Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration






Lage

Autonome Region:
Galicien

Galicia

Galicien - vom Meer und der Erde

Ihre gute Küche ist einer der touristischen Stützpfeiler der Region Galicien. Die ausgezeichnete Qualität und die Vielfalt der lokalen Produkte dienen als Grundlage für die verschiedenartigsten Köstlichkeiten und Gerichte, die dort zubereitet und serviert werden. Die Produkte Galiciens, sowohl aus dem Ackerbau als auch aus der Viehzucht und vor allem die Produkte des Meeres, besitzen besondere Eigenheiten, unter denen die hervorragende Qualität hervorzuheben ist. Darüber hinaus ist nicht zu vergessen, dass einer der Hauptgründe für das Ansehen der galicischen Küche die außerordentliche Professionalität der galicischen Köche ist, die ihre Arbeit nicht nur in ihrer Heimat sondern in der ganzen Welt verrichten.

Die Bedeutung, die die Gastronomie für die Galicier hat, kommt in den über 300 gastronomischen Festen zum Ausdruck, die das ganze Jahr über in der autonomen Region gefeiert werden. Diese Lobpreisungen der einheimischen Produkte, die bei den Besuchern großes Interesse hervorrufen, haben ihren Ursprung in lokalen oder regionalen Festen, bei denen der einheimischen Traditionen gedacht wird. Man feiert sie auch zum Anlass der Ernte oder religiöser Feste, wie den 'romerías', oder Wallfahrten, bei denen die Erfüllung eines Versprechens an den Schutzheiligen mit einem traditionellen Mahl zelebriert wird. Einige gastronomische Feste ziehen große Menschenmengen an und sind zu Festen von nationalem touristischen Interesse erklärt worden.

Weiterlesen

Aus dem Meer
Traditionsgemäß war Galicien mit einer 1.200 Kilometer langen Küste und unzählig vielen Fischerdörfern eine Region, die dem Meer zugewendet war und deren Bevölkerung sich hauptsächlich dem Fischfang widmete. Auf diese Art und Weise ist Vigo heute der wichtigste Fischereihafen Europas und die galicischen 'Rías' die größten Miesmuschelproduzenten der Welt.
Die außergewöhnlichen Bedingungen der galicischen Küste, an der sich die höchsten Kliffs Europas mit den ruhigen Gewässern der Rías abwechseln und die nahrhaften Produkte, die der Atlantik in diesen Breitengraden anbietet, haben eine einzigartiges Ökosystem gebildet, das die exquisitesten gastronomischen Märkte beliefert. Entenmuscheln von den wilden, wellengepeitschten Küsten, Kronenhummer, Jakobsmuscheln, Teufelskrabben, Schwimmkrabben, Garnelen, Kurzschwanzkrebse und Hummer aus den Rías, neben Austern, Miesmuscheln, Herzmuscheln, Venusmuscheln, Oktopus, Tintenfische, Steinbutt, Meerbrasse, Sardinen und viele andere Fischarten, die die galicischen Küsten bevölkern.
Die mehrhundertjährige Erfahrung der Fischer haben die Fischbörse der Autonomen Region Galicien zu der am besten sortierten Börse für Hochfischfang gemacht, in der man Thunfisch, Seehecht, Kabeljau, Dorsch oder schmackhafte Makrele vorfinden kann.
Einfache Rezepte für erstklassige Produkte. In der traditionellen galicischen Küche was wirklich zählt, ist die 'materia prima', das Ausgangsprodukt.

