. Jahrhundert sind die wichtigsten dortigen Sehenswürdigkeiten. Weiter über Binéfar gelangt man in die Provinz Lleida (Katalonien), eine perfekte Gegend für die Ausübung von Abenteuersportarten und für den ländlichen Tourismus. Bevor man Montserrat erreicht, ist es ratsam, auch in der Stadt Lleida zu verweilen.

In der Provinz Barcelona angekommen, bleibt nur noch eine Bergstraße entlang an unglaublichen Felsformationen, bis man zum Heiligtum von Montserrat gelangt. Seine Lage auf dem „Hausberg“ von Katalonien vermittelt dem Besucher das Gefühl, sich in einem wahren Museum unter freiem Himmel zu befinden. Hier endet unser Reisevorschlag. Jetzt liegt es ganz bei Ihnen, die Reihenfolge der Besuche der Heiligtümer und Naturräume ganz auf Ihre Bedürfnisse abzustimmen. Sie können die Tour auf eigene Faust in Ihrem eigenen Pkw machen oder sich einer der vielen Reisegesellschaften anschließen, die diese Route im Programm haben.

Bezüglich der Unterkünfte stehen Ihnen moderne Hotels, Unterkünfte mit besonderem Charme wie Burgen, Paläste und Klöster, ländliche Unterkünfte, Herbergen usw. zur Verfügung. Nehmen Sie auch an den Volksfesten der Städte teil, durch die Sie diese Route führt. Dazu zählen die Feierlichkeiten zu El Pilar in Saragossa (Oktober), die Karwoche von Huesca (März-April) oder der Karneval von Bielsa (Februar-März).

Weitere Informationen: www.rutamariana.com





Unerlässlich