Diese Website verwendet Cookies zur Verbesserung der Surferfahrung des Benutzers. Wenn Sie weiter surfen, gehen wir davon aus, dass Sie mit der Verwendung einverstanden sind. In unserer Cookie-Politik erhalten Sie mehr Information bzw. Anweisungen zur Änderung der Konfiguration




Die Route der Burgen von La Rioja


Lage

Autonome Region:
La Rioja

Provinz / Insel:
La Rioja

Rioja, La
Art der Route:
Sehenswürdigkeiten

Wein, Adel und Pilger

Die Rioja Alta ist eine herausragende Weinregion. Die von Weinbergen und Weinkellereien umgebenen Dörfer in dem Gebiet widmen sich zu einem großen Teil der Weinerzeugung. Der Landkreis besitzt zudem eine lange Geschichte. Durch ihn verläuft der Jakobsweg, die uralte europäische Pilgerroute. Die zahlreichen Burganlagen entlang der Route zeugen von einer heldenhaften Vergangenheit mit zahlreichen Schlachten und Herrenkriegen.

Weiterlesen

Ausgangspunkt unserer Rundreise, die sich auch als Tagesunternehmung eignet, ist Cellorigo. Von der ehemaligen mittelalterlichen Burg des Ortes, die einst Schauplatz einer Schlacht zwischen Mauren und Christen war (882), ist nichts mehr erhalten, jedoch bietet die Lage des Ortes an den Hängen des Peña Luenga im bergigen Gebiet der Montes Obarenes einen eindrucksvollen Panoramablick auf die tiefer gelegenen Landschaften von La Rioja.
Mehrere lokale Land- und Kreisstraßen führen uns Stück für Stück durch die Orte entlang dieser Route. Zunächst gelangen wir (nach 9 Kilometern) nach Sajazarra. Ein paar Abzweigungen vor diesem Ort führen nach Castilseco und Villaseca mit ihren romanischen Kirchen (12.-13. Jahrhundert).
Der Burgpalast von Sajazarra wurde im 15. Jahrhundert unter der Herrschaft der Familie Velasco errichtet. Sein Erhaltungszustand ist sehr gut. Die Anlage umfasst einen äußeren Mauerring mit Türmen in Würfelform an den Ecken und einen schlanken Bergfried. Ebenfalls sehr sehenswert ist die Kirche La Asunción, bei der sich mehrere Architekturstile die Hand geben.
Wir befinden uns hier in einer herausragenden Weinregion. Weinberge und Getreidefelder säumen unseren Weg auf beiden Seiten. Anschließend geht es in den rund 5 Kilometer entfernten Ort Anguciana. Hier erhebt sich ein herrschaftlicher gotischer Festungsturm (Anfang 15. Jahrhundert), der aus qualitativ hochwertigen Steinen errichtet wurde und die für derartige Bauten typischen Verteidigungselemente aufweist: Zinnen, Maschikulis und Schießscharten.
Nur 2 Kilometer weiter erwartet uns Cihuri mit seiner eindrucksvollen Brücke über den Tirón, ein Bau aus römischer Zeit, der jedoch im Mittelalter umgestaltet wurde. Nach weiteren 2 Kilometern gelangen wir nach Casalarreina. Dieser Ort besticht durch sein mittelalterliches Gehöft, das Häuser und Adelspaläste sowie das im Renaissancestil erbaute Kloster Nuestra Señora de la Piedad aus dem 16. Jahrhundert umfasst.
Weiter am Flusslauf des Tirón entlang führt uns die Reise nun nach Tirgo mit seiner romanischen Kirche El Salvador und nach Cuzcurrita de Río Tirón. Hier befindet sich die Burg der Familie Velasco (15. Jahrhundert), die im Stil einer Befestigungsanlage erbaut ist und an den Ecken mit Türmen in Würfelform sowie einem Bergfried in der Mitte ausgestattet ist. Sehr sehenswert ist auch die Kirche San Miguel, ein prächtiger Barockbau aus dem 18. Jahrhundert.
Auf dem Weg nach Ochánduri (3,5 Kilometer weiter), einem kleinen Ort mit der interessanten romanischen Kirche La Concepción (13. Jahrhundert), liegt die Wallfahrtskapelle Nuestra Señora de Sorejana (romanisch-gotischer Stil). Anschließend geht es in das 4 Kilometer entfernte Leiva. Hier befindet sich ein gotischer Burgpalast aus dem 16. Jahrhundert mit einem quadratischen Grundriss und Türmen an den Ecken.
Nun führt uns die Reise nach Santo Domingo de la Calzada (11 Kilometer), ein Ort am Jakobsweg, der einst über die größte Festungsanlage von La Rioja verfügte. Noch erhalten sind Teile seiner Befestigungsmauern sowie drei Zugangstore (12.-14. Jahrhundert). Das bedeutendste Bauwerk der Stadt allerdings ist die Kathedrale romanischen Ursprungs (12. Jahrhundert), die jedoch im Laufe der Jahrhunderte mehrmals umgebaut wurde.
Von hier führt uns der Weg nach Bañares (5 Kilometer), wo sich ein Besuch der Kirchen Santa Cruz (mit ihrem prächtigen romanischen Portal aus dem 12. Jahrhundert) und Santa María la Antigua (gotischer Stil, 15.-16. Jahrhundert) lohnt, bevor die Reise in Baños de Rioja zu Ende geht. Hier befindet sich in der Altstadt ein noch heute hervorragend erhaltener Festungsturm aus dem Mittelalter. Er wurde im 13. Jahrhundert erbaut und einige Jahrhunderte später umgestaltet.

Beenden



Route


Unerlässlich