Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Biosphärenreservat Valles de los Ríos Leza, Jubera, Cidacos y Alhama




Lage

Autonome Region:
La Rioja

Biosphärenreservat Valles de los Ríos Leza, Jubera, Cidacos y Alhama

  • x

    Biosphärenreservat, UNESCO-Anerkennung bestimmter Naturräume.




Beschreibung

Flüsse und Täler des Gebiets Rioja Baja

In den östlichen Bergen des Gebiets La Rioja verlaufen die Flüsse Leza, Jubera, Cidacos und Alhama. Sie haben Täler mit mediterranem Waldbestand, Schluchten, Felsformationen und tiefe Bergeinschnitte geformt, wo zahlreiche Raubvogelkolonien nisten.

Aufgrund ihrer reichhaltigen Natur, Landschaften und Kultur wurden diese Hochtäler der Rioja von der UNESCO zum Weltbiosphärenreservat erklärt. Es handelt sich um Gebiete, in denen sich Wälder, Felsklippen und Schluchten mit historischen Orten, Dinosaurierspuren und interessanten archäologischen Fundstätten verbinden. In dieser Gegend ist die Wasserqualität besonders gut, was an den verschiedenen Quellen und Kurbädern zu erkennen ist. Die Landschaftsform in diesem Biosphärenreservat zeichnet sich durch den Übergang von hohen Gipfeln in tiefer gelegene Gebiete und durch die von den Flüssen verursachte Erosion im Kalkgestein aus. Besonders interessant sind beispielsweise die Schlucht des Leza mit einem über 500 Meter hohen Wasserfall, die Felsformationen von Peña del Jubera oder Carrascal de Villarroya, ebenso wie die Buchen- und Pyrenäen-Eichenwälder. An den Flussufern sind unterschiedliche Baumarten zu finden, die gemeinsam eine von Eschenhainen geprägte Landschaft bilden. Die Felsformationen Peña de Leza und Peña de Jubera selbst bilden ein „Besonderes Vogelschutzgebiet“ (EVG). Hier können Raubvogelliebhaber insbesondere die Gänsegeierkolonien bewundern. Die Peñas de Arnedillo (im Cidacos-Tal), die Barranco de Fuentestrún (im Alhama-Tal) oder das Geier-Observatorium von Arnedillo sind großartige Beobachtungsplätze.

Gemeinden

La Rioja (La Rioja)

Aguilar del Río Alhama, Ajamil, Arnedillo, Cabezón de Cameros, Cervera del Río Alhama, Cornago, Enciso, Grávalos, Igea, Jalón de Cameros, Laguna de Cameros, Munilla, Muro de Aguas, Muro en Cameros, Navajún, Préjano, Rabanera, Robres del Castillo, San Román de Cameros, Soto en Cameros, Terroba, Torre en Cameros, Valdemadera, Villarroya, Zarzosa


Art des Naturraums
Biosphärenreservat

Fläche
120000 Hektar

Karte

Zugänge und Umgebung

Kulturelle Information

Neben wichtigen Burgen und Ortschaften wie Arenedillo, Enciso oder Cervera del Río Alhama ist auch auf die paläontologischen Fundstätten, die Thermalquellen und die Überreste aus der keltiberischen Vergangenheit von Contrebia Leukade hinzuweisen.

Umweltinformation

In der Landschaft der höhergelegenen Flusstäler fallen besonders die Felsformationen und Schluchten auf. Diese Kalksteinwände bilden das perfekte Habitat für zahlreiche Raubvögel, zu denen insbesondere der Gänsegeier gehört.