Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




El Maestrazgo: die Sprache der Stille




Im Osten von Spanien erstreckt sich ein Gebiet aus Anhöhen und Gipfeln, mit tiefen Schluchten und Pfaden, die durch Pinienwälder und an Flüssen mit kristallklarem Wasser verlaufen, Wegen, die zu von Ruhe und Gelassenheit geprägten Dörfern führen. In El Maestrazgo leben Natur, Kultur und Traditionen im Einklang. Ein faszinierendes Gebiet, das unbedingt eine Reise wert ist.

Im Süden von Aragón, zwischen Teruel und dem Landesinneren der Provinz Castellón, liegt El Maestrazgo, ein von schroffer, wilder Natur geprägtes Gebiet fernab aller Hektik. Vielleicht deshalb herrscht in diesen Bergen seit Jahrhunderten Ruhe und Frieden. Eine Ruhe, die Sie auf Ihrer Reise durch die stets wechselhafte Landschaft begleiten wird.

Entlang des Weges erwarten Sie tiefe Schluchten, Ahorn- und Pinienwälder, Fossile und Dinosaurierspuren, von Flüssen mit zahlreichen Forellen durchzogene Täler, schmale Engpässe, in denen Tierarten wie Gänsegeier oder Steinbock leben, und vertikale Wände mit unmöglich anmutenden Formen wie beispielsweise die so genannten Órganos de Montoro. Imposante Landschaften voller Kontraste, die zahlreiche Möglichkeiten für Natur- und Abenteuerliebhaber bereithalten. Das Gebiet eignet sich hervorragend für die Ausübung von Sportarten wie Klettern, Höhlenklettern, Kanufahren, Jagen, Fischen, Radfahren, Reiten, Paragleiten oder Wandern, denn es bietet unzählige Pfade für kürzere Strecken, aber auch die Große Route GR-8. Zahlreiche Verbände organisieren vielfältige Aktivitäten unter freiem Himmel.

Eine wunderbare Zeit mit der Familie

Packen Sie unbedingt Ihren Fotoapparat ein und genießen Sie Exkursionen mit der ganzen Familie, zum Beispiel zu den Pinienhainen von Fortanete, zur Mündung des Flusses Pitarque, zum Flussbett Rambla de las Truchas, zu den Schluchten und der Uferlandschaft des Flusses Guadalope, zur Naturlandschaft der Anhöhen von Beceite, zum Buchenwald von Tinença de Benifassà, zum Geologiepark von Aliaga, in die Umgebung des Klosters El Olivar, zu den Kristallgrotten von Molinos, zum Berg Mola in Ares del Maestre… Die Liste der Möglichkeiten ist lang. Es empfiehlt sich ein Besuch in einem der Fremdenverkehrsbüros, wo Sie Auskünfte und Informationen erhalten.

Neben diesem ökologischen Reichtum muss zweifelsohne auch das beeindruckende kulturelle Erbe der malerischen Dörfer von El Maestrazgo mit ihrem mittelalterlichen Flair genannt werden. Deutliches Beispiel dafür sind unter anderem das monumentale Ensemble von Morella, die Straßen von Mirambel, Cantavieja und La Iglesuela del Cid sowie die Höhlenmalereien von Tírig. Burganlagen, gotische und barocke Kirchen, Einsiedeleien, befestigte Gehöfte, Paläste, Herrenhäuser, Plätze und Brücken bilden Ortschaften mit ganz eigener Persönlichkeit und Note, in denen einst Ritterorden wie die Templer lebten. All das und noch viel mehr bietet El Maestrazgo.





Unerlässlich