Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Spanien: Naturschutzgebiet Europas



Picos de Europa, Valle de Laciana, Monfragüe, Muniellos sowie Valles de los Ríos Leza, Jubera, Cidacos y Alhama sind nur einige wenigen der vielen Biosphärenreservate der UNESCO in Spanien. Wir laden Sie ein, diese fünf in Europa einzigartigen Juwele der Natur kennen zu lernen.

Die besondere geografische Lage des Iberischen Halbinsel als Brücke zwischen zwei Kontinenten verschafft ihr, was ihre Natur angeht, in Europa eine Sonderstellung. Das nördliche Spanien ist mit dem Kantabrischen Gebirge ein wahres Naturparadies. Dort gibt es die Biosphärenreservate Nationalpark Picos de Europa, Valle de Laciana und Muniellos.

Ein Reihe von Naturräumen, die zugleich das größte und am besten erhaltene Naturschutzgebiet Südeuropas bilden. Doch das ist noch längst nicht alles. Sie haben das Privileg, das europäische Rückzugsgebiet mehrerer bedrohter Tierarten kennen zu lernen, unter anderem des Braunbären, des iberischen Wolfs und des Auerhahns.

Picos de Europa

Lassen Sie sich überwältigen von der beeindruckenden Kulisse der Picos de Europa, dem ersten Nationalpark, der auf spanischem Boden entstand. Ein Ort, wo hohe Gipfel mit tiefen Schluchten kontrastieren, durch die die schnellen Wasser der kantabrischen Flüsse schießen. All das eingebettet in einen der schönsten atlantischen Wälder Spaniens.

Bewundern Sie den Naranjo de Bulnes oder die berühmten Seen von Covadonga. Staunen Sie beim Anblick eines der schönsten Rundblicke über das Naturschutzgebiet aus der Seilbahn von Fuentedé. Machen Sie die legendäre Wanderung des Cares oder durchwandern Sie den schönen Bezirk Liébana. Wer mehr Nervenkitzel sucht, der findet in den Picos de Europa den idealen Rahmen für viele Open-Air-Sportarten: Wandern, Reiten, Gleitschirmfliegen, Canyoning und vieles mehr.

Genug von den Bergen? Kein Problem! Das Meer liegt nur 20 Kilometer vom Park entfernt. Ein Küstenstreifen, der mit reizenden Fischerdörfern und noblen Kreisstädtchen aufwarten kann, die von Wassersportaktivitäten bis hin zum Besuch des Museums der Höhlen von Altamira, der „Sixtinischen Kapelle der Höhlenkunst“, unzählige Möglichkeiten bieten.

Valle de Laciana

Auch im Valle de Laciana, zwischen den Montes de León und dem Kantabrischen Gebirge gelegen, sind Anhöhen, Wälder und Weiden die Protagonisten der Landschaft.

Gipfel wie der Cueto Nidio, der schöne Ausblicke auf das Tal bietet. Wälder wie La Braña de Ronda und Monte Barroso, die nahezu unberührt sind. Interessante Routen wie die nach Vega del Palo, ursprünglich einmal ein Gletschersee.

Egal wo Sie hinschauen, bilden Natur und Kunst ein perfektes Gespann. Im ganzen Tal stoßen Sie auf Schritt und Tritt auf Wallburgen, römische Brücken, traditionelle Bauerngehöfte und schöne Beispiele der ländlichen Romanik.

Wenn Sie den Wintersport lieben, erwartet Sie das Skigebiet Leitariegos mit modernen Einrichtungen für die Ausübung aller Sportarten im Schnee: Skilaufen, Snowboarden, Schneeschuhwandern, Snowscooting und vieles mehr.

Muniellos

Entdecken Sie in Muniellos im Herzen von Asturien den größten Eichenwald der Iberischen Halbinsel, zugleich einer der am besten erhaltenen des europäischen Kontinents. Muniellos steht synonym für Natur im Reinzustand entlang der Flüsse Narcea, Degaña und Ibias. Ein Refugium für viele Tierarten: unter anderem Wölfe, Wildschweine, Rehe und Auerhähne.

Wandern Sie an den Gletscherseen des Pico de la Candanosa, die vor Tausenden Jahren entstanden. Zurück in der Zivilisation erwartet den Besucher das malerische Cangas del Narcea, um ihm das Beste seiner Kultur und Gastronomie bieten zu können.

Valle de Leza

Wenn Sie sich entschließen, das Tal Valle de Leza zu besuchen, werden Sie das nicht bereuen. Die kantabrischen Landschaften liegen jetzt hinter Ihnen, doch nun tauchen Sie ein in weitläufige mediterrane Wälder mit Schluchten und Kalksteinformationen, die fast ein Viertel der Fläche von La Rioja einnehmen. Ihr Besuch ist ein wahres Fest der Sinne.

Schließen Sie die Augen und hören Sie die Stille. Schauen Sie nun zum Himmel hinauf. Entdecken Sie eine der größten Gänsegeierkolonien der Iberischen Halbinsel.

Blicken Sie erneut zu Boden und folgen Sie den Spuren der Dinosaurier, die dieses Territorium vor Millionen Jahren bevölkerten. Sie werden feststellen, dass Sie sich an einer in Europa einmaligen archäologischen Fundstätte aufhalten.

Doch der Besuch setzt sich noch weiter fort. Orte wie Arnedillo bieten Ihnen das Beste der köstlichen Gastronomie der Rioja. Ein Genuss für Ihre Nase und Ihren Gaumen. Zuletzt sollten Sie sich noch im hoch gelobten Thermalwasser in einem der vielen Kurbäder der Gegend entspannen. Und all das, ohne das Naturschutzgebiet zu verlassen!

Monfragüe

Noch viel weiter südlich liegt in Extremadura das Naturschutzgebiet Monfragüe. Dort stoßen Sie auf eine typisch spanische Landschaft, die einzig ist auf der Welt: den „dehesa“ genannten Mittelmeerwald. Ein gutes Beispiel für das harmonische Zusammenleben von Mensch und Natur im Laufe vieler Jahrhunderte.

Abgesehen von den vielfältigen mediterranen Ökosystemen, die dort koexistieren, ist Monfragüe ein echtes Paradies für Ornithologen, denn dort befindet sich die größte Mönchsgeier- und Kaiseradlerkolonie der Welt. Auch andere einzigartige Tierarten wie der iberische Luchs sind dort heimisch.

Wer Freude am Kulturtourismus hat, dem werden Orte wie Trujillo, Cáceres und Plasencia als krönender Abschluss in ständiger Erinnerung bleiben.

Fünf Biosphärenreservate, die ohne Zweifel ein gutes Bild von der Vielfalt und dem Reichtum der Natur in Spanien geben.





Unerlässlich