Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Tour durch Oviedo, Legende und Tradition


Lage

Autonome Region:
Asturien

Provinz / Insel:
Asturien

Asturias
Art der Route:
Stadtstrand

Oviedo, Legende und Tradition

Oviedo ist eine perfekte Stadt zum Spazierengehen. Sie zeichnet sich aus durch ihre Ruhe, viele Fußgängerzonen, herrschaftliche Straßen und eine schöne Altstadt mit vielen Plätzen und eleganten Palais. Wir schlagen Ihnen die folgende Route vor.

Weiterlesen

Der Foncalada-Brunnen
Wir beginnen die Stadtbesichtigung an diesem Brunnen, der zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Es handelt sich um den einzig erhaltenen zivilen Bau aus der präromanischen Zeit in Asturien, nämlich aus dem 9. Jahrhundert. Auf der Vorderseite des Brunnens aus dem Hochmittelalter befindet sich das Siegeskreuz, das Symbol des Fürstentums. http://www.spain.info/es/que-quieres/arte/monumentos/asturias/la_foncalada.html Herrenhaus Los Campomanes
Jetzt gehen wir über die Straße Gascona bis zu einem barocken Herrenhaus aus dem Jahr 1622, dessen Fassade mit ihren Balkonen und dem Familienwappen besonders hervorzuheben ist.

Die Kathedrale
Die Kathedrale von Oviedo befindet sich im Stadtzentrum an dem Ort, an dem früher die einfache, von Alfons II. neben seinem Königspalast errichtete Salvador-Kirche stand. Sie gilt als das zweitwichtigste Pilgerzentrum in Spanien und beherbergt eine romanische Statue des Erlösers aus dem 13. Jahrhundert sowie die „Heilige Kammer“ mit Goldschmiedearbeiten der asturischen Könige und bedeutenden Reliquien aus Toledo, u. a. dem Schweißtuch Christi. Ebenso befinden sich in der zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannten Heiligen Kammer das Siegeskreuz und das Engelskreuz, das Symbol der Stadt.

Valdecarzana-Palais und Kirche San Tirso
Ganz in der Nähe finden wir das Valdecarzana-Palais, das an dem großformatigen Wappen der Familie Heredia zu erkennen ist. Eine weitere religiöse Sehenswürdigkeit ist die Kirche San Tirso. Von ihrem ursprünglich romanischen Bau ist nur noch ein Fenster im Chorraum erhalten. Rúa-Palais
Von dort ist es nicht weit zum Rúa-Palais aus dem 15. Jahrhundert, dem ältesten zivilen Gebäude in Oviedo, das den Brand von 1521 überlebte. Ihm gegenüber steht die Statue der Regenta, einer literarischen Heldin, deren Abenteuer im 19. Jahrhundert das Werk des Schriftstellers Clarín sind. Palais des Markgrafen von Camposagrado und Toreno-Palais
Auf dem naheliegenden Plaza de Porlier befinden sich zwei luxuriöse Herrenhäuser: das Palais des Markgrafen von Camposagrado, ein Gebäude aus dem 18. Jahrhundert, in dem sich heute der regionale Oberste Gerichtshof befindet, und das Toreno-Palais mit dem Königlichen Institut für Asturische Studien. Universität
Das Universitätsgebäude, das bereits auf eine vierhundertjährige Geschichte zurückblicken kann, beherbergt heute das Rektorat. Der von den Architekten Gil de Hontañón und Juan de Ribera entworfene Bau wurde 1608 eingeweiht. In seinem Kreuzgang ist eine Statue des Inquisitors und Gründers der Universität Fernando de Valdés zu sehen.

Museum der Schönen Künste
Das Museum verteilt sich auf drei Gebäude direkt neben der Kathedrale, zu denen auch das Velarde-Palais und das Herrenhaus Oviedo-Portal gehören. Die Sammlung enthält exzellente Werke der spanischen und europäischen Malerei vom Mittelalter bis zur Gegenwart, unter denen besonders die der asturischen Künstler zu nennen sind. Erzbischöflicher Palast und Dekansgebäude
Wenn wir um den Platz Corrala del Obispo mit dem erzbischöflichen Palast aus dem 16. Jahrhundert herumgehen, erreichen wir das Dekansgebäude aus dem Jahr 1900, in dem sich heute das Musikkonservatorium befindet. Kloster San Vicente
Die nächste Station ist das Kloster San Vicente, das im Jahr 761 von den Mönchen Máximo und Fromistano gegründet wurde. In seinem Kreuzgang befindet sich seit 1952 das Archäologische Museum der Provinz, in dem wertvolle Fundstücke der asturischen Präromanik ausgestellt werden. Kloster San Pelayo und mittelalterliche Stadtmauer
Im Schatten von San Vicente entstand das Kloster San Pelayo. In dem im Laufe der Jahrhunderte mehrmals renovierten Gebäude lebt heute eine Gemeinschaft von Benediktinerinnen. Nebenan in der Straße Paraíso sind Reste der mittelalterlichen Stadtmauer zu sehen. Rathaus und Kirche San Isidoro
Die nächste Station unserer Tour ist der Plaza de la Constitución mit dem Rathaus, dessen Bau 1622 begann, und der Kirche San Isidoro, im Barockstil von den Jesuiten Ende des 16. Jahrhunderts errichtet. Plaza el Fontán
Danach gelangen wir zu El Fontán, einem der typischsten Orte der Innenstadt, zu dem der Arkadenplatz, das Zapateros-Tor und das Komödienhaus gehören. Der gleichnamige Markt zeichnet sich aus durch seine Farbenvielfalt und seine volkstümliche Tradition. Ebenso berühmt ist das hier stehende Denkmal, das den Marktverkäuferinnen gewidmet ist. Regionalpalast, Plaza de la Escandalera und Theater Campoamor
Die Route führt uns vorbei am Regionalpalast, Sitz der Generalversammlung des Fürstentums, zum Plaza de la Escandalera, dem Zentrum des sozialen Lebens von Oviedo. Gegenüber steht das Theater Campoamor vom Ende des 19. Jahrhunderts, das ein vielseitiges Theater- und Musikprogramm anbietet. Park Campo de San Francisco
Die grüne Lunge der Stadt ist der Park Campo de San Francisco auf dem Gebiet des Gartens des ehemaligen gleichnamigen Klosters. Seine Wege und Brunnen laden zum Spaziergang ein.

Straße Uría und Hotel Reconquista
Der Weg über die Straße Uría im Geschäftsviertel von Oviedo führt uns zu einer weiteren Sehenswürdigkeit: dem Hotel Reconquista am Ort des früheren Provinzkrankenhauses aus dem 18. Jahrhundert. Die Barockfassade dieses Symbols des Wohlstands der Stadt wird von einem majestätischen Wappen von Spanien gekrönt.  

Beenden



Route


Unerlässlich