Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Biosphärenreservat Dehesas de Sierra Morena




Lage

Autonome Region:
Andalusien

Biosphärenreservat Dehesas de Sierra Morena

  • x

    Biosphärenreservat, UNESCO-Anerkennung bestimmter Naturräume.




Beschreibung

Ein Modell der nachhaltigen ländlichen Entwicklung

Zwischen den nördlichen Gebirgszügen von Huelva, Sevilla und Córdoba liegt das Gebiet, das unter dem Namen Dehesas de Sierra Morena bekannt ist und 2002 von der UNESCO zum Biosphärenreservat erklärt wurde. Besonders die spezielle landwirtschaftliche Nutzung der Gegend, ebenso wie der darin enthaltene natürliche Reichtum haben zu dieser Ernennung beigetragen.

Mit einer Größe von insgesamt 424.000 Hektar sind die Wälder und Weiden der Dehesas de Sierra Morena das größte spanische Biosphärenreservat. Das Gelände enthält zudem weitere 8.000 Hektar, die nicht zum Naturschutzgebiet gehören sind, und umfasst drei Naturparks im Norden Andalusiens: Sierra de Hornachuelos in Córdoba, Sierra Norte in Sevilla und Sierra de Aracena y Picos de Aroche in Huelva. Die Sierra de Hornachuelos bringt ein mediterranes Ökosystem in mittlerer Gebirgslage in das Reservat ein, mit vielfältiger Flora und Fauna, die in der Ebene des Flusses Guadalquivir sogar noch reichhaltig werden. Die Landschaft der Sierra de Aracena y Picos de Aroche ist im Norden der Provinz Huelva von Kastanienbäumen überzogen, im Abschnitt der Provinz Sevilla, mitten in der Sierra Norte, herrschen Steineichenwälder vor und in den feuchteren Bereichen wachsen Flaumeichen. Der wichtigste und markanteste Bestandteil des Reservats ist jedoch zweifellos die sog. „Dehesa“. Diese natürliche Landschaft besteht aus weitläufigen Weiden mit vielen Stein- und Korkeichen und hat Jahrhunderte lang in dieser Gegend die Grundlage für die landwirtschaftliche Nutzung dargestellt. Und gerade die Besonderheit der „Dehesa“ im Rahmen der Landwirtschaft weltweit ist einer der Gründe dafür gewesen, dass die UNESCO dieses Gebiet zum Biosphärenreservat erklärt hat, denn hierbei handelt es sich um ein Modell der nachhaltigen Entwicklung, bei der die menschliche Tätigkeit möglich ist, ohne in irgendeiner Weise dem Erhalt der großen biologischen Vielfalt zu schaden.

Gemeinden

Córdoba (Andalusien)

Hornachuelos

Huelva (Andalusien)

Aracena

Sevilla (Andalusien)

Constantina


Art des Naturraums
Biosphärenreservat

Fläche
424000 Hektar

Karte

Zugänge und Umgebung

Kulturelle Information

Die Bewohner der Umgebung haben es geschafft, die wichtigsten natürlichen Ressourcen des Reservats zu nutzen, z. B. mit der Gewinnung von Kork aus den Korkeichen, der Jagd oder der Weidewirtschaft mit der Aufzucht von Kampfstieren und iberischen Schweinen. Insgesamt befinden sich hier 43 Gemeinden, die zu den drei andalusischen Provinzen in diesem Gebiet gehören, darunter so malerische Gebirgsdörfer wie Hornachuelos, Aracena, Jabugo oder Cazalla de la Sierra.

Umweltinformation

In den Dehesas de Sierra Morena sind viele verschiedene Pflanzenarten zu finden, insbesondere Stein- und Korkeichen sowie mehrere typisch mediterrane Buscharten. Auch die mediterrane Fauna ist mit zahlreichen charakteristischen Arten vertreten, so z. B. der iberische Luchs, der Wolf, der schwarze Storch, der Fischotter, die Ginsterkatze oder der Siebenschläfer. Außerdem ist auf die zahlreichen Greifvögel hinzuweisen: Mönchsgeier, Kaiser- und Schlangenadler, Sperber, Wanderfalken u.v.m.

Besucherinformation

In das Reservat gelangt man über jeden der drei darin enthaltenen Naturparks: Sierra de Aracena y Picos de Aroche, Sierra Norte de Sevilla und Sierra de Hornachuelos. Es gibt Informationsbüros in Aracena (Huelva), Constantina (Sevilla) und Hornachuelos (Besucherzentrum „Huerta del Rey“).