Vom Festland Wenn die Küste reich an gastronomischen Produkten ist, so hat das Innland Galiciens nicht weniger zu bieten. Kleine grüne Paprika mit Herkunftsbezeichnung (D.O.) wie die aus Padrón, Kartoffeln aus Bergantiños und 'grelos' (Steckrübenblätter) in der gesamten autonomen Region; Brotsorten wie 'Pan de Carballo' und 'Pan de Cea' sowie Maisbrot. Trockenfrüchte wie Kastanien, Nüsse, Haselnüsse und Mandeln; ohne dabei die Schätze der Wälder zu vergessen wie Pilze, Heidelbeeren oder Waldhonig. Aus dem galicischen Gemüsegarten stammen Suppengerichte wie der 'caldo gallego', der aus Steckrübenstengeln - und blättern, Mangold, grünen Bohnen, Kohl, Kartoffel und weißen Bohnen zubereitet wird.
Rindfleisch ist in Galicien ein Spitzenprodukt. Die höchste Qualitätsauszeichnung für die 'Ternera', wie hier Kalbfleisch genannt wird (obwohl man eigentlich vom jungen Rind sprechen müsste, denn es handelt sich um rotes Fleisch), ist die Marke Ternera gallega. Dieses Fleisch bildet die Grundlage für hunderte von Rezepten, angefangen bei einem exquisiten Filet, über den beliebten 'caldeiro', bis hin zum 'cocido gallego', einem Fleischeintopf. Wer jedoch älteres Rindfleisch vorzieht, sollte auf jeden Fall das galicischen Ochsenfleisch, den 'buey gallego', probieren, das die Grenzen dieser Region überschritten und seinen Einzug in andere spanische Küchen wie die baskische erhalten hat.
Ein anderes sehr beliebtes Fleisch ist das des Zicklein, oder 'cabrito', ein Milchlamm, das im Ofen gebraten auf den besten Tisch gehört und bei keinem Festessen fehlen darf. Was das Geflügel angeht, so sind freilaufende Hähnchen und natürlich Kapauen hervorzuheben, die mit viel Liebe und einer besonderen Ernährung auf dem Hof großgezogen werden, um später, vor allem zur Weihnachtszeit, ein besonderes Essen zu präsidieren.
Galicien schützt zahlreiche ihrer Käse, die meisten aus Kuhmilch, mit Bezeichnungen wie Tetilla, Ulloa, San Simón und der Käse aus O Cebreiro, um nur die Wichtigsten zu nennen.
Ein typisches Gericht ist auch der 'lacón con grelos', eine Art Kasseler mit Steckrübenblättern. In den Provinzen des Innlandes sind Wurstwaren allgemein sehr beliebt, und aufgrund ihrer Originalität besonders die 'androlla' oder der 'botelo' (Fleisch, Wurst, Rippchen, Speck etc., in Darm eingebunden), die, nachdem sie geräuchert worden sind, gekocht verzehrt werden. 'Chorizos' (Paprikawurst) und 'salchichones' (salamiartige Hartwurst) sind in guter Qualität zu erhalten. Für die galicischen Eintöpfe werden verschiedene Teile vom Schwein verarbeitet wie Bauchspeck, Maul, um das Rückgrat gelegenes Fleisch, Pfötchen...
Von den galicischen Weinen haben fünf eine Herkunftsbezeichnung (Link mit D.O. Weinen).
Unter den hochprozentigen Getränken ist ein trockener Schnaps namens 'aguardiente gallego', bekannt, mit dem die traditionelle 'queimada', ein Art Grog zubereitet wird. Ebenso Kaffeelikör, Kirschlikör und Kräuterlikör.

Vom Meer und vom Festland Empanada: Um Meeresprodukte und Nahrungsmittel vom Innenland zu vereinen, verfügen die Galicier über eines der vielseitigsten Gerichte überhaupt, die 'empanada', ein gefüllter Brot- oder Blätterteigkuchen. Die Auswahl ist enorm, es gibt 'empanadas' aus Schweinerippchen oder-lenden, Kalbslende, aus Sardinen, Krake (Oktopus), Stockfisch mit Rosinen, Thunfisch... fast alles was man sich nur vorstellen kann.

Gastronomie In Galicien gibt es 4.935 Restaurants, die mit ein bis fünf Gabeln ausgezeichnet sind und über die gesamte Geographie verteilt sind. Der Besucher kann sich hier durch alle galicischen Produkte durchschlemmen und preislich ist für jedes Budget etwas dabei. Um alle Besonderheiten der galicischen Küche probieren zu können, muss man unbedingt Casa Pardo in La Coruña, Casa Solla, Casa Alfredo und die Taberna de Rotilio in der Provinz Pontevedra o Toñi Vicente, Pionier in der modernen Küche Galiciens, in Santiago de Compostela, besuchen. Sie sind im CAMPSA Führer alle mit zwei Sonnen ausgezeichnet worden. Außerdem gibt es vier Vereine oder gastronomische Klubs, in denen die wichtigsten Küchenchefs Galiciens zusammengeschlossen sind: Agrupación Xantares (Gruppe Xantares): Tlf: 981 610 803; Amigos da Cociña Galega (Freunde der Galicischen Küche): Tlf: 986 872 884; Club Gastronómico Rías Altas (Gastronomischer Klub der Rías Altas): Tlf: 981 234 596 sowie Lareira, Asociación de Restaurantes Gallegos (Verein Galicischer Restaurants): Tlf: 986 431 391.

Beenden